Harris, Rosemary: Landliebe und Mordlust


  • Autor: Harris, Rosemary
    Titel: Landliebe und Mordlust
    Originaltitel: Pushing Up Daisies
    Verlag: Blanvalet Taschenbuch Verlag
    Erschienen: 18. Februar 2013
    ISBN 10: 3442379822
    ISBN 13: 978-3442379828
    Seiten: 318 Seiten
    Einband: Taschenbuch
    Serie: Garden Mystery Band 1
    Preis: 8,99 Euro


    Inhaltsangabe:


    Zitat

    Paula Holliday hat von der Stadt die Nase voll. Kurz entschlossen erfüllt sie sich im verschlafenen Springfield ihren Traum von der eigenen Gartenbaufirma. Mit Unkraut und Nacktschnecken kann sie es locker aufnehmen! Womit sie nicht rechnet, ist die Leiche, die sie am ersten Tag ihres neuen Lebens auf dem Land ausgräbt. Die Polizei hält das Ganze für ein altes, trauriges Geheimnis. Doch Paula hat ihre Zweifel. Wie zum Beweis wird wenig später ein Mann aus der Nachbarschaft mit einem Gartenmesser im Rücken aufgefunden. Damit ist klar, dass Springfield nicht so harmlos ist, wie es scheint...


    Quelle: Amazon.de


    Meine Meinung:


    Paula ist aufs Land gezogen und hat sich selbstständig gemacht mit einer Gartenbaufirma, allerdings läuft es nicht so gut. Doch Babe, der das "Paradise Diner" gehört, macht Paula auf das Halycon-Anwesen aufmerksam und auch wenn sie glaubt, das sie keine Chance auf den Job hat, so fragt sie doch mal bei Richard Stapley, dem Präsident der Historical Society, nach. Überraschenderweise ist er sofort einverstanden, obwohl auch noch andere Gartenbaufirmen angefragt haben, die viel bekannter sind. Doch gleich am ersten Tag entdeckt Paula eine Babyleiche und scheint damit mehr als nur eine Person aufgeschreckt zu haben.


    Paula fand ich teilweise irgendwie merkwürdig und auch recht forsch, ab und zu fand ich das ja ganz ok, aber dann gab es auch wieder Momente, wo ich mir dachte, wieso sagt sie sowas jetzt. Überhaupt scheinen die Charaktere sehr direkt miteinander umzugehen, egal ob man sich nun schon lange kennt oder gerade eben erst kennengelernt hat. Paulas beste Freundin Lucy fand ich noch ganz ok, sie hat wenigstens ab und zu mal etwas Schwung reingebracht und auch Paula mal die Meinung gesagt zu einigen Dingen. Ansonsten bin ich irgendwie so gar nicht mit den Charakteren warm geworden und Hillary hat mich irgendwie total enttäuscht, ich hatte sie nämlich ganz anders eingeschätzt.


    Die Geschichte ging direkt mit dem Fund der Babyleiche los, aber danach kam irgendwie keine Spannung auf, alles zog sich erstmal unendlich und oft ging es einfach nur um den Garten, Paulas Liebesleben, welche Pflanzen es gibt usw., das war teilweise echt ermüdend. Vor allem, weil sich erstmal so gar keiner wirklich um die Auflösung des Falls bemüht, aber dann geht es plötzlich los und es kommen immer mehr Sachen heraus, die einem Rätsel aufgeben. Allerdings habe ich mir zwei Sachen schon so gedacht und auch der Täter war schnell gefunden. Aber wenn das Buch die ganze Zeit so gewesen wäre wie die letzten Seiten und die Charaktere etwas sympathischer, dann wäre es echt angenehm zu lesen gewesen, aber trotzdem hat dieser Spannungsbogen kurz vor Schluss nochmal einiges wett gemacht.


    Veröffentlicht am: 22.12.2018