Für immer dein Prinz Anfang bis Seite 88 (Ende Kapitel 6)

  • Zitat

    Als kleine Schwester der allzeit perfekten, amtierenden Miss Mississippi geht der 16-jährigen Dylan das Leben manchmal echt auf den Keks. Doch als diese auch noch in DER globalen Glamour-Show die Hand eines knackigen schottischen Lords gewinnt, öffnet sich für Dylan das Portal zur Hölle namens Reality-TV. Die Produktionsfirma verfrachtet die ganze Familie über die Weihnachtsferien nach Schottland und jede Peinlichkeit der Brautjungfer Dylan wird gnadenlos herangezoomt. Einziger Trost ist der reizende Trauzeuge Jamie, der mit seinen verrückten und ziemlich romantischen Ideen das perfekte Gegenmittel zu all dem völlig abgedrehtem Trubel bereithält ...

  • Ich hatte ja mit Clary abgesprochen, dass ich hier mitlese und etwas eher anfange und mit dem ersten Abschnitt bin ich jetzt schon durch.



    Ich hatte schon mal ein Buch der Autorin gelesen und es aber abgebrochen, da ich es eher nervig fand als lustig. Am Anfang hatte ich die Befürchtung, dass das hier genuso sein würde. Denn Dusty fand ich Anfangs furchtbar und auch Dylans Mutter und Dylan selbst zu negativ eingestellt.


    Aber sobald Jamie dazu kam hat es mir wesentlich öfter gefallen und ich habe auch öfter gelacht. Ich mag Jamie einfach richtig gern. Ich habe auch schon einen Verdacht wer er sein könnte. Und er ist so witzig und wie er diese ganzen Buchsachen ins Spiel bringt find ich toll. Auch im Zusammenhang mit Dylan passt er einfach.


    Auch Kit mag ich irgendwie. Er ist so erheiternd und so. Er hat einfach was.


    Ronan und Dusty find ich teilweise schon zu kitschig und abgehoben mit ihren Sprüchen. Mit beiden wurde ich nicht wirklich warm, aber Dusty tat mir Leid wegen Ronans Mutter.


    Ich mag auch einfach dieses verschneite Schottland und so. Das passt einfach. Ich bin mal gespannt wie es weiter geht.

  • Es beginnt recht lustig, Dusty ist eine der vielen Schönheitsköniginnen von Amerika und dreht in einer Realityshow „Heimlich dein Prinz“. Am Ende geht es zur Sache, es soll eine Hochzeit in Schottland stattfinden und ihre kleine 16jährige Schwester Dylan muss mit. Dylan ist gar nicht begeistert von dieser Sache, sie will weder in die Reality-Show noch mit dieser nach Schottland. Doch sie hat keine Wahl.



    In Schottland angekommen, steht sie frierend am Bahnhof, den der Trauzeuge, der sie abholen soll hat sie vergessen. James auch einer der Hochzeitsgesellschaft entdeckt sie zufällig und bringt das halb erfrorene Mädchen in ein Pub. Am nächsten Morgen erwacht sie in einem Bett und hat keine Ahnung wie sie dahin gelangt ist. Bei Frühstück gibt es natürlich auch wieder ein Fiasko genauso wie die „Schlossführung“.

  • Schottland ist super, das gefällt mir auch gut. Ich finde diese Art, wie der Roman geschrieben ist, einfach lustig. Real könnte ich mir so etwas überhaupt nicht vorstellen, ich würde durchdrehen.

  • Ich bin jetzt auch soweit das ich mich hier zu dem Buch äußern kann.

    Ich hatte schon mal ein Buch der Autorin gelesen und es aber abgebrochen, da ich es eher nervig fand als lustig. Am Anfang hatte ich die Befürchtung, dass das hier genuso sein würde. Denn Dusty fand ich Anfangs furchtbar und auch Dylans Mutter und Dylan selbst zu negativ eingestellt.

    Am Anfang habe ich auch oh Gott was das denn für ein Blödsinn. Ich fand die einfach alle nur nervig irgendwie.

    Aber sobald Jamie dazu kam hat es mir wesentlich öfter gefallen und ich habe auch öfter gelacht. Ich mag Jamie einfach richtig gern. Ich habe auch schon einen Verdacht wer er sein könnte. Und er ist so witzig und wie er diese ganzen Buchsachen ins Spiel bringt find ich toll. Auch im Zusammenhang mit Dylan passt er einfach.


    Jamie finde ich auch witzig mit seinen ganzen Buchzitaten die er immer von sich gibt, wobei es auch echt monente gab wo mir das alles ein bisschen zu viel war. Wie meinst du das mit wer er sein könnte? In der Inhaltsangabe steht das er der Trauzeuge ist. Oder hast du da noch einen Verdacht in eine andere Richtung gehabt beim lesen?

    Auch Kit mag ich irgendwie. Er ist so erheiternd und so. Er hat einfach was.


    Der war mir Persönlich irgendwie zu viel aber vielleicht ändert sich das auch noch irgendwie.

    Ronan und Dusty find ich teilweise schon zu kitschig und abgehoben mit ihren Sprüchen. Mit beiden wurde ich nicht wirklich warm, aber Dusty tat mir Leid wegen Ronans Mutter.


    Mir waren sie auch zu viel erlich gesagt. Auch die Sache mit dem T-Shirt und der kleinen Schwester was Dylan angeht fand ich irgendwie zu übertrieben da konnte ich nur die Augen verdrehen. Was Ronan Mutter angeht da kann ich dir nur zu stimmen, da tat mir Dusty auch leid das war echt unmöglich von ihr.

    Ich mag auch einfach dieses verschneite Schottland und so. Das passt einfach. Ich bin mal gespannt wie es weiter geht.

    Ich weiss jetzt gerade zwar nicht mehr wo was von Schnee geschrieben wurde, aber das mit dem Schloss und dem Geihmgang den Jamie und Dylan erkundet haben fand ich schon sehr cool. Wobei ich auch gedacht habe woher wusste er das da einer ist, aber dann hab ich überlegt er kennt Ronan ja schon ewig da muss er das ja wissen.

  • @ Clary:


    Ja, ich hatte schon die Vermutung, dass hinter Jamie mehr steckt als er zugibt. Auf jeden Fall verbirgt er schon zu Anfang was vor Dylan.


    Ich fand Kit lustig. Er hat die Geschichte noch mal aufgelockert.