Beiträge von Deanna


    Autor: Franke, Cornelia

    Titel: Wär mein Leben ein Film, würd ich eine andere Rolle verlangen

    Verlag: cbt

    Erschienen: 11. Juli 2016

    ISBN 10:‎ 3570310140

    ISBN 13:‎ 978-3570310144

    Seiten: 320 Seiten

    Einband: Taschenbuch

    Empfohlenes Alter: Ab 12 Jahren

    Preis: 9,99 Euro


    Inhaltsangabe:

    Zitat

    Jess' große Leidenschaft sind Filme und seit dem Tod ihrer Mutter ist das Kino ihr zweites Zuhause. So scheint es ein Leichtes, für ein Schulprojekt einen Blog über ihr Lieblingsthema ins Leben zu rufen. Doch das ist einfacher gesagt als getan. Und dann ist da auch noch Marvin, der plötzlich mehr von ihr will, als nur der hilfsbereite Freund zu sein. Langsam merkt Jess, dass sich das Leben durchaus nicht immer wie im Film abspielt ...

    Quelle: Amazon.de


    Meine Meinung:


    Jess liebt Filme und Serien über alles, sie blüht richtig auf, wenn sie mal wieder den neusten Streifen im Kino sehen kann. Ihre Freunde Marvin, Tom und Lisa teilen diese Leidenschaft mit ihr und sind eine richtig eingeschworene Gruppe. Als sie im Fach Medien einen Blog erstellen sollen ist es für Jess und Lisa gleich klar um welches Thema sich dieser drehen soll. Leider wird die Liebe zum Film von Jess Vater so gar nicht akzeptiert und es kommt deswegen immer mal wieder zum Streit, aber auch das Jungsthema ist bei Jess nicht ganz so einfach, denn ein Kuss verändert plötzlich alles.


    Jess fand ich eigentlich recht sympathisch, nur wie sie einmal mit Marvin umgegangen ist fand ich nicht so gut. Wenn man schon jahrelang befreundet ist, dann sollte man doch miteinander reden. Lisa mochte ich auch recht gerne, genauso wie Marvin und Tom, die Vier sind echt eine richtige Einheit und helfen einander so gut es geht. Nur was Jess Vater angeht, da scheinen die Meinungen manchmal etwas auseinander zu driften, was ich aber irgendwie so gar nicht verstehen konnte, denn dieser hat sich ja selbst entschieden, das er manche Themen nicht besprechen möchte und wenn andere dann immer sagen, man solle doch mal mit ihm darüber reden, dann ist es schon schwer, wenn man immer wieder abgeblockt wird. Für mich hat er sich jedenfalls absolut nicht richtig verhalten, denn egal ob die Wahrheit nun heftig ist oder nicht, ich denke, gerade Jess hat einfach ein Recht darauf sowas zu erfahren.


    Die Geschichte war, bis auf ein paar kleine Ausnahmen, die ich teilweise oben schon erwähnt habe, echt klasse. Es hat wirklich Spaß gemacht, weil ich Filme, Serien, Games und auch Blogs selbst recht spannend finde und gerade die drei Erstgenannten ebenfalls stark verfolge und auch meine Lieblinge dort habe. Darum fand ich auch Jess Vater oft richtig unmöglich und seine Gründe ziemlich weit hergeholt, auch wenn er vielleicht schlechte Erfahrungen damit gemacht hat, so muss er das ja nicht auf andere projizieren. Auch Antonia fand ich wirklich schlimm mit ihrem Ehrgeiz und ihrem Mobbing, denn was anderes war das für mich nicht, gegen Jess und ihre Freunde. Was sie da manchmal rausgehauen hat, war teilweise echt unter der Gürtellinie und hätten die Vier nicht einander gehabt, wäre das sicher alles anders gekommen, denn bei Jess hat man ja schon oft gemerkt, wie sie sich trotzdem Gedanken dazu gemacht hat. Für mich war dieses Buch auf jeden Fall eine positive Überraschung und ich hätte auch gerne noch mehr Blogeinträge gehabt, denn die waren schon richtig gut und auch die Kommentare darunter fand ich echt spannend.


    Veröffentlicht am: 07.12.2022


    Autor: Quinn, Julia

    Titel: Mitternachtsdiamanten

    Originaltitel:‎ It's In His Kiss

    Verlag: Mira Taschenbuch im Cora Verlag

    Erschienen: 16. Juli 2009

    ISBN 10: 3899416406

    ISBN 13:‎‎ 978-3899416404

    Seiten: 364 Seiten

    Einband: Taschenbuch

    Serie: Bridgerton Band 7

    Preis: 5,95 Euro


    Inhaltsangabe:

    Zitat

    Hyacinth Bridgerton ist zwar hübsch und reich, aber auch blitzgescheit und unverblümt, weshalb viele Gentlemen einen Bogen um sie machen. Doch dann begegnet sie Lady Danburys Enkel Gareth St. Clair: wortgewandt und brillant, ist er ihr ebenbürtig. Er bittet sie, das Tagebuch seiner italienischen Großmutter zu übersetzen. Eines Tages jedoch küsst er Hyacinth. Zum ersten Mal in ihrem Leben ist sie sprachlos. Sie sollte ihm das Tagebuch vor die Füße werfen! Aber stattdessen beginnt für sie und Gareth ein wagemutiges Abenteuer: Die Aufzeichnungen enthalten einen Hinweis auf versteckte Diamanten, von denen seine Zukunft abhängt ...

