Beiträge von Deanna

    Mir sagt die Geschichte leider immer noch nicht zu, es ist mir alles zu zäh und vieles wiederholt sich immer nur. Ich denke, weniger Seiten hätten es auch getan.


    Ist Kathleen denn nun eigentlich komplett abgehauen oder einfach nur schnell zurück in die Stadt geritten?! Das wurde ja gar nicht mehr erwähnt. Sean sollte mit seinem Freund ja eh länger da bleiben als Kathleen, aber das sie Heather einfach da gelassen hat war schon heftig. Was wenn Ian sie und Sean gesehen hätte?!


    Das mit Chris fand ich auch ganz schlimm, aber das niemand Michael geweckt hat fand ich auch seltsam. In dem Bordell meinten sie ja, es wäre jetzt eh egal, weil Chris ja nicht mehr gelebt hat, aber vielleicht wäre Michael trotzdem gerne nochmal bei ihm gewesen?!


    Gut, das Lizzie die Keule hatte, denn sonst wäre sie wahrscheinlich diejenige gewesen, die nun nicht mehr lebt. Um Ian ist es nicht schade, der hat ja regelrecht daraufhin gearbeitet, das er mal so ein Ende nimmt. Und das er Lizzie vorher noch vergewaltigt hat war ja auch total schrecklich, man kann nur hoffen, das sie jetzt von ihm nicht gerade schwanger wird.


    Ich war ja von Lizzie und Michael als Paar eigentlich überzeugt, aber nun muss ich sagen, das es mir egal wäre. Vor allem fand ich die Wandlung nun auch viel zu schnell. Er hört das Kathleen tot sein soll und sofort wird ihm bewußt was er an Lizzie hat?! Ich weiß nicht, da hätte Lizzie eigentlich lieber noch weiter warten sollen. Vor allem wird er jetzt sicher bald Kathleen über den Weg laufen und da wird es sicher erstmal wieder ein hin und her geben. Das Michael und Kathleen eine Chance als Paar haben glaube ich allerdings nicht. Vor allem ist Peter so viel sympathischer als Michael und auch viel gefestigter.

    Wäre schön wenn Kahu nochmal käme, aber ich denke Lizzie hängt jetzt wieder an Michael, auch wenn sie sich noch wehrt.


    Michael ist mir auch irgendwie immer noch viel zu weltfremd, er hat ja auch gleich wieder gedacht, das Lizzie nur ihm damit helfen will. Das sie an dem Geschäft auch beteiligt sein möchte kam ihm mal wieder überhaupt nicht in den Sinn. Und jetzt wo sie recht erfolgreich ist will er plötzlich sie auch fürs Bett. Bei ihm paßt vieles einfach nicht zusammen.

    Claires Mann ist echt ein Witz, was hat er sich bitte dabei gedacht?! Naja, wahrscheinlich gar nichts. Auf jeden Fall war das echt unglaublich und Colin ist ja schon richtig von Ian inflitriert worden, was ein kleiner Spion. Aber das er nicht mit will war ja eigentlich direkt klar, denn er kommt ja viel besser mit Ian aus, als mit Kathleen. Aber die Flucht war wirklich lange fällig, denn Ian wurde ja immer schlimmer und auch Sean hat ja nur noch Hass abbekommen von ihm und seine Tochter war ihm eh egal. Das Ian nichts von der Näherei mitbekommen hat ist wirklich etwas seltsam, gerade auch wegen Colin, der ja alles sofort verpetzt.


    Ich hätte ja schreien können, als Smithers plötzlich aufgetaucht ist, aber ich hätte auch gerne Lizzie gewarnt, das sie sich auf diesen Handel bloß nicht einlassen soll, das konnte ja nur schief gehen. Kahu fand ich ja ganz nett, schade, das Lizzie seine Gesichtstattowierungen so abstoßend fand. Denn er war ja im Umgang mit ihr wirklich super und wollte nie was von ihr erzwingen, sondern hat immer nur darauf gehofft, das sie vielleicht von selbst kommt, aber dann auch als seine Frau.


