Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Ullis Büchercafe. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Donnerstag, 5. Juli 2018, 07:45

Cass, Kiera: Die Kronprinzessin



Autor: Cass, Kiera
Titel: Die Kronprinzessin
Originaltitel: Selection - The Heir
Verlag: Sauerländer
Erschienen: 23. Juli 2015
ISBN 10: 3737352240
ISBN 13: 978-3737352246
Seiten: 400 Seiten
Einband: Hardcover
Serie: Selection Band 4
Empfohlenes Alter: Ab 14 Jahren
Preis: 16,99 Euro

Inhaltsangabe:

Zitat

Die Liebesgeschichte um America, Maxon und Aspen hat ihr Ende gefunden – aber die Geschichte der ›Selection‹ ist noch lange nicht vorbei! Nun ist es an Maxons Tochter Eadlyn, der Kronprinzessin, sich ihren Prinzen aus 35 jungen Männern zu erwählen. Alles könnte perfekt sein, wäre da nicht ein Problem: Eadlyn hat dem Casting nur zugestimmt, um das aufgebrachte Volk mit einer glamourösen Show zu besänftigen. Und an die große Liebe glaubt sie sowieso nicht. Aber vielleicht glaubt die Liebe ja an Eadlyn!

Quelle: Amazon.de

Meine Meinung:

Eadlyn ist die Tochter von America und Maxon, deren Geschichte man in den ersten drei "Selection"-Teilen mitverfolgen konnte. Nun ist sie Hauptperson, denn sie wird irgendwann Königin sein, da sie ein paar Minuten eher geboren wurde als ihr Zwillingsbruder Ahren und man die Gesetze geändert hat, damit auch eine Frau irgendwann das Oberhaupt sein kann. Eadlyn wird schon ihr ganzes Leben darauf vorbereitet irgendwann den Thron zu übernehmen und hat sich einen ziemlichen Schutzpanzer angeschafft. Sie wirkt für das Volk oft sehr unnahbar und kalt, weil sie irgendwie nie sie selbst sein kann. Da es in einigen Teilen des Landes, trotz der Abschaffung des Kastensystems, zu kleineren Aufständen kommt soll Eadlyn ein Casting abhalten um die Menschen damit zu unterhalten und abzulenken, so wie ihr Vater damals. Doch sie ist davon erstmal gar nicht begeistert, denn sie braucht keinen Mann an ihrer Seite, doch je weiter das Casting voranschreitet, desto mehr Gefühle bauen sich auf.

Nachdem ich im Vorfeld schon ziemlich viel negatives über Eadlyn gelesen habe, habe ich mich eigentlich auf das schlimmste eingestellt, doch ich muss sagen, so schrecklich war Eadlyn dann gar nicht. Ich kann sie oft sogar verstehen, nur gibt es halt auch Momente, wo sie echt unsympathisch rüberkommt, da sie sehr von sich überzeugt ist und dann auch mal ziemlich herablassend sein kann. Wenn sie dann mal wieder solche Phasen hat würde ich sie am liebsten schütteln, aber zum Glück gibt es dafür ihren Zwillingsbruder Ahren, der ihr auch mal schonungslos die Wahrheit sagt oder auch ihre Zofe Neena, die nicht alles mit sich machen lässt und Eadlyn auch schon mal sagt und zeigt was sie von ihren Worten und Taten hält. Dabei gibt es auch die verletzliche und empathische Eadlyn, die wirklich großzügig und einfühlsam sein kann, nur zeigt sie die bisher viel zu wenig, weil sie anscheinend denkt als zukünftige Königin dürfte man keine Gefühle zeigen. Die Jungs vom Casting fand ich jetzt, bis auf Kile und Henri, nicht sehr einprägsam, aber ich denke ja sowieso, das Eadlyn keinen von ihnen nimmt, sondern jemand anderen, der aber auch schon in Erscheinung getreten ist.

Am Anfang muss ich ehrlich gestehen wusste ich noch nicht so genau was ich nun von der Geschichte halten soll, es plätscherte eher so vor sich hin und ich war mir nicht sicher in welche Richtung das ganze nun geht. Aber irgendwann war ich richtig drin in der Story und ich konnte kaum aufhören zu lesen, vor allem gab es bisher noch nicht wirklich irgendwelche aufgebauschten Dramen und das hat mir echt gut gefallen. Außerdem ist es interessant zu beobachten wie Eadlyn immer mehr aus sich rauskommt und man so auch mal hinter ihre harte Schale gucken kann, gerade auch, wenn sie mal wieder ein Date hat, denn vorher war sie ja doch eher verkrampft und wollte nie Gefühle zulassen und plötzlich ist das ganz anders und es wird für sie immer schwerer sich von den Jungs zu trennen. Wobei ich ja finde, das sie bei Gruppendates um einiges gelöster ist und auch viel mehr Spaß hat, als wenn es ein Einzeldate gibt, außer es ist Kile, aber den kennt sie ja auch schon ihr ganzes Leben. Und mir gefiel ja Aspen total gut, wer hätte das gedacht, aber mit Lucy hat er echt die richtige Frau an seiner Seite und er ist auch viel entspannter geworden. Den Cliffhanger am Ende fand ich allerdings nicht so toll, aber es soll natürlich Spannung aufgebaut werden.

Veröffentlicht am: 05.07.2018

Ähnliche Themen