    Quelle: Amazon.de


    Meine Meinung:


    Wir sind nun schon beim siebten "Bridgerton"-Band angekommen und diesmal geht es um Hyacinth, die die jüngste in der Familie ist. Ihr gegenüber steht Gareth St. Clair, der Enkel von Lady Danbury, der einen gewissen Ruf hat. Die Beiden verstehen sich auf Anhieb echt gut und als Gareth jemanden braucht der das Tagebuch seiner anderen Großmutter übersetzt, da es in italienisch verfasst ist, bietet sich Hyacinth an, da sie die Sprache ein wenig beherrscht. In dem Tagebuch wird auch ein gewisser Schmuck erwähnt und auf der Suche nach diesem kommen sich die Zwei immer näher, doch Gareth hat ein Geheimnis.


    Hyacinth fand ich wirklich sympathisch, sie sagt eigentlich immer was sie denkt und es ist echt kein Wunder, das sie sich gut mit Lady Danbury versteht, die Beiden sind sich nämlich recht ähnlich. Aber auch Gareth mochte ich total gerne, er ist richtig nett und ich mag die Gespräche zwischen ihm und Hyacinth, denn die Zwei können sich auch einen ziemlichen Schlagabtausch liefern und beide genießen das sehr. Violet Bridgerton ist wie immer eine Stütze, wie eigentlich für jedes ihrer Kinder. Auch Lady Danbury war wieder sehr amüsant.


    Ich finde es echt immer schön zurück bei den Bridgertons zu sein, auch wenn ich es noch schöner fänd, wenn die anderen Bridgertons mit ihren Partnern und Kindern öfters vorkommen würden. Es ist nämlich immer wieder klasse, wenn mal die anderen vorbeischauen und man so auch erfährt, was bei ihnen so passiert ist. Das mit dem Tagebuch und der Jagd nach dem Schmuck fand ich wirklich interessant, vor allem, war es in dem Kosmos mal was anderes. Nur leider hat mir das Ende vom Epilog so gar nicht zugesagt, ich war sogar recht enttäuscht, das es so gekommen ist und das hatte ich auch irgendwie nicht erwartet, gerade weil es ja auch irgendwie schon ein ziemlicher Bestandteil der Geschichte war.


    Veröffentlicht am: 07.12.2022


    Autor: Atherton, Nancy

    Titel: Tante Dimity und das verzauberte Cottage

    Originaltitel: Aunt Dimity and the enchanted cottage

    Verlag: Bastei Lübbe

    Erschienen: 27. Mai 2022

    ISBN 10: 3947610114

    ISBN 13:‎ 978-3947610112

    Seiten: 280 Seiten

    Einband: Taschenbuch

    Serie: Tante Dimity Band 25

    Preis: 12,99 Euro


    Inhaltsangabe:

    Zitat

    Es ist Sommer in Finch, und das kleine englische Dörfchen kann sich über einen neuen Einwohner freuen, denn endlich hat jemand das lange leer stehende Cottage Weidenkätzchen gemietet. Jedoch erweist sich der neue Bewohner Crispin Windle als recht störrischer Zeitgenosse, der sich nicht in die Dorfgemeinschaft einbringen will. Lori lässt sich davon nicht einschüchtern und arrangiert ein zufälliges Treffen. Dabei entdecken die beiden eine geheimnisvolle überwucherte Ruine. Was hat es damit auf sich? Lori bittet Tante Dimity um Rat und kommt einem dunklen Kapitel in der Geschichte des Dorfs auf die Spur ...

    Quelle: Amazon.de


    Meine Meinung:


    Endlich wieder zurück in Finch! Lori und die Dorfbewohner warten auf den neuen Nachbarn: Crispin Windle. Und wie jedes Mal, wenn jemand neues nach Finch zieht, wird daraus eine Möbelwagen-Wache gemacht. Jeder tut irgendwas in der Nähe des Hauses, wo die neue Person einzieht, damit es ganz normal aussieht und nicht als würde man sehr neugierig sein und nur den neusten Bürger ausspionieren wollen. Aber nicht nur der neue Bewohner sorgt für Aufregung, denn auch Bree sorgt für genug Gesprächsstoff.


    Lori war diesmal recht sympathisch, allerdings habe ich manchmal das Gefühl, sie hat etwas ihren Biss verloren, was vielleicht auch daran liegt, das sie oft mit ihrer kleinen Tochter unterwegs ist. Die Charaktere sind fast alle ziemlich nett, aber sie haben natürlich alle so ihre Macken, aber die meisten davon, machen sie eigentlich recht liebenswert. Und Peggy war diesmal gar nicht wirklich mit von der Partie, so daß es tatsächlich recht harmonisch zuging. Ich fand es ja spannend zu beobachten wie sich die Bewohner von Finch um Crispin Windle bemühen, vor allem, als Lori und Tommy eine Entdeckung machen.


    Das Buch war eigentlich wieder recht ruhig, was nicht wirklich schlimm ist, aber ab und zu wäre ein Band, der etwas spannender ist, schon wieder ganz nett. Vor allem wird am Anfang halt oft vieles wiederholt, aber für diejenigen, die schon seit dem ersten Teil dabei sind, ist das eigentlich nicht nötig und Quereinsteiger finde ich bei der Reihe ja eher schwierig, weil man ja doch eine Verbindung zu den Charakteren aufbaut, die ja dann komplett fehlt, wenn man nun als erstes diesen Band lesen würde. Auch schade fand ich das das Cottage plötzlich Weidenkätzchen genannt wird und nicht wie sonst Pussy Willow, ob es am ersten Wort liegt? Ansonsten war es aber wieder echt angenehm, es ist halt einfach schön in Finch und es ist als ob man alte Bekannte treffen würde. "Tante Dimity" ist halt einfach Kult.