    Das mit den Walen und Robben ging mir auch echt nahe, vor allem, weil sie nicht mal den ganzen Wal nutzen. Ich meine, wenn ihnen einer vom Haken fällt und versinkt, warten sie ja bis er wieder aufsteigt und dann ist das Fleisch natürlich ungenießbar, aber sie wollen ja eh nur die Knochen. Das Walfleisch essen zwar die Fänger, aber so viel können die ja auch nicht essen, bis es schlecht wird. Einfach traurig sowas. Jetzt würde ich auch sagen, das ich so eine Arbeit nicht machen könnte, aber wer weiß, wie es wäre, wenn man damals gelebt hätte.


    Das Michael Lizzie nur fürs Bett will fand ich einfach nur unnötig, denn er will ja keine feste Beziehung, er denkt ja immer noch an Kathleen, selbst nach den Worten vom Pfarrer. Und wie Du finde ich die Einmischung auch unangebracht, vor allem, weil Ian deutlich schlimmer ist als Michael.

    Ian wollte ihr den Umgang ja schon verbieten, aber sie hat sich ja dann erfolgreich zur Wehr gesetzt, auch wenn ich denke, das ihm das in dem Moment nicht so wichtig war, ansonsten hätte er sie sicher wieder verprügelt.


    Ich denke auch, das Claires Mann doch gewußt haben muss, wie Claire im Haushalt ist. Sie hat halt vorher noch nie selbst was machen müssen und da ist es ja nicht verwunderlich, das sie vieles nicht so gut kann und auch noch total unbedarft ist, was das Körperliche und ihre Folgen angeht. Sie wurde halt von solchen Sachen immer abgeschirmt.


    Ich finde aber ehrlich gesagt total seltsam, das Michael immer noch annimmt, das Kathleen auf ihn warten würde. Wie sollte sie denn bitte sich und das Kind durchkriegen?! Er muss doch wissen, das ihre Eltern nicht begeistert davon waren, als sie erfahren haben, das sie schwanger ist und sie sicher auch nicht bei sich behalten wollten. Was bleibt Ihr da denn großartig?! Entweder sie heiratet jemand anderen oder sie muss im gleichen Gewerbe arbeiten wie Lizzie. Michael stellt sich das irgendwie alles so einfach vor, dabei ist es das gerade bei Frauen zu der Zeit ja nun mal überhaupt nicht.

    Lizzie tut mir auch leid, immer wieder ist es bei ihr der gleiche Kreislauf. Es ist aber zu der Zeit, als Frau, auch wirklich schlimm. Man hat ja gar keine Rechte und die Männer nehmen sich was sie wollen.


    Das Michael angenommen hat, Lizzie würde nur ihm zur Flucht verhelfen fand ich auch seltsam. Wie kommt man denn auf so etwas?! Vor allem, wäre sie da geblieben und es wäre raus gekommen, das sie ihm geholfen hat, dann wäre sie sicher bestraft worden. Das Velvet ihr ein wenig geholfen hat fand ich übrigens klasse und hätte ich ehrlich gesagt gar nicht vermutet.


    Übrigens fand ich Mrs. Smithers echt scheinheilig. Da fordert sie Lizzie auf die Wahrheit zu sagen, wegen ihrem Mann und wenn sie es dann tun will, dann fährt sie ihr über den Mund und sagt, sie soll ja nichts schlechtes über ihn sagen. Total verrückt.


    Kathleen hat es mit Ian echt schlimm getroffen, er ist ja wirklich nur grob und brutal und die Kinder kriegen es ja auch ab. Mit Claire hat sie wirklich eine gute Freundin an ihrer Seite, aber deren Mann ist ja auch recht seltsam, obwohl Claire ja manchmal noch sehr von ihm schwärmt. Aber er war wohl wirklich nur in der Anfangszeit so.


    Ich denke übrigens immer noch, das Michael und Lizzie eine Chance hätten und sie vielleicht auch nutzen. Mit Kathleen kann ich ihn mir irgendwie überhaupt nicht mehr vorstellen.


