Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Ullis Büchercafe. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Freitag, 29. Juni 2018, 19:11

Loibelsberger, Gerhard: Schönbrunner Finale



Autor: Loibelsberger, Gerhard
Titel: Schönbrunner Finale
Originaltitel: -
Verlag: Gmeiner
Erschienen: 2018
ISBN 10: 3839222109
ISBN 13: 9783839222102
Seiten: 384
Einband: Taschenbuch
Serie: Inspector Nechyba Reihe - Band 6
Preis: 15,00 €

Autorenporträt:

Zitat

Gerhard Loibelsberger, geboren 1957 in Wien, startete 2009 mit den »Naschmarkt-Morden« eine Serie historischer Kriminalromane rund um den schwergewichtigen Inspector Joseph Maria Nechyba. 2010 wurden »Die Naschmarkt-Morde« für den Leo-Perutz-Preis nominiert. Darüber hinaus wurden die Werke des Autors bereits mit dem silbernen sowie goldenen HOMER Literaturpreis ausgezeichnet. Im Jahr 2017 erschienen der Italien-Thriller »Im Namen des Paten« - als Fortsetzung des Venedig-Thrillers »Quadriga« - sowie der erste Nechyba-Comic »Der Bankert vom Naschmarkt«. Zu Loibelsbergers 60. Geburtstag erschien der Lyrik-Band »Ants & Plants« als E-Book. Infos unter: www.loibelsberger.at
Quelle: Gmeiner Verlag

Inhaltsangabe:

Zitat

MÖRDERISCHES KRIEGSENDE Italienische Flieger über Wien! Während alle gebannt in den Himmel starren, geschieht in der Nähe des Naschmarkts ein Mord. Joseph Maria Nechyba übernimmt die Ermittlungen. In Riesenschritten naht mittlerweile das Ende Österreich-Ungarns. Oberinspector Nechyba ist schließlich persönlich anwesend, als Kaiser Karl im Schloss Schönbrunn die Verzichtserklärung auf die Teilnahme an den Regierungsgeschäften unterzeichnet und die Republik ausgerufen wird. Kommt Nechyba auch dem Mörder auf die Spur?
Klappentext

Meine Meinung:

Wir schreiben das Kriegsjahr 1918. In ganz Wien herrscht Nahrungsknappheit. Der Schleichhandel blüht. Oberinspektor Joseph Maria Nechyba geht langsam aber sicher die ganze Geschichte um das Essen auf die Nerven. Seit Monaten hatte er keine anständige Mahlzeit mehr. Als der Planetenverkäufer Stanislaus Gotthelf ermordet aufgefunden wird, ist es Aurelia, Nechybas Frau, die ihm ans Herz legt, den Mörder zu finden. Gotthelf hatte zwei Bettgeher, ehemalige Soldaten, bei sich und die sind wie vom Erdboden verschwunden. Es gibt immer mehr Deserteure, die von der Front geflohen sind und sich mit kleinen Diebstählen über Wasser halten. Immer mehr zeigt sich, dass die Monarchie in Österreich Geschichte ist. Aurelias Dienstgeber Hofrat Dr. Schmerda weiss, dass Nechyba Kontakt zu Schwarzhändler Kaminsky hat, der jedes Fleisch gegen das nötige „Kleingeld“ besorgen kann.

Seit Anfang habe ich diese Serie um Oberinspektor Joseph Maria Nechyba verfolgt, da mir diese sehr gut gefällt. Die wienerischen Ausdrücke, die immer in der Fusszeile erklärt werden, machen dieses Werk zu etwas Besonderem. Es ist kein gewöhnlicher historischer Krimi, sondern es wird sehr viel über die ganzen Lebensumstände, die Bevölkerung und die teilweise witzigen Episoden Nechybas erzählt. Der Schreibstil ist sehr flüssig und die Geschichte hält einen gefangen.

Fazit: Wer das alte Wien liebt, wird auch dieses Buch mögen.

Ich vergebe: fünf von fünf Sternen.

Inspector-Nechyba-Reihe:

1. Die Naschmarktmorde
2. Reigen des Todes
3. Mord und Brand
4. Todeswalzer
5. Der Henker von Wien
6. Schönbrunner Finale

Veröffentlicht am: 29.6.2018
Liebe Grüsse Karin :) :big_engel:


Ähnliche Themen