    Veröffentlicht am: 07.12.2022


    Autor: Groth, Wiebke

    Titel: Ramóns Entscheidung

    Verlag: Books on Demand

    Erschienen: 9. Mai 2022

    ASIN: B09ZV36B8S

    Dateigröße: 1223 KB

    Seiten: 264 Seiten

    Einband: E-Book

    Serie: ¡Paraguay, mi amor! - Band 2

    Preis: 2,99 Euro


    Inhaltsangabe:

    Zitat

    Obwohl Ramón damit gegen die Regeln der verbotenen Oppositionsbewegung LOPED verstößt, hat er sich für Valeska entschieden. Nach ihrer Versöhnung können die beiden endlich die Dinge tun, die Verliebte zusammen erleben möchten. Höhepunkt einer ihrer gemeinsamen Ausflüge ist der Besuch von Paraguays Hauptstadt Asunción, in der die beiden ein turbulentes Wochenende verbringen. Mit dabei sind auch Ramóns bester Freund Miguel und Valeskas Halbschwester Juanita. Die Partynacht im angesagten Club der Stadt - dem Coyote - läuft allerdings ganz anders als gedacht. Auch die Veranstaltung zugunsten benachteiligter Kinder, die die Freunde gemeinsam besuchen, gerät etwas aus dem Ruder. Trotzdem glauben Ramón und Valeska an ihre Liebe und planen eine gemeinsame Zukunft.

    Quelle: Amazon.de


    Meine Meinung:


    Es wird direkt dort angeschlossen, wo der erste Band endet, denn Ramón möchte sich bei Valeska, für sein unmögliches Verhalten ihr gegenüber, entschuldigen. Valeska ist natürlich erstmal in der Abwehrhaltung, doch lange kann sie Ramón nicht widerstehen und so führen die Beiden ihre Beziehung fort. Das stößt natürlich nicht bei allen auf Gegenliebe, doch die Familie hält zusammen und so wird es akzeptiert. Wenn man jetzt allerdings denkt, alles wird besser, so hat man sich eindeutig getäuscht, es folgt ein ziemliches hin und her und was dann noch passiert, hat mich echt sprachlos zurückgelassen.


    Ramón und ich werden eindeutig keine Freunde mehr, ich hatte wirklich gedacht, er würde sich etwas ändern, nach den ganzen Geschehnissen aus dem ersten Teil, doch weit gefehlt und ich finde, er treibt es sogar noch viel mehr auf die Spitze als vorher. Valeska mag ich eigentlich, aber sie paßt sich hier manchmal Ramóns Verhalten an und das eskaliert dann schon mal ein wenig. Außerdem ist sie leider oft viel zu gutgläubig und naiv, was man gerade ab einem bestimmten Zeitpunkt nur noch deutlicher merkt, als sowieso schon. Die Zwei tun sich meiner Meinung nach absolut nicht gut. Miguel fand ich dafür recht nett, klar, auch er macht Fehler, aber er hat viel mehr Einfühlungsvermögen und sagt irgendwie oft das Richtige.


    Ich war sehr gespannt darauf wie es weiter geht, vor allem weil ich auch gerne etwas mehr über LOPED erfahren wollte und dazu kommt es dann auch. Überhaupt fand ich ja das man hier wirklich einiges über Paraguay, seine Politik, die Menschen und die Geschichte erfährt. Das ist mir schon im ersten Band positiv aufgefallen, denn vieles davon wußte ich auch überhaupt nicht und ich mag es ja, wenn sowas in die Story eingebaut wird, da kann man sich dann auch alles viel besser vorstellen. Was mir nicht so gut gefallen hat, war dieses auf und ab bei Ramón und Valeska, das war mir dann teilweise doch zu viel des Guten. Aber ich finde, das sich der Schreibstil nochmal verbessert hat im Vergleich zum ersten Teil und ich konnte ab einem gewissen Zeitpunkt dann auch kaum noch aufhören zu lesen, weil es wirklich spannend war, aber auch sehr brutal und grausam, denn es gibt eine Szene, die mich wirklich entsetzt hat und wo ich Ramón echt verflucht habe. Mir hat dieser Teil aber auf jeden Fall noch einen Tick besser gefallen, als der erste Band und ich hoffe, das wir irgendwann doch noch einen dritten Teil bekommen.


    Veröffentlicht am: 07.12.2022


    Meine Meinung:


    Marie, Amiel und Geneviève sind schon jahrelang befreundet, sie wohnen sogar zusammen und jede hat ihre Passion zum Beruf gemacht. Marie ist Lehrerin, Amiel Ärztin und Geneviève spielt Klavier. Doch dann bricht der zweite Weltkrieg aus und ihre Freundschaft wird so manches mal auf die Probe gestellt, vor allem bei Marie und Geneviève bröckelt es. Können sich die Beiden in diesen dunkelsten Stunden zusammenraufen oder driften sie nur immer mehr auseinander?


    Marie, Amiel und Geneviève könnten nicht unterschiedlicher sein, denn Marie ist ziemlich engagiert im Widerstand und befürchtet immer das Schlimmste, während Amiel irgendwie noch denkt, es geht schon alles gut. Und Genevieve versucht einfach nur das Beste aus allem zu machen und paßt sich an. Das es da mal kracht ist eigentlich nicht zu vermeiden, Amiel ist allerdings fast immer die Vermittlerin, denn meist sind es ja doch nur Marie und Geneviève, die sich ziemlich in die Wolle bekommen. Ich konnte eigentlich alle drei gut verstehen, auch wenn Marie mir mit der Zeit doch teilweise recht unsympathisch wurde.