    Autor: Riley, Lucinda

    Titel: Das Schmetterlingszimmer

    Originaltitel: The Butterfly Room

    Verlag: Goldmann

    Erschienen: 19. August 2019

    ISBN 10: 3442485819

    ISBN 13: 978-3442485819

    Seiten: 619 Seiten

    Einband: Broschiert

    Preis: 15,90 Euro


    Inhaltsangabe:

    Zitat

    Posy Montague steht kurz vor ihrem siebzigsten Geburtstag. Sie lebt alleine in ihrem geliebten »Admiral House«, einem herrschaftlichen Anwesen im ländlichen Suffolk. Eines Tages taucht völlig unerwartet ein Gesicht aus der Vergangenheit auf: ihre erste große Liebe Freddie, der sie fünfzig Jahre zuvor ohne ein Wort verlassen hatte. Nie konnte Posy den Verlust überwinden, aber darf sie nun das Wagnis eingehen, ihm noch einmal zu vertrauen? Freddie und das »Admiral House« bewahren indes ein lange gehütetes, düsteres Geheimnis – und Freddie weiß, er muss Posys Herz noch einmal brechen, wenn er es für immer gewinnen will...

    Quelle: Amazon.de


    Meine Meinung:


    Posy Montague lebt in Admiral House, das ihrer Familie schon lange gehört, doch es gab auch mal eine Zeit, wo es nicht wirklich bewohnt war, denn es scheint teilweise etwas Düsteres darauf zu lasten, besonders auf dem geheimnisvollen Turm, wo Posys Vater sein Arbeitszimmer hatte. Posy hat zwei Söhne, die beide so ihre Probleme und Sorgen haben und sie kennt nicht mal das ganze Ausmaß, außerdem begegnet sie Freddie wieder, ihrer ersten großen Liebe. Allerdings hat dieser sie damals verlassen und das ohne wirklichen Grund, doch möchte Posy den wirklich wissen?! Und haben sie und Freddie überhaupt noch eine zweite Chance?!


    Die meisten Charaktere waren mir eigentlich recht sympathisch, außer Sam, dem ich am liebsten die Meinung gesagt hätte. Wie er Amy und seine Kinder behandelt ist einfach nur schlimm und er ist sich natürlich nie einer Schuld bewußt, es sind immer die Anderen, die ihn zu gewissen Handlungen zwingen. Natürlich gibt es auch bei den anderen Personen einige Sachen, die ich nicht verstanden und teilweise auch erschreckend fand, aber es hielt sich trotzdem alles eher im Rahmen. Amy hätte ich allerdings mehr zugetraut und war dann auch mal kurz von ihr etwas enttäuscht, obwohl sie wirklich ein gutes Herz hat, aber das ist wahrscheinlich auch der Grund, wieso ihr manches so zum Verhängis wird. Nick, Posys jüngster Sohn, hat auch so seine Momente, wo man nur mit dem Kopf schütteln kann. Von allen Charakteren mochte ich aber Sebastian am liebsten, er ist immer für alle da, obwohl er sie erst kurz kennt und hat das Herz am rechten Fleck.


    In diesem Buch geht es um viele einzelne Schicksale, die aber trotzdem alle irgendwie miteinander verwoben sind und Posy hat eigentlich zu jedem eine Verbindung, was ich sehr interessant fand. Von Posy erfährt man auch am meisten, da von ihr auch die Vergangenheit ein wenig näher beleuchtet wird. Jedenfalls hat mich diese Geschichte von Lucinda Riley mal wieder total begeistert, auch wenn einiges doch sehr traurig ist, aber ich konnte kaum aufhören zu lesen. Die Charaktere sind recht facettenreich und ich war gespannt wie sich einige noch entwickeln werden und was für ein Geheimnis Freddie und Posy damals entfremdet hat. Allerdings wird hier auch wieder deutlich wie wichtig es ist miteinander zu sprechen, egal um was es geht, denn nur so kann man wirklich wissen was der andere darüber denkt und entscheidet nicht über seinen Kopf hinweg. Außerdem können so einige Missverständnisse vermieden werden. Das Ende fand ich auf jeden Fall ganz gut gelungen.


