Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Ullis Büchercafe. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Mittwoch, 25. Juli 2018, 20:21

Spencer, Kaitlin: Autumn



Autor: Spencer, Kaitlin
Titel: Autumn
Verlag: epubli
Erschienen: 26. November 2017
ASIN: B0784NXDXG
Dateigröße: 222 KB
Seiten: 151 Seiten
Einband: E-Book
Serie: Jahreszeiten-Märchen Band 3
Preis: 2,99 Euro

Inhaltsangabe:

Zitat

Als der heilige Lebensbaum aus dem Schloss von Herbst verschwindet, droht dem Königreich höchste Gefahr. Prinzessin Leavia Autumn, die mit einer düsteren Gabe geboren wurde, zögert nicht lange. Gemeinsam mit dem geheimnisvollen Kerem macht sie sich auf die Reise in das Ferne Land, wo der Tod höchstpersönlich den Baum in seiner Gewalt haben soll. Doch kann sie Kerem wirklich vertrauen?

Quelle: Amazon.de

Meine Meinung:

Leavia Autumn ist die Prinzessin von Herbst und so gut wie jeder hat Angst vor ihr, bzw. vor einer Berührung von ihr, denn sie sieht dadurch den Tod dieses Menschen. Darum trägt sie so gut wie immer Handschuhe und versucht niemandem zum nah zu kommen, aber auch die anderen gehen ihr lieber aus dem Weg. Dadurch ist sie sehr einsam und hat keine wirklichen Freunde, nur Reav steht zu ihr, er ist ihr bester Freund und ein Fuchs. Aber dann kommt Kerem an den Hof und alles ist plötzlich anders, denn Leavia spürt nichts bei seiner Berührung und fühlt sich zu ihm hingezogen, doch dann wird Marnas Dòrchas, der Lebensbaum, entführt und das Schicksal von Herbst und den anderen Ländern steht plötzlich auf dem Spiel.

Leavia ist eine ziemlich mutige Frau, denn wie sie sich aufmacht um den Lebensbaum zu retten ist wirklich imponierend, aber sie geht auch ein wenig unbeholfen an die ganze Sache ran, denn sie hat ja ein recht abgeschottetes Leben geführt. Außerdem ist sie teilweise etwas naiv und gedankenlos, das hat man besonders gut daran gemerkt, das sie ihrem Vater gleich einen Schuldigen präsentiert hat, obwohl sie sich nicht sicher sein konnte. Mit Kerem konnte ich leider nicht so viel anfangen, er war mir nicht ganz geheuer und ich mochte auch seine Art mit Leavia umzugehen nicht wirklich. Auch den König fand ich nicht wirklich sympathisch, genausowenig wie die Königin. Am besten hat mir eigentlich Reav gefallen, auch wenn er manchmal etwas ruppig und wankelmütig sein kann.

Diese Geschichte hat mir diesmal nicht ganz so gut gefallen, die zwei vorherigen Teile waren da schon um einiges interessanter. Außerdem kam mir die Story irgendwie bekannt vor, gerade das mit dem Fuchs und dem Tod und ich bin immer noch am überlegen, woher ich das nun kenne, denn es war manchmal so als hätte ich das alles schon mal gelesen. Die Story läßt sich aber trotzdem ziemlich gut und flüssig lesen und das Ende war ganz schön, besonders was Leavia angeht, denn da zeigt sie einmal mehr ihren Mut und was ihr wichtig ist. Allerdings fand ich etwas schade, das es kein Gespräch mehr zwischen Leavia und ihrem Vater gab, denn mich hätte interessiert, ob er sich der Gefahr überhaupt bewusst gewesen ist, was er nun von seiner Tochter hält und ob er etwas aus der ganzen Sache gelernt hat.

Veröffentlicht am: 25.07.2018

Ähnliche Themen