    Die Geschichte ist echt bedrückend, denn über allem schwebt eigentlich immer ein ungutes Gefühl. Man befürchtet so gut wie jedesmal, das irgendwas schlimmes passiert oder schief geht und das tut es ja dann auch öfters. Vor allem zum Ende hin wird es irgendwie immer grausamer und darum habe ich dann auch nicht mehr aufgehört zu lesen, denn ich wollte es einfach nur noch beenden. Momentan ist das halt nicht so wirklich was für mich und es nimmt mich schon ziemlich mit, aber trotzdem hat sich die Story gut und flüssig lesen lassen. Und das Buch ist ja auch sehr informativ und interessant, aber halt auch sehr aufwühlend. Ich bin froh, das ich es in einer Leserunde gelesen habe, denn da konnte ich mich gleich über alles austauschen.


    Veröffentlicht am: 07.12.2022


    Autor: Riley, Lucinda

    Titel: Die Toten von Fleat House

    Originaltitel: The Murders at Fleat House

    Verlag: Goldmann

    Erschienen: 27. Mai 2022

    ISBN 10: 3442316723

    ISBN 13:‎ 978-3442316724

    Seiten: 499 Seiten

    Einband: Hardcover

    Preis: 22,00 Euro


    Inhaltsangabe:

    Zitat

    St Stephen's, ein kleines Internat im idyllischen Norfolk. Eines Tages kommt der 18-jährige Charlie Cavendish in Fleat House, einem der Wohnheime der traditionsreichen Schule, unter mysteriösen Umständen ums Leben. Der Direktor beeilt sich zu erklären, dass es sich um einen tragischen Unfall handelt, aber die Polizei beginnt unter der Leitung von Detective Inspector Jazz Hunter zu ermitteln. Sie versucht, in den verschlossenen Kosmos des Internats vorzudringen, und findet bald heraus, dass Charlie ein machthungriger junger Mann gewesen ist, der seine Mitschüler gequält hat. War sein Tod ein Racheakt? Jazz taucht tief ein in ein Netz von Beziehungen, emotionalen Abhängigkeiten und offenen Rechnungen – und sie erkennt, dass sie weit in die Vergangenheit zurückgehen muss, wenn sie das Rätsel von Fleat House enthüllen will …

    Quelle: Amazon.de


    Meine Meinung:


    Jazz hatte eigentlich vor nicht mehr für das Criminal Investigation Department zu arbeiten, denn sie hat eine schwere Trennung hinter sich und ihr Ex-Mann arbeitet ebenfalls dort. Also war die Kündigung schnell geschrieben, doch ihr Chef möchte sie erstmal noch für einen Fall behalten und sie solle sich das mit der Kündigung dann nochmal überlegen. Denn in St. Stephens, im Fleat House, ist ein Junge umgekommen und so wie es aussieht war dies kein Unfall, sondern es könnte tatsächlich Mord dahinterstecken und darum soll Jazz diesen Fall übernehmen, denn sie hat für sowas genau das richtige Händchen.


    Jazz fand ich echt super, aber auch Miles, mit dem sie zusammen arbeitet, die Beiden ergänzen sich wirklich gut. Wie Jazz an die ganze Sache rangeht hat wirklich gut gefallen, sie stürzt sich nicht gleich auf das Erstbeste, auch wenn es einfacher wäre, sondern versucht alles mit einzubeziehen. Es gibt viele Charaktere in diesem Buch, aber ich konnte sie zum Glück, gleich zu Anfang einordnen, denn sonst wäre es wohl etwas unübersichtlich geworden. David tat mir auf jeden Fall ziemlich leid, was seine Frau Angelina da mit ihm abgezogen hat, war schon heftig, aber was er dann gemacht hat war natürlich auch nicht ok, aber diese Beziehung hat wohl beiden nicht gut getan. Ihr Sohn Rory ist da glaube ich noch der einzige Grund wieso sie manchmal miteinander reden. Rory tat mir jedenfalls auch leid, denn er hat schon einiges mitmachen müssen auf dieser Schule.


    Ich war sehr gespannt auf den Krimi von Lucinda Riley und ich war von der ersten Seite an begeistert. Es stimmt einfach alles an der Geschichte, gute Charaktere, dann auch welche über die man sich ärgern kann, wie z.B. Patrick. Dann der Fall, der am Anfang so schnell lösbar wirkt, sich dann aber immer mehr entwickelt und vieles zum Vorschein bringt, gutes und schlechtes. Außerdem eine Vergangenheit, die plötzlich wieder lebendig wird und das auf mehrere Arten. Eine tolle Ermittlerin, die wirklich alles dran setzt um den Fall zu lösen und die auch nahbar wirkt, durch ihre Familie und den Ärger mit ihrem Ex-Mann. Es ist so schade, das es keine weiteren Teile mehr dazu geben wird, denn wie schon Lucindas Sohn im Vorwort erwähnt hat, Jazz hätte das Potenzial zu einer Reihe gehabt, denn auch das Ende gibt das sowas von her und ich hätte wirklich gerne gewußt wie es mit Jazz, Miles und den anderen weiter geht.


    Veröffentlicht am: 07.12.2022


    Autor: Groth, Wiebke

    Titel: Das Familiengeheimnis

    Verlag: Romeon Verlag

    Erschienen: 3. März 2021

    ASIN: B08XZJQGY8

    Dateigröße: 1387 KB

    Seiten: 324 Seiten

    Einband: E-Book

    Serie: ¡Paraguay, mi amor! - Band 1

    Preis: 0,99 Euro


    Inhaltsangabe:

    Zitat

    Sommer 1999: Im Computer ihres Vaters entdeckt die 19jährige Valeska eine brisante E-Mail, die ihr Leben für immer verändern wird. Als sie erfährt, dass sie bei ihrem Onkel aufgewachsen ist und ihr Vater kurz nach ihrer Geburt nach Paraguay ausgewandert ist, reist sie, ohne zu zögern in das südamerikanische Land, um ihre neue Familie kennenzulernen.