    Veröffentlicht am: 07.10.2019

    Vor allem ist das ja keine normale Eifersucht mehr, das ist schon krankhaft, er sieht ja in allem und jeden eine Gefahr und ich finde es ja für Kathleen eine ziemliche Beleidigung, das er denkt, sie würde mit jedem rummachen. Sie hat schließlich nur mit Michael geschlafen und das auch nur mit der Prämisse, das sie heiraten werden, weil sie sich lieben.


    Ich muss ja gestehen, die ganz große Bindung sehe ich bei Kathleen und Michael nicht so sehr. Ich denke, wenn ein wenig Zeit vergeht, dann würde er schon über sie hinwegkommen. Aber ich habe mich auch schon gefragt, wie es wäre, wenn entweder Kathleen oder Michael vielleicht gar nicht bis zum Ende überleben, ich weiß noch, das Sarah Lark da auch nicht unbedingt zimperlich ist.


    Vor allem hat Michael ja auch davon profitiert, das Lizzie mit Jeremiah eine Affäre hatte, das wußte er zwar nicht, aber wenn man mal genauer darüber nachgedacht hätte, dann hätte er doch merken müssen, das ihre Erklärung nicht ganz stimmen kann, vor allem, wenn er auch die anderen Helferinnen beobachtet hätte.

    Ian ist ein Tyrann und er sieht Kathleen als seinen Besitz an, das er sie liebt kann ich mir gar nicht vorstellen. Er findet sie zum vorzeigen vielleicht toll, damit jeder sieht was für eine schöne Frau er bekommen hat. Das er sie schlägt, sie dauernd schwängern will und ihr Sachen unterstellt, die nicht stimmen, finde ich so schrecklich. Er erinnert mich ein wenig an Sam aus "Das Schmetterlingszimmer".


    Das Michael Lizzie nun so links liegen lässt finde ich nicht gut, sie hat ihm so geholfen und dann dankt er es ihr so. Sie hat ja wirklich nichts schlimmes gemacht. Ich seh darin jetzt auch nichts verwerfliches, solange sie es freiwillig macht. Das sie für ein Brot und ein paar Leckereien so bestraft wurde fand ich eh heftig. Das steht irgendwie in keiner Relation zu den richtig schlimmen Straftaten. Ein wenig Gefängnis hätte doch auch gereicht, sie hat es ja auch zum ersten Mal gemacht, es wurde niemand verletzt und wenn das Land sich mal um diejenigen kümmern würde, die Hunger leiden, dann würde sowas auch nicht passieren. Übrigens könnte ich mir schon vorstellen, das Michael irgendwann anders über Lizzie denkt und vielleicht auch Gefühle für sie entwickelt. Fragt sich nur wie es wäre wenn er Kathleen dann begegnen würde.

    Wobei Kathleen ja eigentlich nie wirklich nach Amerika wollte, sie hätte es ja dann theoretisch auch nur für Michael gemacht. Und wegen ihren Eltern, man hätte ja einfach in einen anderen Ort ziehen können, aber Irland bietet ja gerade so gar keine Perspektive, da kann ich schon verstehen, wenn viele glauben man könnte in einem anderen Land vielleicht mehr erreichen.


    Mich hat das mit dem Geld echt völlig verwirrt, weil er halt meinte, er hätte nur Geld für eine Passage und er vorher halt die 13 Pfund erwähnte, aber wie gesagt, keine Ahnung, ob das für ein oder zwei Personen war, das wurde finde ich nicht richtig ersichtlich. Aber wenn eine Passage 13 Pfund kosten würde, dann hätte Kathleens Geld ja eh nicht gereicht, da sie ja nur 12 Pfund hatte. Ich bin bei sowas immer am rechnen und will das dann irgendwie genau wissen ^^


    Mal sehen, jetzt kommt ja erstmal Lizzies Geschichte, vielleicht gefällt es mir da ja besser :)