Michéle, Rebecca: Lebensgefährlich schön


  • Autor: Michéle, Rebecca
    Titel: Lebensgefährlich schön
    Originaltitel: -
    Verlag: Dryas
    Erschienen: 18.09.2018
    ISBN 10: 3940258881
    ISBN 13: 978-3940258885
    Seiten: 319
    Einband: Taschenbuch
    Serie: Sandra Flemming, Band 2
    Preis: 14,00 €


    Inhaltsangabe:

    Zitat

    Die Leiche einer ertrunkenen Frau meilenweit vom Wasser entfernt gibt Sandra Flemming Rätsel auf.
    Sandra Flemming, Managerin des Higher Barton Romantic Hotel, hat alle Hände voll zu tun, da ihr Hotel Austragungsort der Wahl zur Miss South England ist. Während die Kandidatinnen sich auf die Veranstaltung vorbereiten, verschwindet die Organisatorin Sheila Branson, selbst einst erfolgreiches Model. Sechs Meilen von der Küste entfernt wird sie tot auf einem Friedhof gefunden. Todesursache: Ertrinken. Und ihre Lungen sind mit Salzwasser gefüllt.
    Bald gesteht ein junger Mann aus dem Dorf den Mord, doch kann er die Umstände nicht erklären. Nachdem auch noch ein weiterer Organisator der Veranstaltung tot aufgefunden wird, wagt Sandra Flemming den Blick hinter die Fassade der Welt der Schönen. Sie beginnt nachzuforschen, was sich nicht immer als ungefährlich erweist.

    Klappentext


    Meine Meinung:


    Sandra hat es mit einem ganz speziellen Anlass im Hotel zu tun. Die Misswahl für die schönte Frau von Südengland soll bei ihr stattfinden. Die Organisatorin Sheila Branson macht Sandra das Leben schwer. Auch sonst ist Sheila nicht wirklich sehr beliebt. Ihre Tochter Amber zum Beispiel behandelt sie schlimmer als einen Hund. Doch eines Nachts wird Sheila Tod auf dem Friedhof aufgefunden. Das brisante am Fundort ist, es handelt sich um das Grab von ihrem verstorbenen Mann der bei einem Segelunfall ums Leben gekommen ist. Anstatt den Event abzusagen, beschliessen die anderen Jury Mitglieder den Anlass doch durchzuführen. Und wieder gibt es eine Leiche…


    Immer wieder gerne lese ich Romane oder Krimis die von Südengland handeln. Mit Spannung habe ich auf den zweiten Teil dieser Serie gewartet. Sandra ist eine Figur die weiss was sie will und sich von nichts und niemanden die Butter vom Brot nehmen lässt. Das gefällt mir an dieser Geschichte so gut. Auch sonst sind Land und Leute sehr gut beschrieben. Das Buch konnte ich zeitweise fast nicht aus der Hand legen und die Autorin hat mich ziemlich an der Nase herumgeführt. Mit Neugier erwarte ich auf die Fortsetzung dieser Reihe.


    Veröffentlicht am: 23.9.2018


  • Meine Meinung:


    Sandra ist weiterhin die Hotelmanagerin vom Higher Barton Romantic Hotel und diesmal soll dort eine Misswahl stattfinden, darum ist das ganze Hotel auch nur für die Frauen da und diejenigen, die das Ganze vorbereiten und in der Jury sitzen. Nur Major Collins ist noch im Hotel einquartiert, aber auch nur, weil er ja ganzjährig dort lebt. Jedenfalls ist die Organisatorin Sheila nicht gerade nett, sie gibt Befehle und will, das alles nach ihren Wünschen gemacht wird, auch ihre Tochter Amber muss unter ihr leiden. Als Sheila dann plötzlich tot aufgefunden wird sind die Verdächtigen nicht gerade wenig, denn sie hat sich nicht unbedingt viele Freunde gemacht.


    Mit Sandra bin ich leider immer noch nicht wirklich warm geworden, sie ist für mich einfach so ambivalent, ich kann sie überhaupt nicht einschätzen. Sie reagiert manchmal so seltsam auf gewisse Dinge, aber wenn dann der gleiche oder zumindest ein ähnlicher Moment auftritt und man denkt nun, sie würde jetzt wieder so reagieren, dann ist das meistens nämlich nicht so. Auch das mit dem Tratsch, mal findet sie es total unmöglich, aber dann doch wieder gut, weil sie ja für sich selbst was daraus ziehen kann, aber sollte sie das dann nicht auch anderen eingestehen?! Sie und Christopher ähneln sich da irgendwie total und ich finde das gerade bei ihm ziemlich schade, weil ich ihn bei Mabel immer so nett fand und jetzt finde ich ihn teilweise richtig unsympathisch. So richtig gut finde ich eigentlich nur Ann-Kathrin und Alan.


    So vom Spannungsgrad und der Thematik fand ich das Buch auf jeden Fall interessanter als den ersten Band und auch wenn meine Vermutung bezüglich des Täters richtig war, so war es doch spannend mitzuverfolgen wie Sandra darauf kam. Christopher hat sich ja leider nicht so gut beim ermitteln gemacht, was ich auch wieder schade fand, denn eigentlich kann er es ja besser. Auch Amber fand ich manchmal zu extrem und das Sandra, auch wenn es heißt der Gast ist König, sie so oft gewähren läßt war schon seltsam, denn es gibt öfters Momente, wo auch was hätte schief gehen können. Das Ende fand ich allerdings recht gut, denn das gibt eindeutig ein wenig mehr neuen Input und es paßt auch einfach besser.


    Veröffentlicht am: 21.03.2020