    Quelle: Amazon.de


    Meine Meinung:


    Valeska erfährt zufällig, das der Mann, den sie die ganze Zeit für ihren Vater gehalten hat, gar nicht ihr leiblicher Vater ist, sondern dessen Bruder Jost. Dieser ist kurz nach ihrer Geburt nach Paraguay ausgewandert und hat dort eine Familie gegründet. Valeska ist tief getroffen und macht aus ihrer Wut auch keinen Hehl, doch trotzdem fliegt sie kurze Zeit später zu ihrem Vater um ihn kennenzulernen. Paraguay fasziniert Valeska sofort, aber auch Ramón, ihren Stiefbruder, findet sie sehr anziehend, aber kann das gut gehen?


    Valeska fand ich ziemlich sympathisch und es ist wirklich erfrischend, das sie kein Blatt vor den Mund nimmt, denn sie sagt alles direkt heraus, egal um welches Thema es sich handelt. Aber auch die anderen Charaktere sind wirklich sehr offen und so kommt es eigentlich nie zu Missverständnissen, denn alles wird sofort geklärt, was mir echt gut gefallen hat. Valeskas Halbsgeschwister Juanita und Jorge mochte ich auch recht gerne, wobei Juna manchmal etwas zu weit geht. Jost, seine Ehefrau Isabella und auch Carmen fand ich ebenfalls ziemlich nett, ich war wirklich froh, das Jost nicht mehr so wie am Anfang der Geschichte war und sich weiter entwickelt hat. Mit wem ich allerdings gar nicht warm geworden bin ist Ramón, was echt schade ist, aber er ist so ungestüm, sehr derb in der Wortwahl und das Wort "Nein" scheint er nicht zu kennen.


    Ich bin sehr neutral an die Geschichte rangegangen, da ich irgendwie so gar nicht recht wußte, was mich denn nun erwartet. Der Anfang war mir dann etwas zu viel hin und her, ich finde Perspektivwechsel echt super, aber da ich die Charaktere noch nicht gut kannte, war das die ersten Seiten etwas verwirrend und ich musste mich erstmal zurechtfinden. Aber als Valeska dann in Paraguay angekommen ist ging es besser und ich fand es wirklich gut, wie fast alle Charaktere selbst zu Wort kamen, denn so konnte man ihre Gefühle und Gedanken oft viel besser nachvollziehen. Das Buch hat dann auch einen ziemlichen Sog auf mich ausgeübt, denn ich wollte immer wissen wie es weiter geht, wie Valeska sich einlebt, ob Ramón sich ändert, wie die beiden zueinander stehen werden mit der Zeit usw.. In einigen Szenen geht es übrigens sehr explizit zur Sache, da wird nichts beschönigt oder verniedlicht, es ist total pur und echt. Das Ende kam dann auch ziemlich schnell und ich war ganz perplex, das dies nun der Schluß sein soll. Zum Glück habe ich den zweiten Teil auch schon hier, so daß ich nächsten Monat damit weitermachen kann.


    Veröffentlicht am: 06.12.2022


    Autor: Quinn, Julia

    Titel: Ein hinreißend verruchter Gentleman

    Originaltitel: When He Was Wicked

    Verlag: Mira Taschenbuch im Cora Verlag

    Erschienen: 1. Februar 2008

    ISBN 10: 3899414322

    ISBN 13:‎‎ 978-3899414325

    Seiten: 416 Seiten

    Einband: Taschenbuch

    Serie: Bridgerton Band 6

    Preis: 5,95 Euro


    Inhaltsangabe:

    Zitat

    Unter den schönsten jungen Damen der Gesellschaft könnte Michael Stirling seine zukünftige Gattin wählen. Doch er ist rettungslos in die Einzige verliebt, die er nicht haben kann: Die bezaubernde Francesca Bridgerton hat seinen Cousin John geheiratet! Als Ehrenmann muss Michael sich wohl oder übel mit der Rolle des guten Freundes begnügen. Als John bereits kurz nach der Heirat verstirbt, wagt Michael es immer noch nicht, der heimlich Geliebten seine Gefühle zu gestehen. Stattdessen reist er nach Indien, um sich in dem fernen Land von seiner brennenden Sehnsucht ablenken. Doch ohne Francesca hält er es nicht aus und kehrt nach London zurück. Gerade rechtzeitig! Denn Francesca plant, zum zweiten Mal zu heiraten.

    Quelle: Amazon.de


    Meine Meinung:


    In diesem Band geht es nun um Francesca, die recht früh ihren Mann verloren hat. Das wird ja auch immer in den anderen Romanen erwähnt, aber genaueres erfährt man nicht wirklich und für mich war Francesca auch irgendwie immer sehr geheimnisvoll, da sie nicht wirklich oft vorkam, so wie die anderen. Jedenfalls erfährt man hier wie es dazu kam, das sie so früh Witwe geworden ist und dann geht es einige Jahre später weiter mit ihr und Michael.


    Ich fand Francesca eigentlich ganz nett und auch Michael mochte ich recht gerne, nur war mir das mit den beiden oft etwas zu viel des Guten, denn sie sind sich sehr unsicher, denken natürlich oft an John und so gibt es ein ziemliches hin und her. Ich kann zwar vieles verstehen, was sie umtreibt, aber gerade Francesca geht mir viel zu oft den Dingen aus dem Weg. Da haut sie lieber ab oder sagt, das sie jetzt nicht kann und daher nicht reden möchte, das fand ich ihrem gegenüber nicht wirklich fair.


