Beiträge von Scarlett

    Ich hoffe so einen Thread gibt es noch nicht. Ich dachte es wäre nett so einen zu starten wenn es genehm ist. :D
    Ansonsten einfach wieder weg machen.


    Also,... ich werde mit einem Rätsel beginnen und der, der es erraten hat postet einfach ein neues Rätsel. So geht es immer weiter.


    Was hat Wurzeln, die keiner sieht,
    ragt höher als Bäume
    und Wipfelsäume,
    wächst nie und treibt nicht
    und reicht doch ins Licht?


    Autor: Kirkman, Robert / Bonansinga, Jay
    Titel: The Walking Dead 2
    Originaltitel: The Walking Dead - The Road to Woodbury
    Verlag: Heyne
    Erschienen: April. 2013
    ISBN-10: 3453529537
    ISBN-13: 978-3453529533
    Seiten: 416
    Einband: TB
    Preis: 8.99


    Kurzbeschreibung:


    Zitat

    Während ganz Amerika von den Untoten heimgesucht wird, schlagen sich die letzten Grüppchen von Überlebenden durch und suchen nach sicheren Orten. Einer dieser Orte ist das Städtchen Woodbury, in dem ein Mann, der einstmals Philip Blake hieß und der sich nun der "Governor" nennt, ein hartes Regime führt. Für den Kampf gegen die Zombies und den Erhalt der Ordnung ist ihm jedes Mittel recht und er kennt keine Skrupel. Als die junge Lilly Caul nach einer Odyssee durch die verlassenen Vororte von Atlanta schließlich nach Woodbury gelangt, glaubt sie zunächst, in einer Oase der Lebenden angekommen zu sein. Doch je mehr sie über den Governor und seine Vorstellungen von Recht und Ordnung erfährt, umso unheimlicher wird ihr dieser Ort, bis sie schließlich mit einer Gruppe anderer unzufriedener den Aufstand gegen den skrupellosen Diktator wagt. Eine Entscheidung, die viele für immer bereuen und noch mehr mit dem Leben bezahlen werden....


    ES GIBT KEIN ENTKOMMEN!
    Wenn dein bisheriges Leben ein Alptraum wird...
    Wenn die letzten lebenden Menschen langsam selbst zu Monstern werden...
    Wenn Gewalt im harten Überlebenskampf das einzige Mittel zu sein scheint...

    (Quelle: Buch)


    Meine Meinung:


    Die Geschichte beginnt außerhalb von Woodbury in einer kleinen Zeltstadt die sich eine Gruppe Überlebender aufgebaut hat. Unter Ihnen Lilly Caul, diesmal die Hauptprotagonistin dieser Geschichte. Nach der Verbannung aus der Zeltstadt zieht die kleine Gruppe los um sich eine neue Unterkunft zu suchen. Ihr Weg führt nach Woodbury wo Lilly erstmals glaubt, an einem sicheren Ort angekommen zu sein. Doch schon sehr bald muss sie feststellen, dass Philip Blake, der sich selbst auch der "Governor" nennt, nicht der Mann ist, den er vorgibt zu sein. Er ist nicht durch und durch ein schlechter Mensch. Blake versucht lediglich eine funktionierende Gesellschaft am Laufen zu halten. Wenn auch gänzlich mit den falschen Methoden. Philip ist gezeichnet mit tiefen Narben in der Seele, von Ereignissen die sich in der Vergangenheit zugetragen haben. Den Verlust seiner Frau und seiner Tochter (Penny), die dem "Governor" Alles bedeutete.
    Sehr schön wird wieder beschrieben, wie normale Menschen zu Überlebenskämpfer werden. Angst, Hilflosigkeit und Wutausbrüche, wenn man geliebte Menschen verliert. Der ständige Überlebenskampf verändert sogar die liebenswürdigste Person. Die Verzweiflung und Hoffnungslosigkeit kommt auch diesmal sehr gut zum Vorschein.
    An Spannung und zahlreichen Zombie-Angriffen fehlt es dem Buch sicherlich nicht. Aber der größte Feind sind nicht die geifernden, schlurfenden wandelnden Toten, sondern der Mensch selbst.


    Dieser Roman enthält wieder einige Übersetzungsfehler. Es ist wirklich ein tolles Buch und finde es sehr schade, dass es so mies übersetzt wurde.


