Für immer dein Prinz Seite 265 (Anfang Kapitel 21) bis Ende

  • Zitat

    Als kleine Schwester der allzeit perfekten, amtierenden Miss Mississippi geht der 16-jährigen Dylan das Leben manchmal echt auf den Keks. Doch als diese auch noch in DER globalen Glamour-Show die Hand eines knackigen schottischen Lords gewinnt, öffnet sich für Dylan das Portal zur Hölle namens Reality-TV. Die Produktionsfirma verfrachtet die ganze Familie über die Weihnachtsferien nach Schottland und jede Peinlichkeit der Brautjungfer Dylan wird gnadenlos herangezoomt. Einziger Trost ist der reizende Trauzeuge Jamie, der mit seinen verrückten und ziemlich romantischen Ideen das perfekte Gegenmittel zu all dem völlig abgedrehtem Trubel bereithält ...

  • Ich konnte das buch gestern beenden.


    Teilweise zog es mir etwas zu sehr, aber ich fand das Ende sehr schön.


    Dass Jamie in irgendeiner Form ein Prinz war und dass die Kameras hinter ihm her waren und nicht unbedingt hinter Dylan hatte ich mir schon gedacht. Schon allein wegen des deutschen Titels. Ronan und Dusty waren schließlich nicht die Hauptcharaktere des Buches sondern Dylan und Jamie. Das war für mich also keine Überraschung.


    Dusty fand ich toll. In ihr steckt mehr als man am Anfang ahnt. Ihre Tipps zu Jamie fand ich klasse. Denn da hat Dylan wirklich ein bisschen viel Theater gemacht. Ich finde auch Dusty und Ronan passen super zusammen. Ganz warm wurde ich mit Ronan aber nie. Aber ich fand es schon süß wie er ständig geheult hat, denn es wirkte ehrlich und nicht gestelzt und nicht zu viel.


    Das war ja eine richtige Märchenhochzeit. Den Narniasaal fand ich auch cool. D awar ich fast ein wenig neidisch bei den schönen Beschreibungen.


    Heaven und Kits Tanzeinlage fand ich auch cool. Ich war mal auf einer Hochzeit, wo der Klassische Hochzeitstanz ausfiel, weil das Pärchen beide keine richtigen Tänzer waren. Dafür machten sie eine Choreografie zu verschiedenen Liedern und das fand ich ziemlich cool. Das peppte die ganze Sache etwas auf und das haben die auch echt gut gemacht.


    Jamie und dylan als Paar fand ich richtig tol. Da stimmte auch einfach die Chemie zwischen ihnen und Jamie ist so romantisch.


    Jamies Eltern mochte ich auch sehr gern. Ich fand sie ja irgendwie süß.


    Für mich war das Buch schon ein Highlight, wenn auch mit ein paar kleineren Mängeln. Mir waren das zu viele Kameras. Das hat schon gestört. Weniger hätte mir besser gefallen oder auch ganz ohne.

  • Auch ich habe es jetzt endlich beendet, der letzte Abschnitt zog sich schon sehr in die Länge. Naja, das Ende war irgendwie zu erwarten, nach dem ganzen vorigen Drumherum. Dass sie Jamie gleich zum Enkel der Britischen Königin gemacht haben , ließ mich allerdings doch schmunzeln. Höher ging es wohl nicht. Du musst bedenken, dass Dylan erst 16 ist, mitten in der Pubertät, da reagiert man schon mal über, besonders bei der ersten Liebe. Der Charakter von Ronan war mir zu wenig ausgearbeitet. Er blieb bis zum Schluss eher oberflächlich und nicht so recht zum Packen. Tja, ein Verwandter des Prinzen muss auch eine Märchenhochzeit feiern. :)



    Was mir wirklich gut gefallen hat, war die Tanzeinlage von Heaven und Kit. Bei einer Freundin meiner Tochter Manuela hat auch das Brautpaar einen eigenen Tanz und zwar zu der Musik von Dirty Dancing, die haben das auch echt toll gemacht.



    Als Paar waren mir Jamie und Dylan viel lieber als das eigentlich Brautpaar, sie wirkten viel natürlicher und nicht so gekünstelt.



    Also alles in allem, war es nicht gerade das Highlight meiner heurigen Weihnachtsbücher, "Wintersterne" hat mir um einiges besser gefallen. Aber ich habe mir von diesem Buch auch nicht ganz so viel erwartet. Allein dass es sich um eine Realty-Show gehandelt hat, hat mir gesagt, dass vielen gekünstelt wirken wird, wenn man da quasi immer vor der Kamera steht und alles aufgenommen wird. .

  • Zitat

    Dass sie Jamie gleich zum Enkel der Britischen Königin gemacht haben , ließ mich allerdings doch schmunzeln. Höher ging es wohl nicht.


    Ja, stimmt. Ging mir auch so. Das fand ich durchaus interessant.

    Zitat


    Du musst bedenken, dass Dylan erst 16 ist, mitten in der Pubertät, da reagiert man schon mal über, besonders bei der ersten Liebe.


    Mag sein, aber leider ist das ziemlich klischeehaft, denn das wird in Büchern sehr gerne noch viel mehr ausgedehnt. Und immerhin muss man auch bedenken, dass nicht alle 16-jährige so reagieren. Es gibt auch die andere Seite. Einen Moment wäre wohl jeder aufgeflippt. Das ist normal, aber wieso muss das immer so ausgezerrt werden? Das ist es was mich stört. Wie gesagt es müsste nicht so sein. Man muss ja nicht alles klischeehaft machen.

    Zitat


    Der Charakter von Ronan war mir zu wenig ausgearbeitet. Er blieb bis zum Schluss eher oberflächlich und nicht so recht zum Packen. Tja, ein Verwandter des Prinzen muss auch eine Märchenhochzeit feiern. :)


    Ja, genau. So ging es mir mit Ronan auch.