Nineteen Moons - Eine ewige Liebe: Seite 304 - Ende

  • Um die Welt zu retten, hat Ethan Wate sich geopfert und ist am Mittsommerabend von einem Wasserturm in den Tod gesprungen. Doch seine Liebe zu Lena Duchannes ist so überwältigend groß, dass er selbst in der Totenwelt nicht von ihr lassen kann. Als er einen Weg findet, wie er seinen Tod ungeschehen machen und zu Lena zurückkehren kann, setzt er alles dafür aufs Spiel. Auch Lena will nichts mehr, als ihren geliebten Ethan zurückzubekommen, und muss sich dafür einem ihrer mächtigsten Feinde stellen. Ob Ethan und Lena je wieder zusammenfinden können, steht jedoch in den Sternen…

  • ich bin durch. Habe es tatsächlich geschafft.

    Das Ende fand ich teiweise gut und teilweise nicht so gut.


    Nicht so gut fand ich diese Sache wo Ethan das Buch holte. Angelus fand ich einfach nur wiederlich und ich fand es auch eher unnötig. Zugegeben das mit dem Buch war durchaus interessant, aber ich hätte Angelus an sich nicht gebraucht. Als er dann in den Teich fiel hatte ich gleich gedacht: "Wie, das war jetzt alles?" Hätte mir ja denken können, dass er noch mal wieder aufsteht. Wäre ja auch zu einfach gewesen. Das mit dem alten Ethan fand ich auch nicht gut. Da hätte ich mir allgemein eher was anderes gewünscht als dieses grausame Szenarium. Was ich gut fand war hier Xavier. Wirklich vom Hocker hauen konnte er mich auch nicht, aber er war doch ein Pluspunkt. Die Hohe Wacht dagegen war einfach nur schrecklich. Ich frage mich ob sie sich jetzt ändert wo sie nicht mehr von Angelus kontrolliert wird.

    Auch das mit Sarafine find ich nicht so gut und dass Ethan jetzt unbedingt glauben will sie habe etwas gutes in sich find ich auch nicht so gut. Auch das fand ich alles unnötig. Man hätte Sarafine einfach weglassen können.

    Dass Amma jetzt tot ist ... Na ja. Musste ja so kommen. Da fand ich Ethans Gedankengänge doch etwas naiv.

    Das Ende mit Lena und seinen Freunden war eigentlich ganz schön. Wäre die Stimmung und der Zusammenhalt immer so gewesen oder zumindest die meiste Zeit hätte ich es sogar mögen können. Zumindest besser finden können. Das hat einfach gefehlt.

    Das Problem ist ich konnte mit Lena und Ethan als Paar einfach nichts anfangen. Dass Ethan so viel für Lena getan hat um zurück zu kommen. Na ja. Wie gesagt. Das find ich alles etwas überflüssig. Diese angeblich tiefe Liebe zwischen ihnen kam bei mir eigentlich auch nie so richtig an. Vielleicht am Ende ein bisschen. Mir fehlten da die Gefühle. Vielleicht fehlt mir auch die Erinnerung an die letzten Teile, aber mit den beiden als Paar konnte ich ja schon immer wenig anfangen.

    Für mich waren die stärksten FIguren John, Liv, Macon und Link. Aber leider wurde oft das Potential nicht genutzt oder sie kamen zu wenig vor um sie wirklich auszubauen. Gerade auch John und Liv hätten viel Potential gehabt. Da waren die Gefühle nämlich wirklich echt.

    Die Welt an sich ist schon interessant, aber die Umsetzung ist immer noch nicht meins. Man hätte einfach mehr draus machen können. Besonders aus den Charakteren.

    Aber diesmal habe ich die Bilder wirklich deutlicher vor mir gesehen als sonst. Meistens.

    Ich werde wohl 3/5 Punkten vergeben. Wobei ich diesen Teil schon etwas besser fand als den letzten. Ich war weniger genervt.

  • Ich fand diesen Teil echt überflüssig und es war alles irgendwie belanglos und richtig langweilig. Auch das Ende war irgendwie nichts halbes und nichts ganzes. Amma hat sich also für Ethan geopfert, damit er wieder leben konnte, aber wäre das auch gegangen, wenn er diesen ganzen Weg zum Buch nicht gegangen wäre?! Und was ist jetzt mit der Hohen Wacht?! Wussten außerdem alle Bescheid über Angelus und seine Machenschaften oder wieso hat niemand mal was dazu gesagt, als Ethan es erwähnte?! Echt total seltsam. Ich kann auch nicht wirklich mehr zu dem Buch sagen, von mir wird kriegt es 1 Punkt von 10. Also ein richtiger Flop für mich.

  • Ich hatte das mit der Hohen Wach so verstanden, dass Angelus sie unter Kontrolle hatte. So härte es sich für mich etwas an.


    ja, das mit Amma fand ich auch wieder blöd. Das stimmt wohl. Ich fand diesen Teil ja auch etwas überflüssig. Mit einem anderen Ende vom letzten Teil hätte man sich diesen auch einfach sparen können.


    Ui, ein Punkt ist ja schon echt wenig.

  • Aber selbst wenn, Angelus da alle unter Kontrolle hatte, was ist jetzt damit?! Wissen sie wobei sie geholfen haben, wird sowas jetzt nicht mehr passieren, wie geht es nun bei denen weiter?! Wieso kann Xavier nun nicht befreit werden?! Schließlich hat er nichts verbrochen, er war ja nur ein Opfer von Angelus. Ich finde da bleiben zu viele Fragen offen.


    Ja, einen Punkt vergebe ich nicht soooo oft, aber dieses Buch hat mich ja nicht mal wirklich aufgeregt. Es war mir eigentlich alles eher egal.

  • ja, stimmt. Das ist natürlich alles offen und hätte noch geklärt werden können, aber da hat die Autorin wohl mal wieder mehr Wert auf Lena und Ethan und ihr glückliches Leben Wert gelegt. ich glaube das habe ich mich sogar auch gefragt, was damit ist.


    Ja, das ist schon schade, aber jetzt haben wir die Reihe ja endlich durch.

  • Das mit Amma habe ich mir schon gedacht und das hat mir auch nicht gefallen.


    Ich kann dem aber nur zu stimmen es wurde zu viel Wert auf die Beziehung von Ethan und Lena gelegt und die anderen Charaktere die man noch gut ausbauen hätte können wurden einfach vergessen und auch die ganzen Fragen die wieder offen bleiben finde ich nicht gut.


    Was ich von der Sache mit Sarafina halten soll weiss ich auch nicht so genau, zum einen hätte ich sie jetzt nicht auch noch gebraucht und ob Ethan Gedanken zu ihr so richtig sind weiss ich auch nicht, andererseits hat sie ihm ermöglich in die Hohe Wacht zu kommen ob sie es nun wirklich für Ethan und Lena gemacht hat und vielleicht doch noch ein fünkchen Gutes in ihr steckte was Lena anging sei jetzt mal so dahin gestellt.