    Veröffentlicht am: 09.05.2014


    Autor: Kirkman, Robert / Bonansinga, Jay
    Titel: The Walking Dead 1
    Originaltitel: The Walking Dead: Rise of the Governor
    Verlag: Heyne
    Erschienen: Juli. 2012
    ISBN-10: 3453529529
    ISBN-13: 978-3453529526
    Seiten: 448
    Einband: TB
    Preis: 8,99


    Kurzbeschreibung:


    Zitat

    Die Apokalypse ist hereingebrochen: Eine weltweite Plage lässt die Toten wiederauferstehen und Jagd auf Menschenfleisch machen. Die meisten Überlebenden fliehen in Angst und Schrecken, und nur wenige wagen es, sich der Flut der untoten Bestien entgegenzustellen. Zu ihnen gehört Philip Blake mit seiner kleinen Schar, zu der seine Tochter Penny, sein Bruder Brain sowie seine Freunde Bobby und Nick zählen. Auf ihrem Weg nach Atlanta müssen sie sich den Herausforderungen des tagtäglichen Kampfes ums Überleben stellen. Mit diesem Höllentrip beginnt die Story des Mannes, den sie später nur noch den "Governor" nennen werden - eines unmenschlichen Despoten, der mit harter Hand über eine kleine Siedlung von Überlebenden regiert. Dies ist seine Geschichte...

    (Quelle: Amazon.de)


    Meine Meinung:


    Zu Beginn war ich etwas skeptisch, da ich mit voller Begeisterung die TV-Serie verfolgt habe. Dieser Roman hat nichts mit der TV-Serie zu tun. Wer Rick, Daryl, Glenn & Co erwartet, wird mit diesem Buch enttäuscht werden. Die Geschichte ist Philip Blake gewidmet, die seinen Werdegang zum Governor beschreibt. Man kann das Buch problemlos lesen ohne die Serie zu kennen. Es lässt sich flüssig lesen und bietet immer wieder neue Überraschungen und Spannung pur.
    In diesem Buch geht es nicht nur um sinnloses Abschlachten. Natürlich gibt es diese Szenen auch, die gehören in der Apokalypse einfach dazu. Aber wer ein brutales Zombiegemetzel erwartet, der liegt hier falsch. Ich fand es immer gut zu lesen, was in den Menschen vorgeht. Die Verzweiflung und Hoffnungslosigkeit kommt sehr gut zum Vorschein. Die Entwicklung der Charaktere von ganz normalen Menschen die zu Überlebenskämpfern werden, kann wirklich faszinierend sein. Die Angst und Hilflosigkeit, wenn sich geliebte Menschen in Zombies verwandeln war sehr gut beschrieben, sodass ich beim lesen stets mitgefühlt habe. Jedoch gibt es einige Übersetzungsfehler. Manche Leser werden dies als sehr störend empfinden. Für mich persönlich war es nicht so schlimm, da es nicht ständig vorkommt und ich immer gewusst habe was damit gemeint ist.


    Jeder der auf Zombies und Survival steht ist mit diesem Buch gut bedient. Ein gelungener Roman. Auch wenn man noch nichts von der Serie kennt, ist es eine gute Unterhaltung.


    Veröffentlicht am: 07.05.2014


    Autor: Tolkien, J.R.R.
    Titel: Das Silmarillion
    Originaltitel: The Silmarillion
    Verlag: Klett-Cotta
    Erschienen: 1977 / 2013
    ISBN-10: 3608938192
    ISBN-13: 978-3608938197
    Seiten: 558
    Einband: TB Broschiert
    Preis: 16,95


    Kurzbeschreibung:


    Zitat

    »Das Silmarillion« erzählt von den Ereignissen des Ersten Zeitalters - jener fernen Epoche von Mittelerde, auf welche die Helden des »Herrn der Ringe« immer wieder in Ehrfurcht zurückblicken. (Und manche von ihnen, wie Elrond und Galadriel, aber auch Sauron, haben sie miterlebt.) Es ist die Zeit der Elben, der Langlebigen, deren Liebe zu den Dingen so weit ins einzelne geht, dass sie allem Namen geben. Die Menschen (die Kränklichen, die Nachtfürchtigen, die Unbegreiflichen) kommen eben erst aus den Wildnissen des Ostens hervor. In dieser Welt, in der noch nicht alle Wege krumm sind, entwickelt sich auch die Erzählung in mächtigeren Bahnen, als wir es seither kennen. Melkor, der Meister des Verrats, raubt die Silmaril, in denen das Licht verschlossen liegt, das älter ist als Sonne und Mond; und Feanor und seine Söhne, um sie zurückzugewinnen, sagen ihm einen hoffnungslosen Krieg ohne Ende an. Ein Erdteil von Geschichten kommt in Bewegung, Geschichten, die in den Liedern der Elben besungen und hier im »Silmarillion« erzählt werden. Obwohl das »Silmarillion« erst lange nach dem Tod des Autors von seinem Sohn herausgegeben wurde, ist es früher entstanden, als »Der Herr der Ringe«. Die Geschichten um Mittelerde hatten sich für Tolkien über mehr als fünfzig Jahre hin zu einer Tradition verbunden, der er zuletzt mehr wie ein Philologe oder Historiker denn ein »Erfinder« gegenüberstand. Und so betraten die Hobbits und ihre Gefährten im »Herrn der Ringe« diese schon fertige Welt, den festen Boden der Legende unter den Füßen.

