Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Ullis Büchercafe. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Sonntag, 26. August 2018, 11:13

Bertram, Gerit: Die Flöte von Rungholt



Autor: Bertram, Gerit
Titel: Die Flöte von Rungholt
Originaltitel: -
Verlag: Tinte & Feder
Erschienen: Juni 2018
ISBN 10: 2919801244
ISBN 13: 978-2919801244
Seiten: 355
Einband: Taschenbuch
Serie: -
Preis: 9,99 €

Inhaltsangabe:

Zitat

Rungholt, 1360: Verfolgt von seiner Vergangenheit zieht Endres Wolfhard, der alles verloren hat, was er liebte, als Dolmetscher durchs Reich, im Gepäck seine alte Tonflöte, die ihrem Besitzer Glück bringen soll. In der reichen Handelsstadt Rungholt wird er sesshaft und verliebt sich in Levke. Endres und sie teilen ein gefährliches Geheimnis, das sie das Leben kosten könnte. Doch dem reichen Bauern Hinnerk ist jedes Mittel recht, die hübsche Schäferstochter zur Frau zu nehmen. Da bricht eine gewaltige Sturmflut über die Uthlande herein und das Paar kann sich in einer dramatischen Flucht retten. Aber auch Hinnerk hat überlebt. Welche Risiken ist Endres bereit einzugehen, um seine große Liebe zu retten? Wird ihm seine Tonflöte auch diesmal Glück bescheren?
Klappentext

Meine Meinung:

Wir schreiben das Jahr 1944 Franz Miller ein Pilot Flight Lieutenant der Royal Air Force, wurde von den Deutschen über der Nordseeküste abgeschossen. Eigentlich sein Todesurteil, da er sich in feindlichem Gebiet aufhält. Doch durch Zufall findet er eine antike Flöte und bläst hinein. Dadurch wird er durch Zufall gefunden.

Der nächste Abschnitt geht ins Jahr 1360 zurück. Der Jude Eli Ben Ascher hat seine Familie und alles was ihm wichtig war, verloren. Er ändert darauf hin seinen Namen in Endres Wolfhard. Als Dolmetscher verdient er seinen Lebensunterhalt. Auf seinen Reisen hilft er einer Frau in Not und bekommt als Dank eine Tonflöte geschenkt.

Eli fand ich eine sehr interessante Figur. Er hat sich trotz aller Widrigkeiten nicht von seinem Ziel, Levke, seine Braut zu heiraten, abbringen lassen. Persönlich bin ich froh, in dieser Zeit als Frau nicht gelebt zu haben. Das Wort eines Mannes hatte viel mehr gegolten. Der Schreibstil hat mich mit der Zeit total gefesselt, dass ich das Buch fast nicht mehr aus der Hand legen konnte. Schade fand ich das die Geschichte so abrupt geendet hat.

Fazit: Eine spannende Geschichte um eine antike Flöte!

Ich vergebe: vier von fünf Sternen.

Veröffentlicht am: 26.8.2018
Liebe Grüsse Karin :) :big_engel:


Ähnliche Themen