"Winterblüte": Seite 1 - 101 (Ende 1. Teil)

  • Hallo,
    ich fange jetzt mit dem Buch an.


    In einem anderen Forum ist heute Lesenacht, da mache ich mit und lese das Buch . Ich bin schon gespannt wie lange ich durch halte.

  • Ich habe gestern den ersten Abschnitt geschafft. Die 100 Seiten vergingen total schnell.


    Mir hat dieser erste Teil sehr gut gefallen. Johanna tut mir wirklich leid. Sie soll heiraten, mag aber beiden Kandidaten nicht, sonder liebt einen anderen, den sie nie heiraten dürfte.
    Die Geschichte mit ihrer Großmutter und den Vandenbooms ist wirklich tragisch, aber ich glaube, dass da noch mehr dahintersteckt, da diese Fehde ja von beiden Seiten ausgeht.
    Auch "Barbara" tut mir leid. Schrecklich, wenn man sich an gar nichts erinnern kann, nicht mal den eigenen Namen.
    Hoffentlich erinnert sie sich irgendwann wieder.

  • So weit bin ich leider noch nicht.
    Aber ich bin auch schon sehr gespannt wie es weiter geht.
    Mit dieser Barbara ahne ich schon etwas.
    Johanna tut mir auch leid, damals war das leider die Regel. Ich bin sehr froh, das ich heute lebe .
    Ich lese jetzt gleich weiter.

  • Guten Morgen,
    ich bin zwar nicht auf der Flucht, aber ich muß das Buch am 12.12. wieder , in der Stadtbücherei , abgeben.
    Euch allen wünsche ich eine gute Woche :lesen-buch36:

  • Ich habe das Buch ja bereits im Vorjahr in einer Leserunde gelesen und war ganz begeistert davon. Der Schreibstil von Corina Bomann ist wie in all ihren Büchern einfach wunderschön. Sie scheint einen Fable für Weihnachtsgeschichten entwickelt zu haben. Im Jahr davor habe ich ihr Buch "Eine wundersame Weihnachtsreise" gelesen, dieses Buch ist zwar ganz anders als diese Geschichten hier. Aber auch damit hat sie mich fasziniert. Doch bei den beiden letzten Büchern merkt man, dass die Autorin sich weiterentwickelt hat und nun auch versteht für ihre Leserinnen auch den Ort ihrer Handlungen lebendig werden zu lassen. Ich konnte mir diesen Kurort zu Beginn des 20. Jahrhunderts direkt vor mir sehen. Auch die Personenbeschreibungen waren bildhaft und ihre Charaktere entwickeln sich um Laufe der Erzählung weiter. Ich sah die Familie Baade direkt vor meinen Augen und konnte auch die Handlungen der einzelnen Protagonisten gut nachvollziehen.