    Ich war sehr gespannt auf diesen Teil, da ich halt irgendwie kaum was über Francesca wußte und viele oft sagen, das sie diesen Band am besten finden. Allerdings fand ich ihn tatsächlich am schwächsten, ich mochte dieses hin und her absolut nicht und es wird viel zu viel wiederholt, es ist eigentlich immer das Gleiche, was ab einem bestimmten Punkt, gesagt wird. Dadurch das man außerdem John noch etwas kennengelernt hat und der wirklich nett war, war das alles eh so eine Sache. Den Schmerz konnte ich da echt nachfühlen von beiden. Ich mochte die Gespräche mit Violet und Colin recht gerne, vor allem Colin hat da wieder mal gezeigt, das er mehr sieht als alle anderen und das Ende war auch wirklich schön, vor allem ein Satz hat mir dann nochmal Tränen in die Augen getrieben. Nun bin ich mal gespannt auf Hyacinth und Gregory.


    Veröffentlicht am: 06.12.2022


    Autor: Franke, Cornelia

    Titel: Sommernerdstraum

    Verlag: cbt

    Erschienen: 19. April 2021

    ISBN 10:‎ 3570311562

    ISBN 13: 978-3570311561

    Seiten: 381 Seiten

    Einband: Taschenbuch

    Empfohlenes Alter: Ab 13 Jahren

    Preis: 10,00 Euro


    Inhaltsangabe:

    Zitat

    Rubys Sommer ist etwas ganz Besonderes: Eine Woche zelten mit ihren Freunden im Nirgendwo, sich in fantastische Abenteuer stürzen und einmal jemand anderes sein – oder in ihrem Fall ganz sie selbst. Lady Ruby, die starke, beliebte Anführerin ihres Rollenspiel-Teams. Aus Not an Mitspielern lädt sie den Gamer Ben ein, der Gefallen an ihrem bisher geheim gehaltenen Hobby findet. Oder doch an Ruby selbst? Und dann taucht auch noch ihr Ex Henrik auf, mit dem Ruby noch eine Rechnung offen hat.

    Quelle: Amazon.de


    Meine Meinung:


    Ruby ist jedes Jahr, eine Woche, mit ihren Freunden Isabel und Merlin bei einem Rollenspiel-Event zu ihrer Lieblingsbuchreihe. Normalerweise sind sie sogar zu viert, aber da das vierte Mitglied diesmal fehllt, hat Ruby Ben gefragt, ob er nicht vielleicht Lust hätte mit ihr und ihren Freunden an diesem Event teilzunehmen. Für Ben, der zwar ein Gamer ist, ist das alles noch ein wenig Neuland, doch die anderen helfen ihm so gut es geht und er findet sich eigentlich recht schnell ein. Leider versucht Rubys Ex ihr und ihrem Team das ganze ziemlich zu verleiden.


    Ruby fand ich ganz ok, nur sollte sie sich nicht immer so unterkriegen lassen, da fand ich die anderen besser, die sich wirklich immer sofort zu wehren wissen, vor allem Isabel ist, nicht nur in ihrer Rolle, eine richtige Kämpferin. Aber dafür stehen sie Ruby halt auch immer bei, auch Ben, mit dem Ruby bisher ja immer nur Videospiele gespielt hat und das mit noch einigen anderen. Ben mochte ich richtig gerne, genauso wie Isabel, aber auch Merlin war schon irgendwie sympathisch, zwar etwas eigen, aber ich fand, genau das hat ihn ausgemacht. Dafür konnte ich Henrik absolut nicht leiden, was ein unsympathischer Mensch, das der überhaupt noch an diesem Event teilnehmen darf ist mir ein Rätsel.


    Ich war sehr gespannt auf das Buch, da ich das mit dem Live-Rollenspiel echt spannend finde und selbst sowas gerne mal machen würde. Sowas im "World of Warcraft"-Style wäre schon klasse. Das mit dem Event fand ich dann auch ziemlich gut umgesetzt und es hat Spaß gemacht die Abenteuer der weißen Raben zu verfolgen. Allerdings gab es manchmal Momente, wo ich das Gefühl hatte, das irgendwas fehlt, denn manche Szenen ergaben nicht wirklich Sinn, als ob davor irgendwas passiert ist, was aber halt nicht erwähnt wurde, wie so ein Sprung in der Geschichte. Das fand ich schon etwas schade, denn das hat manchmal den Lesefluß etwas gestört. Die Annäherung zwischen Ben und Ruby war ganz ok, gerade von seiner Seite aus war das schon echt süß, nur hätten sich alle mal etwas mehr öffnen können, denn irgendwie scheinen alle etwas zu verheimlichen und das ist manchmal nicht wirklich gut. Das Ende hat mir dann aber nochmal ganz gut gefallen.


    Veröffentlicht am: 06.12.2022

    Cornelia Franke wurde 1989 in Mönchengladbach geboren. Nach ihrem Abitur zog sie nach Berlin, studiert Kulturwissenschaften und arbeitet freiberuflich als Lektorin im Bereich Jugendbuch und Fantasy. Seit 2011 engagiert sie sich für Schreibworkshops an Schulen.


