Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Ullis Büchercafe. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Donnerstag, 4. Oktober 2018, 00:37

Perry, June: White Maze - Du bist längst mittendrin



Autor: Perry, June
Titel: White Maze - Du bist längst mittendrin
Verlag: Arena
Erschienen: 19. Juni 2018
ISBN 10: 3401603728
ISBN 13: 978-3401603728
Seiten: 371 Seiten
Einband: Hardcover
Empfohlenes Alter: 14 - 17 Jahre
Preis: 18,00 Euro

Inhaltsangabe:

Zitat

Mit einem Schlag endet Vivians sorgenfreies Leben: Ihre Mutter Sofia wurde ermordet! Die erfolgreiche Game-Entwicklerin stand kurz vor dem Release eines bahnbrechenden Computerspiels. „White Maze“ wird mit neuartigen Lucent-Kontaktlinsen gespielt - dank ihnen erleben die Spieler virtuelle Game-Welten mit allen Sinnen. Aber warum zerstörte Vivians Mutter kurz vor ihrem Tod die Prototypen der Linsen? Zusammen mit dem schulbekannten Hacker Tom will Viv den Mord an Sofia aufklären. Dazu muss Viv selbst Lucent-Linsen einsetzen und tief in die virtuelle Welt eintauchen. Doch dort ist es für den Mörder ein Leichtes, die falsche Realität nach seinen Spielregeln zu manipulieren. Kann Vivian ihren eigenen Gefühlen vertrauen, wenn alles, was sie sieht, hört, riecht und schmeckt, bloße Lüge ist?

Quelle: Amazon.de

Meine Meinung:

Vivians Mutter Sofia ist eine bekannte Spiele-Entwicklerin und ihr neustes Werk, die Lucent-Linsen, sollen bald auf den Markt kommen. Da sie für diese Linsen verantwortlich ist hat sie natürlich auch eher als andere Zugriff darauf und zweigt deswegen drei Paar ab um sie ihrer Tochter und dessen beiden besten Freundinnen zu geben. Doch bevor Vivian die Linsen ausprobieren und ihren Freundinnen geben kann sorgt Sofia dafür, das die Lucent-Linsen zerstört werden. Warum sie dies getan hat versteht Vivian überhaupt nicht und ist erstmal richtig wütend auf ihre Mutter, doch nach dieser Aktion kommt Sofia nicht mehr nach Hause, sie ist gestorben, angeblich an Herzversagen, doch das scheint nicht die Wahrheit zu sein und Vivian macht sich deswegen auf die Suche nach der Wahrheit.

Vivian fand ich ganz ok, nur manchmal war sie mir auch etwas zu hochnäsig und vor allem naiv. Sie denkt irgendwie nicht über ihr Handeln nach und begibt sich und auch andere deswegen in große Gefahr. Tom mochte ich dafür ziemlich gerne, er ist wirklich ein sehr sympathischer Junge, der sich für andere einsetzt und auch Vivian einfach so hilft. Aber auch Surgery und Amelie fand ich super und ich bin immer noch erschüttert wegen dem was mit einem von beiden passiert ist, das fand ich richtig emotional und schwer zu verdauen. Mit Boot, der zu Toms Gruppe gehört, bin ich leider überhaupt nicht warm geworden, er ist irgendwie total eifersüchtig und macht deswegen einige ziemlich blöde Sachen. Vivians beste Freundinnen Kelly und Sara fand ich einfach nur oberflächlich, trotzdem hätte mich am Ende interessiert was die beiden zu alldem gesagt hätten.

Die Geschichte hat mich sofort in ihren Bann geschlagen, denn sie ist wirklich total spannend und ich wollte immer wissen was denn nun mit den Lucent-Linsen ist und warum Sofia sterben musste. Besonders durch Tom kommt Vivian dann auch diesem Rätsel auf die Spur und die Antwort ist wirklich erschreckend. Es zeigt auf jeden Fall mal wieder, wie schnell man sich in diesen ganzen Onlinesachen verlieren kann, wenn man nicht aufpasst und ich glaube irgendwann sind solche Linsen auch keine Fantasiegebilde mehr. Der Gegenspieler von Vivian hat übrigens nicht mal schlechte Ideen, aber wie er das alles umsetzen möchte ist schon heftig und darum muss er unbedingt aufgehalten werden. Leider fand ich das Ende etwas wirr und auch ging plötzlich alles viel zu schnell vonstatten. Viele Themen und Personen kamen dabei leider etwas zu kurz und der letzte Satz hat mich eher beunruhigt, aber vorher war die Story echt ansprechend. Einen zweiten Teil könnte ich mir übrigens gut vorstellen.

Veröffentlicht am: 04.10.2018