Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Ullis Büchercafe. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Montag, 2. Juli 2018, 23:04

Guggenheim, Marc: Letzte Gerechtigkeit



Autor: Guggenheim, Marc
Titel: Arrow - Letzte Gerechtigkeit
Originaltitel: Arrow Chapters 10-18
Verlag: Panini
Erschienen: 16. Dezember 2013
ISBN 10: 386201794X
ISBN 13: 978-3862017942
Seiten: 100 Seiten
Einband: Broschiert
Serie: Arrow - Comic zur TV-Serie Band 2
Preis: 9,99 Euro

Inhaltsangabe:

Zitat

Der TV-Erfolg aus den USA, basierend auf der DC-Comic-Serie "GREEN ARROW". Diese Bände bringen ergänzende Abenteuer zur TV-Serie, geschrieben und in Szene gesetzt von einigen der besten Comic-Künstler, darunter der legendäre Green-Arrow-Zeichner Mike Grell.

Quelle: Amazon.de

Meine Meinung:

Auch im zweiten Band gibt es neun Kapitel, die sich alle um Arrow und seine Freunde und Feinde drehen. Alle sind wieder eine gute Ergänzung zur TV-Serie, denn es gibt Geschichten, die im Comic um einiges ausführlicher erklärt werden, während sie in der Serie nur angeschnitten wurden. Zum Beispiel gibt es ein Kapitel, wo es um Sara und Laurel geht und wieso Laurel sich dann am Ende entschieden hat Jura zu studieren. Auch wird ab und zu deutlich, das John schon vor der fünften Staffel wusste, wie es wirklich in Oliver aussieht.

Außerdem gab es wieder ein Kapitel über Helena Bertinelli und wo sie gelernt hat so zu kämpfen und was sie vorher alles auf sich genommen hat um überhaupt soweit zu kommen. Andere wären daran wahrscheinlich zerbrochen, aber ihre Rachegedanken haben sie immer weiter vorwärts preschen lassen. Was mir noch aufgefallen ist ist das dieser Band irgendwie noch brutaler ist, denn es gibt einige Bilder, wo viel Blut fließt und man auch mehr ins Detail geht.

Die Zeichnungen unterscheiden sich auch hier wieder recht deutlich, denn es haben wieder unterschiedliche Künstler an den Kapiteln gearbeitet und auch wenn ich es lieber einheitlich hätte, so ist es doch interessant zu sehen, wie unterschiedlich Oliver gesehen wird. Die ganzen hundert Seiten sind wieder in Farbe und das gefällt mir immer besonders gut, auch wenn es ja meist eher dunklere Farben sind, aber bei der Story über Sara und Laurel gab es auch mal mehrere Bilder mit freundlicheren Farben zu sehen.

Veröffentlicht am: 02.07.2018

Ähnliche Themen