Sie sind nicht angemeldet.

1

Samstag, 5. Mai 2018, 10:46

Hermanns, Thomas: Für immer Disco



Autor: Hermanns, Thomas
Titel: Für immer Disco
Verlag: Scherz Verlag
Erschienen: 5. Februar 2009
ISBN 10: 3502151679
ISBN 13: 978-3502151678
Seiten: 281 Seiten
Einband: Hardcover
Preis: 15,90 Euro

Inhaltsangabe:

Zitat

Thomas Hermanns ist ein Kind der Disco-Ära und kennt das Phänomen Disco wie kein zweiter. Schon 1977, als »Saturday Night Fever« herauskam, stand er in seinem Jugendzimmer in Nürnberg-Langwasser unter den Postern von John Travolta, Abba und Amanda Lear und träumte davon, einmal im Studio 54 mit Bianca Jagger und Andy Warhol den Hustle tanzen zu dürfen. Hier beschreibt er sein doppeltes Coming-out als Mensch und Disco-Fan, den Soundtrack seiner Jugend und alles was man darüber wissen muss. Inklusive Interviews u.a. mit Gloria Gaynor, Mousse T., Sister Sledge, Michael Kunze, Penny McLean und Marianne Rosenberg.

Quelle: Amazon.de

Meine Meinung:

Ich finde es ja immer etwas schwer eine Rezension zu Biographien zu schreiben und auch hier tue ich mich schwer und überlege schon seit Tagen was ich denn schreiben soll. Aber heute versuche ich es einfach mal. Thomas Hermanns kennen die meisten sicher vom "Quatsch Comedy Club", zumindest habe ich ihn damals dadurch kennengelernt und mir die Sendung auf Pro7 angeschaut, nun gibt es ja neue Folgen, die auf Sky gezeigt werden, aber da habe ich bisher nur zweimal reingeschaut. In diesem Buch geht es allerdings mehr um die Jugendjahre und die ersten Erfahrungen von Thomas Hermanns, vor allem wie er mit Disco in Berührung gekommen ist und war das für ihn bedeutet hat wird erläutert.

Thomas Hermanns schreibt eigentlich genauso wie er redet und da kommt vieles manchmal vielleicht auch etwas hart rüber, da man ja die Mimik von ihm dabei nicht sieht, aber es kann auch ganz witzig und auch manchmal ernst sein, denn er berichtet auch davon wie er entdeckt hat, das er mehr auf Männer steht und wie seine ersten Erfahrungen in dem Bereich waren. Aber auch das Thema Aids wird erwähnt, denn zu der Zeit, als Thomas Hermanns sich und somit auch die Disco- und Männerwelt entdeckt hat kamen die ersten Fälle auf und er schildert schonungslos wie es war und das auch er Angst hatte sich angesteckt zu haben. Dies war zwar nur ein kleiner Teil in dem Buch, aber ich fand es sehr ehrlich und auch gut, das er berichtet hat, wie er das alles erlebt hat.

Es gibt einige Interviews, die Thomas Hermanns mit ein paar seiner Idole von früher und teilweise auch noch heute geführt hat, außerdem einige Funfacts zum Thema Disco und es wird viel übers tanzen, die Musik, die Sänger/innen und Gruppen von damals berichtet. Die meisten kannte ich auch, obwohl ich erst in den 80ern geboren bin, aber mein Vater hatte eine sehr umfangreiche Schallplattensammlung und ich bin mit der Musik aus den 60ern und 70ern groß geworden, bevor ich mich dann auch meiner eigenen Dekade gewidmet habe. Aber es gab auch die ein oder andere Überraschung und ich habe mir sogar ein paar Lieder im Internet angehört, weil ich wissen wollte, ob ich sie kenne und wie sie mir gefallen. Wer also etwas mehr über Thomas Hermanns Jugendjahre erfahren möchte und auch etwas tiefer in die Discoära eintauchen möchte ist hier sicherlich nicht falsch.

Veröffentlicht am: 05.05.2018

Ähnliche Themen