Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Ullis Büchercafe. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Samstag, 30. Dezember 2017, 22:56

Prinzessin Fantaghiro - Im Bann der Weißen Wälder: Anfang - Ende von "Der Zauberer der Weißen Wälder" (Abschnitt 1)



Zitat

Fantaghiro ist nicht nur die Jüngste von drei Königstöchtern, sondern auch die Wildeste. Tagtäglich setzt sie sich über alle Regeln des Hofs hinweg, reitet, liest Bücher und streift oft stundenlang in den verbotenen Weißen Wäldern umher. Das geht schließlich so weit, dass ihr Vater sie auf dem königlichen Ball des Nachbarlands nicht als seine Tochter vorstellen möchte. Für Fantaghiro kein Problem. Ohne zu zögern schneidet sie sich ihr schönes Haar ab und gibt sich als Stallbursche aus, um ihre Schwestern begleiten zu können. Als sie dann aber unterwegs angegriffen werden, steht sie plötzlich vollkommen alleine und nur mit einem Stock bewaffnet dem gut aussehenden Schwertkämpfer Alessio gegenüber und der hält sie für einen Jungen...

Quelle: Amazon.de

2

Montag, 1. Januar 2018, 14:45

Bisher gefällt mir die Geschichte ganz gut, es gibt auch einige Parallelen zur Fernsehserie. Aber Pietro und Alessio als Namen irritieren mich irgendwie, denn ich muß dann immer an Pietro Lombardi und seinen Sohn denken und anscheinend ging es einigen anderen auch so, die das Buch schon gelesen haben.

Fantaghiro finde ich sehr sympathisch und ich mag ihre Einstellung. Die Schwestern sind auch nett, aber sie haben halt eine andere Vorstellung vom Leben und den Prinzessinnen-Pflichten. Zu Alessio kann ich noch nicht so wirklich sagen, aber er scheint auch ganz ok zu sein. Fantaghiros Vater ist bisher eigentlich der Einzige, der mir nicht so gut gefällt.

Die Weiße Königin ist geheimnisvoll und auch alles was mit den Weißen Wäldern zu tun hat genauso. Das Training mit Tristan wird sicher interessant. Ich hoffe man erfährt noch ein wenig mehr über die Wälder, die Königin und den Zauberer.

Ich freue mich auf jeden Fall schon aufs weiterlesen :)

3

Dienstag, 2. Januar 2018, 10:18

Ich bin nun auch durch.

Zitat

Bisher gefällt mir die Geschichte ganz gut, es gibt auch einige Parallelen zur Fernsehserie.


Ich finde das Buch auch ganz gut, aber ganz überzeugt bin ich nicht. Ich würde es bisher als nett/ gut bezeichnen, aber nicht als Highlight.

Zitat


Aber Pietro und Alessio als Namen irritieren mich irgendwie, denn ich muß dann immer an Pietro Lombardi und seinen Sohn denken und anscheinend ging es einigen anderen auch so, die das Buch schon gelesen haben.


He, he. Hier musste ich lachen. Da musste ich überlegen ob ich auch gleich an Lombardi denken musste, aber ich wusste nicht wie sein Sohn heißt. Ich glaub aber den Gedanken zu Pietro hatte ich.

Zitat

Fantaghiro finde ich sehr sympathisch und ich mag ihre Einstellung.

Ich mag sie ganz gern und sie hat auf jeden Fall die richtigen Ansätze, aber ich find sie oft einfach zu krass von der Einstellung her. Sie könnte schon auch mal einlenken und nicht immer recht haben müssen. Ich find sie ziemlich überheblich und berechenbar. Es stört nicht wirklich, aber manchmal wird mir das dann doch zu viel des guten. Aber ich weiß auch nicht mehr genau wie die Serien-Fantaghiro war.

Zitat

Die Schwestern sind auch nett, aber sie haben halt eine andere Vorstellung vom Leben und den Prinzessinnen-Pflichten. Zu Alessio kann ich noch nicht so wirklich sagen, aber er scheint auch ganz ok zu sein. Fantaghiros Vater ist bisher eigentlich der Einzige, der mir nicht so gut gefällt.