    Quelle: Amazon.de


    Autor: Quinn, Julia

    Titel: In Liebe, Ihre Eloise

    Originaltitel: To Sir Phillip, with Love

    Verlag: Mira Taschenbuch im Cora Verlag

    Erschienen: 1. Oktober 2007

    ISBN 10: 3899413970

    ISBN 13:‎‎ 978-3899413977

    Seiten: 396 Seiten

    Einband: Taschenbuch

    Serie: Bridgerton Band 5

    Preis: 5,95 Euro


    Inhaltsangabe:

    Zitat

    Zart duftendes Papier, eine geschwungene Frauenhandschrift: Die Brieffreundschaft, die sich zwischen Eloise Bridgerton und Sir Phillip Crane entwickelt hat, bedeutet ihm viel. Seit seine Gattin einer schweren Krankheit erlag, sehnt er sich nach weiblicher Gesellschaft. Überraschend geht eines Nachts sein heimlicher Wunsch in Erfüllung: Eine Kutsche fährt vor, und Phillip findet sich der Schreiberin der bezaubernden Briefe gegenüber. Eloise, eine temperamentvolle Schönheit, ist bereit, auf die Avancen einzugehen, die er ihr in seinen zärtlichen Zeilen gemacht hat. Aber kaum hat er ihr einen ersten Kuss geraubt, erhält Phillip erneut Besuch: Eloises vier Brüder verlangen erbost, dass er ihrer Schwester die Heirat anbietet, jetzt, wo er ihren guten Ruf in Gefahr gebracht hat ...

    Quelle: Amazon.de


    Meine Meinung:


    In diesem Band geht es nun um Eloise, die jetzt 28 Jahre alt ist und als alte Jungfer gilt. Sie hätte zwar die Gelegenheit zu heiraten gehabt, da sie sechsmal gefragt wurde, aber sie hatte jedesmal etwas an den Bewerbern auszusetzen. Doch dann hat sie angefangen mit Phillip Crane zu schreiben, nachdem seine Frau gestorben ist, die eine Verwandte der Bridgertons war und dieser redet plötzlich von Heirat. Für Eloise, die ihn ja nur aus seinen Briefen kennt, ist das erstmal sehr seltsam, doch dann wird sie doch neugierig und macht sich eines Tages auf den Weg zu ihm, obwohl das einen ziemlichen Skandal verursachen könnte, wenn jemand davon erfährt. Doch wie soll sie ihn sonst besser kennenlernen und er sie natürlich auch.


    Eloise ist eigentlich recht sympathisch und sie hat vor allem Mumm, denn sie sagt immer wieder gerausheraus was sie denkt, auch wenn das nicht immer gut ankommt, gerade bei Frauen wird das ja, in dieser Zeit, nicht wirklich gerne gesehen, doch darum hat sie sich noch nie geschert. Phillip Crane fand ich am Anfang etwas seltsam, ich habe ihn aber auch nicht so wirklich gut einschätzen können und ich fand seine Taten und Worte bezüglich seiner Kinder nicht immer richtig. Allerdings bin ich auch mit Oliver und Amanda erstmal nicht wirklich warm geworden und sie haben oft Sachen gemacht, die wirklich gefählich hätten enden können. Allerdings muss man sich auch etwas in sie hineinversetzen und ich denke, ihre Kindheit war bisher nicht gerade leicht. Schön war es, das wieder einige Bridgertons aufgetaucht sind, es ist immer wieder schön, etwas über sie zu erfahren.


    Das Buch hatte ich wieder recht schnell durch, denn es war wirklich gut zu lesen und wenn man die Serie kennt, dann ergibt es nun auch Sinn wieso zwei Personen schon dort erwähnt wurden und das finde ich ziemlich gelungen. Eloise und Phillip stehen sich eigentlich in nichts nach, auch wenn er nicht ganz so viel redet, aber sie haben beide sehr unterschiedliche Vorstellungen von einer Ehe und müssen sich auch erstmal etwas zusammenraufen. Diesmal gibt es keine Bälle, Soireen oder Teegesellschaften, es spielt sich fast alles außerdem nur auf Romney Hall ab, bis auf zwei Besuche bei Benedict und Sophie, die aber ganz in der Nähe wohnen. Sehr interessant fand ich immer die Anfänge der Kapitel, denn dort bekommt man einen kleinen Einblick in Briefe, die Eloise an ihre Familie und Freunde verschickt hat. Das Ende hat mir wieder gefallen, da es recht romantisch war und auch der Epilog war nochmal ziemlich schön.


    Veröffentlicht am: 06.12.2022


    Autor: Brocks, Anna

    Titel: Amelia - Der Weg der Engel

    Verlag: epubli

    Erschienen: 1. Mai 2022

    ASIN: B0B1VFQ9TN

    Dateigröße:‎ 3607 KB

    Seiten: 252 Seiten

    Einband: E-Book

    Preis: 2,99 Euro


    Inhaltsangabe:

    Zitat

    Amelia konnte ihren neuen Lebensabschnitt kaum erwarten: endlich raus aus der Kleinstadt und hinaus in die große, weite Welt. Sie genoss das Studentenleben in vollen Zügen, musste jedoch bald feststellen, dass nichts war, wie es schien. Verwickelt in den übernatürlichen Kampf zwischen Engeln und Gefallenen befand sie sich inmitten zweiter mächtiger Fronten. Gemeinsam mit ihrem Beschützer erwartete sie ein Leben auf der Flucht, doch Amelia gab sich nicht kampflos geschlagen.

    Quelle: Amazon.de


    Meine Meinung:


    Amelia ist gerade am College angekommen, da scheint alles einfach nur perfekt zu laufen. Ihre Mitbewohnerin Rose ist einfach super und die beiden sind von Tag eins ein Herz und eine Seele. Sie macht auch direkt die Bekanntschaft eines interessanten und gutaussehenden Jungen, der richtig sympathisch rüberkommt und dann taucht auch noch ihr bester Freund Robin auf um mit ihr gemeinsam zu studieren. Besser könnte es gar nicht laufen, auch wenn es immer mal wieder ein paar Zusammenstöße mit Alexander gibt, der viele Kurse mit ihr zusammen hat. Aber dann ändert sich von einem auf den anderen Tag alles in Amelias Leben.


