Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Ullis Büchercafe. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Mittwoch, 8. August 2018, 19:47

McCarthy, Nan: Connect



Autor: McCarthy, Nan
Titel: Connect
Originaltitel: Connect
Verlag: Goldmann
Erschienen: 1999
ISBN 10: 3442445523
ISBN 13: 978-3442445523
Seiten: 128 Seiten
Einband: Taschenbuch
Serie: Eine ganz moderne Liebesgeschichte Band 2
Preis: 4,00 Euro

Inhaltsangabe:

Zitat

Beverly ist sauer auf Max und antwortet nicht mehr auf seine e-mails. Da ergreift Max seine letzte Chance und ruft sie an - wohl wissend, daß sie vor Wut über diesen faux pas einfach reagieren muß! Die beiden einigen sich auf ein paar Spielregeln: Max hört auf zu baggern und Bev glaubt es ihm. Denn schließlich wollen die beiden nur gute Freunde sein...

Quelle: Buchrücken

Meine Meinung:

Nachdem Max Beverly im Vorgängerband die Wahrheit über eine gewisse Nacht verraten hat, hat Bev den Mail-Kontakt abgebrochen. Doch Maximilian will das nicht einfach so hinnehmen, denn schließlich hat er Gefühle für Beverly und so schreibt er ihr weiterhin E-Mails, in der Hoffnung, das sie sie liest und irgendwann doch zurückschreibt. Allerdings passiert das nicht wirklich und so macht sich Max auf die Suche nach ihrer Telefonnummer von der Arbeit und ruft Bev dann auch direkt an.

Max ist mir weiterhin sympathischer als Beverly, sie fährt mir oft zu schnell aus der Haut, obwohl sie ja nicht ganz unschuldig an der ganzen Sache ist. Aber so bald Max das erwähnt wird sie ruppig und verschlossen. Zwar wird es zum Ende hin etwas besser, aber ich finde, sie sollte sich auch einfach mal entscheiden, denn ich habe das Gefühl sie weiß überhaupt nicht was sie will. Oder sie weiß es doch und hält sich halt alle Türen offen, das kann natürlich auch sein, aber das wäre natürlich richtig mies von ihr.

Die Geschichte ist wieder im Stil von Mails und Chats geschrieben und so kommt man auch irgendwie recht schnell voran, aber das Buch hat natürlich auch "nur" 128 Seiten und durch das Pocketformat ist es natürlich nochmal was anderes. Außerdem würde mich auch mal Gary näher interessieren, aber er kommt halt nur in den Mails der beiden vor und da kann man sich nicht wirklich ein Bild von ihm machen, da man sich ja auf Beverlys Schilderungen verlassen muss. Ich bin auf jeden Fall gespannt, wie die Geschichte um Bev und Max nun endet, darum schnappe ich mir gleich mal den dritten und letzten Teil der Reihe.

Veröffentlicht am: 08.08.2018

Ähnliche Themen