    (Quelle: Amazon.de)


    Meine Meinung:


    Lange habe ich überlegt ob ich dieses Buch überhaupt lesen soll. Nach ewigen Hin und Her hab ich es dann doch gewagt. Der Anfang ist wirklich schwer zu lesen. So viele Namen. Unbekannte Namen und sowohl auch Namen die man aus Herr der Ringe kennt. Wenn man sich mal etwas rein gelesen hat ist das Silmarillion durchaus sehr interessant.
    Der Herr der Ringe wird größer, tiefer und besser, wenn man ihn mit dem Wissen des Silmarillons liest. Sehr viele Motivationen, Hinweise und Personen, werden bedeutend klarer. Wer ist Sauron und wo kam er her? Der Balrog ist ein Geschöpf Morgoths, doch wer ist das? Die Numenorer sind wer? Das alles klärt das Silmarillion auf. Ein echter Tolkienjünger muss mit den Namen Gondolin, Feanor und Melkor etwas anfangen können. Wer die Ereignisse im Silmarillion kennt, der empfindet den HdR fast als Nebenbühne. Denn sogar Sauron ist eigentlich nur der Diener eines größeren Dunklen Herrschers...


    Ich würde "Das Silmarillion" aber nur Tolkien-Fans empfehlen. Andere Leser werden mit diesem Buch enttäuscht sein. Es ist eben schwieriger zu lesen und vor allem ganz anders geschrieben als Herr der Ringe. Dennoch fand ich es toll all das oben genannte zu erfahren. Noch schöner und fantastischer ist die illustrierte Ausgabe. Für mich als Mittelerde-Fan ist dieses Buch ein wahrer Schatz.


    Autor: Jones, Darynda
    Titel: Das Flüstern der Toten / Band 1
    Originaltitel: First Grave on the Right
    Verlag: Egmont LYX
    Erschienen: 12. Juli. 2012
    ISBN-10: 380258421X
    ISBN-13: 978-3802584213
    Seiten: 368
    Einband: TB
    Preis: 9,99


    Inhaltsangabe:


    Zitat

    Charley Davidson hat einen ungewöhnlichen Job: Sie weist den Geistern der Toten den Weg ins Jenseits. Als drei Anwälte einer Kanzlei in derselben Nacht ermordet werden, ahnt Charley, dass etwas nicht mit rechten Dingen zugeht. Kurz darauf begegnet ihr in ihren Träumen der geheimnisvolle und gut aussehende Reyes, den sie aus ihrer Kindheit kennt. Charley will der Mordserie auf den Grund gehen und gerät dabei schon bald in große Gefahr. Ein dunkles Geschöpf hat sich erhoben und droht, großes Unheil über die Stadt zu bringen.


    Quelle: Amazon.de


    Meine Meinung:


    Eigentlich passt dieser Roman überhaupt nicht in mein Beuteschema. Eine Mischung aus Krimi, Liebesgeschichte und das Übernatürliche. Tja, jetzt weiß ich es besser. Dieser Roman hat mir so gut gefallen, dass ich das Buch an einem Nachmittag gelesen hatte.
    Nach jedem Kapitel wollte ich unbedingt wissen wie es weitergeht und immer wieder. Eher interessierte ich mich für Reyes. Wer ist er? Warum taucht er ständig in Charleys Träumen auf und warum gerade sie?. Aber auch die Ermittlungen der toten Anwälte waren sehr spannend.


    Zur Handlung selbst kann man sagen, dass der Humor der Protagonistin die gesamte Atmosphäre aufzulockern weiß. Zwar braucht es am Anfang ein bisschen Anlauf, bis die Story einen richtig zu Fesseln vermag, doch dann kann man kaum mehr die Finger vom Roman lassen. Vor allem zum Höhepunkt hin wird der Leser mit einigen interessanten Details und Gegebenheiten überrascht, welche auch den Schluss des Romans wirklich gut abschließen und der leichte Cliffhanger zum Ende hin einen sofort dazu verleitet, den nächsten Teil der Serie in die Hand zu nehmen, welcher hoffentlich auch einiges bieten wird. Und genau das tat ich auch. Gleich nach dem Ende hatte ich schon den zweiten Teil in der Hand.


    Hocherotische, humorvolle und packende Geschichte. TOLL!!!


    Veröffentlicht am: 06.05.2014