    Amelia fand ich wirklich sympathisch, vor allem sagt sie eigentlich immer was sie denkt und tut was getan werden muss, wenn es nicht anders geht und das fand ich echt gut. Solche Charaktere mag ich ja immer recht gerne. Natürlich hat sie auch so ihre Macken, aber die hat ja eigentlich jeder. Alexander mochte ich komischerweise auch direkt, obwohl er ja doch meistens sehr abweisend rüberkommt und als ob er alles und jeden so gar nicht mag. Trotzdem merkt man irgendwie sofort, das da mehr hinter stecken muss. Auch Rose war einfach super, sie ist oft total übermütig und kann kaum still sitzen, aber das hat auch alles seine Gründe, die man aber erst im Laufe der Geschichte erfährt. Mein Liebling war aber tatsächlich Niall, er ist zwar manchmal schon zu nett, aber ich fand ihn wirklich umwerfend. Wen ich etwas blass fand war Robin, auch wenn er Momente hat, wo er wirklich aus sich raus kam.


    Ich war sehr gespannt auf die Geschichte, denn über Engel habe ich schon ewig nichts mehr gelesen und war echt neugierig auf die Umsetzung. Am Anfang ging es mir leider teilweise etwas zu schnell vonstatten, da ging es von der Fahrt zum College, direkt zu Rose, dann plötzlich zu einer Party usw., da hätte ich gerne etwas mehr "Kennenlernzeit" gehabt. Aber dann gab es da diesen einen Moment, wo sich irgendwie alles gewandelt hat und ab da war ich einfach nur noch begeistert. Die Charaktere passen so gut zusammen und ergänzen sich einfach toll. Die Gespräche waren interessant und wenn man dann erfährt, was einige schon so erlebt haben, dann versteht man vieles auch gleich besser. Es war manchmal echt ein auf und ab der Gefühle und ich habe wirklich mitgefiebert, besonders bei der Hütte im Wald, das waren Emotionen pur und ich habe Amelia da so gut verstanden. Ich war echt traurig, als es schon zu Ende war, denn ich hätte gerne noch mehr gelesen :)


    Veröffentlicht am: 06.12.2022

    Jeder fängt mal klein an. - So auch ich, als ich bereits mit 8 Jahren meine eigenen Welten bastelte und sie zu Papier brachte. Ob in Prosa oder Gedichtform geschrieben, eines war mir damals schon klar: das Schreiben war (und ist) meine große Leidenschaft.

    Im Jahr 2013 veröffentlichte ich schließlich meinen ersten Roman unter dem Titel "Das Mysterium der Wölfe" bei einem deutschen Verlag. Motiviert durch dieses Erfolgserlebnis konnte ich die Trilogie im Jahr 2016 fertigstellen. Danach wurde es jedoch still um meine Leidenschaft.

    Fast 10 Jahre später, nach Abschluss meines Studiums, widmete ich mich erneut meinen Büchern und legte den Grundstein für weitere Werke, die garantiert folgen werden. Denn eines ist gewiss: das Schreiben ist und bleibt ein wichtiger Teil von mir.


    Meine Meinung:


    Sandra ist weiterhin mit Christopher zusammen und es läuft ganz gut, allerdings lässt ein neuer Fall nicht lange auf sich warten und natürlich ist das Higher Barton Romantic Hotel auch wieder involviert, denn eine Lady Claire wohnt dort mit ihrem Sohn und diese wird von einem Fremden angegriffen und das, wo doch kurz vorher erst ein Mord geschehen ist. Die Sorge ist nun natürlich groß und es gibt ja auch noch Imogen, die im Hotel arbeitet und die doch tatsächlich mit dem Sohn von Lady Claire zusammen ist, doch das weiß diese noch nicht. Hat also sie eventuell was mit dem Angriff zu tun?


    Ich muss sagen, das ich Sandra diesmal nicht ganz so schlimm fand wie sonst, sie war sogar recht sympathisch, nur manchmal hat sie noch Momente, wo sie irgendwie seltsam ist, wie z.B. was ihre Meinung zu Fernbeziehungen angeht, wie harsch sie da reagiert hat fand ich schon unnötig. Major Collins mag ich ja eigentlich immer recht gerne und ich finde es schön, wenn er öfters vorkommt, so wie diesmal, er hat auch immer eine ganz eigene Sicht auf die Dinge. Auch Ann-Kathrin ist wie immer nett, genauso wie Eliza, was ich ja am Anfang nie gedacht hätte. Und ich bin gespannt ob Ann Lewis nun häufiger vorkommt, denn sie würde auf jeden Fall gut in die Gruppe hineinpassen.


    Ich muss sagen, das mir dieser Fall bisher am besten gefallen hat, ich fand ihn wirklich richtig gut. Weil die Charaktere mal nicht so seltsam agiert haben und auch nicht so unfreundlich waren, wie sonst. Natürlich kann man sich durch den Prolog schon einiges zusammenreimen, aber trotzdem fand ich es einfach spannend und interessant. Das mit Imogen und Andrew war irgendwann allerdings nur noch unnötig, wie Andrew sich nämlich aufführt ist absolut unpassend und ich finde auch nicht das er zu Imogen paßt, aber gut, wo die Liebe hinfällt. Die Auflösung wurde klasse in Szene gesetzt und es war auch genau richtig, das so zu machen, Sandra hat also ein wenig aus ihrem vorherigen Fall gelernt. Ich hoffe echt, das der nächste Band auch wieder in diese Richtung geht, denn dann könnten Sandra und ich vielleicht doch noch miteinander warm werden ;)


    Veröffentlicht am: 06.12.2022