Ihre Schwestern mag ich auch gern, aber Lorena ist mir etwas lieber. Alessio mag ich übrigens ganz gern, aber so richitg einschätzen kann ich ihn nicht. Soll er ein Abbild von Ronaldo sein? Dann wäre er ziemlich zwielichtig. Den Vater fand ich hier noch nicht ganz so schlimm. Aber schon hier wirkte er unberechenbar udn hat seine feste Meinungen.

Zitat

Die Weiße Königin ist geheimnisvoll und auch alles was mit den Weißen Wäldern zu tun hat genauso. Das Training mit Tristan wird sicher interessant. Ich hoffe man erfährt noch ein wenig mehr über die Wälder, die Königin und den Zauberer.


Das mag ich ja richtig gern. Das mit den weißen Wäldern. Das find ich echt zauberhaft. Die Königin und Tristan find ich auch interessant.

Die Zeit als Stallbursche mochte ich auch noch ganz gern.

Diese weltliche Ansicht der Frauen find ich allerdings krass. Es würde vermutlich nicht so hinausstechen, wenn nicht ständig drauf rumgehakt würde.

Ich mag es wie gesagt ganz gern, aber so richtig vom Hocker hauen tut es mich noch nicht.
:lesen-buch59:



Stand: S. 346 von 733

Meine Lesestimmung

Lust: :)
Zeit: :S.:
Hier gehts zu meiner erweiterten Bücherverwaltung:





:sofa_lesen:

4

Dienstag, 2. Januar 2018, 14:29

Das mit Pietro und seinem Sohn ging ja so durch die Presse und da war halt der Satz "Hauptsache Alessio geht es gut" eine zeitlang der Dauerbrenner, darum war es echt komisch diesen Namen permanent zu lesen.

Ich finde Fantaghiro ja ehrlich gesagt manchmal noch zu harmlos und ich finde sie versucht es wenigstens bei ihrem Vater, während alle anderen einfach tun und machen, obwohl sie es gar nicht wollen. Ja, er ist der König, aber auch Könige wurden schon gestürzt, wenn sie es übertrieben haben. In der Serie war Fantaghiro genauso, aber da war der König auch nicht ganz so schrecklich.

Das mit den Frauen ist aber halt schon immer das Thema bei Fantaghiro gewesen. Also, das Frauen doch genauso gut die Sachen machen können, die Männer auch machen können und Fantaghiro hat da immer für gekämpft, was ich auch gut finde.

5

Dienstag, 2. Januar 2018, 19:32

Zitat

Das mit Pietro und seinem Sohn ging ja so durch die Presse und da war halt der Satz "Hauptsache Alessio geht es gut" eine zeitlang der Dauerbrenner, darum war es echt komisch diesen Namen permanent zu lesen.


Das ist wohl an mir vorbei gegangen oder ich habe es schlichtweg gleich wieder vergessen.

Zitat

Ich finde Fantaghiro ja ehrlich gesagt manchmal noch zu harmlos und ich finde sie versucht es wenigstens bei ihrem Vater, während alle anderen einfach tun und machen, obwohl sie es gar nicht wollen.


Ja, das find ich auch gut, dass sie versucht ihren Vater umzustimmen. Wie gesagt wirkliche Erinnerungen an die Serien-Fantaghiro habe ich nicht mehr. Hier ist sie jedenfalls manchmal ganz schön extrem.

Zitat

Ja, er ist der König, aber auch Könige wurden schon gestürzt, wenn sie es übertrieben haben. In der Serie war Fantaghiro genauso, aber da war der König auch nicht ganz so schrecklich.


Ich muss definitiv die Serie noch mal gucken. Meine Erinnerungen daran sind nur noch sehr schwammig.

Zitat

Das mit den Frauen ist aber halt schon immer das Thema bei Fantaghiro gewesen. Also, das Frauen doch genauso gut die Sachen machen können, die Männer auch machen können und Fantaghiro hat da immer für gekämpft, was ich auch gut finde.


Okay, wie gesagt da sind meine Erinnerungen einfach zu blass.
:lesen-buch59:



Stand: S. 346 von 733

Meine Lesestimmung

Lust: :)
Zeit: :S.:
Hier gehts zu meiner erweiterten Bücherverwaltung:





:sofa_lesen:

Ähnliche Themen