Beiträge von Deanna

    Das mit dem Körperlichen fand ich hier auch ziemlich übertrieben, das hätte man auch ruhig auf ein-zweimal beschränken können, denn so wirkte es echt eher als wollten beide nur eine Affäre und nichts Ernstes, gerade weil Lissi halt auch nicht wollte, das das mit den beiden bekannt wird. Mir fehlten da so die romantischen Momente.


    Aber Lissi besitzt ja eine Pension, bzw. ihre Eltern und vielleicht ist das ja schon etwas, was Konstantins Mutter gefällt oder das er überhaupt mal eine feste Freundin hat, weil sie ja gerne wollte, das er mal jemanden hat. Aber eventuell sollte das ebenfalls nur zeigen, wie sehr sie sich geändert hat. War jedenfalls für mich nicht wirklich stimmig. Da hätte vorher vielleicht noch was kommen müssen, das Gespräch zum Beispiel, das er ja mit seinen Eltern geführt hat oder wie sich Konstantin und auch seine Eltern Gedanken über alles machen.

    Ich bin auch durch und mich hat die Geschichte ja schon vorher nicht richtig begeistern können, aber wie das dann am Ende noch alles in die Länge gezogen wurde mit Konstantin und Lissi war richtig anstrengend. Es kam eigentlich immer nur das Gleiche und Lissi war dann auch schon wieder eifersüchtig wegen einer Frau mit der Konstantin geredet hat, aber wer das war, wurde dann auch nicht mehr aufgeklärt. Dann hätte man es doch auch nicht erwähnen müssen.


    Das mit Lissis Vater hatte ich ja schon im ersten Abschnitt angedeutet, es war einfach naheliegend, wenn man es so erwähnt wie hier. Wieso haben sich die Lissis Eltern jetzt eigentlich doch für die Modernisierung entschieden?! Das wurde irgendwie nicht wirklich deutlich und die Begründung, das sie Lissi das nicht alleine überlassen wollten, weil es doch so anstrengend sei und sie doch so gerne herumreist fand ich auch irgendwie seltsam. Lissi hat doch dauernd gesagt, das sie die Pension gerne übernehmen würde und sie muss doch wissen ob sie damit klar kommt oder nicht, sie ist ja nun alt genug.


    Das mit Franzis Verlobtem fand ich auch unnötig, das hat ja jetzt überhaupt nichts neues gebracht, außer das gleich erstmal alle Männer blöd waren. Nur das Lissi sich ja dann direkt wieder, so betrunken wie sie war, in Konstantins Bett gelegt hat.


    Den Heiratsantrag fand ich irgendwie ziemlich lieblos, das wirkte so heruntergerattert und das dann alle plötzlich kamen um zu feiern, auch Konstantins Eltern, war echt seltsam. Natürlich hatten sie nun monatelang Zeit über alles nachzudenken, aber das war ja auch schon Jahre vorher der Fall. Was war also anders?! Das Konstantin sich gegen die Übernahme der Arztpraxis seines Vater gestellt hat oder das er jetzt eine Freundin hat?!


    Vor allem hat Lissi ja auch immer gesagt, sie wollte das mit Konstantin nicht an die große Glocke hängen und es sollte doch eher geheim bleiben. Das er dann genau das durchzieht ist doch nicht verwunderlich. Aber das ist anscheinend auch wieder so eine beliebte Sache geworden in Büchern, das sich ein Charakter lieber von der Liebe abwendet, als nochmal enttäuscht zu werden, bzw. es nicht erträgt nochmal jemanden zu verlieren und dann gleich von Anfang an alles abblockt, so wie Konstantin.


    Für mich war das Buch eher ein Flop, ich war erst bei 6 von 10 Punkten, aber nach dem Schluss ist es dann doch noch weiter abgesackt und jetzt werden es wohl nur 4 Punkte.

    Da sind aber irgendwie schon wieder zu viele kleine Nebenkomplikationen, die halt auch manchmal so gar nicht richtig zur Geschichte passen wollen. So daß es halt wirklich so wirkt als wollte man damit einfach nur das Buch von der Seitenzahl her strecken. Das betrifft jetzt nicht nur das mit dem verkaufen, sondern z.B. auch Toni.


    Wie gesagt, Tobias hätte sein Gedächtnis verlieren können und wäre bei einer Familie geblieben, die jetzt halt Urlaub in Lech macht. Sowas geht ja alles, gerade halt in Weihnachtsgeschichten, aber hier scheint ja mehr das Drama zu überwiegen, von daher wird das wohl leider nicht passieren.


    So Erinnungen sind natürlich schön. Ich denke bei Schnee immer an nächtliche Spaziergänge mit vielen Gesprächen und Lachen. Schneeengel und Schneeballschlachten, Schneemänner bauen, das glitzern des Schnees im Mondschein :)

    Mich nervt es leider immer mehr, gerade das mit dem, das sie ja keine Beziehung wollen, aber dann dauernd in Situationen sind, wo man genau merkt, wie blödsinnig ihre Aussagen sind und sie sich nur selbst belügen. Auch das Lissi dauernd eifersüchtig ist, bzw. Konstantin irgendwelche Affären unterstellt, obwohl alles immer ganz harmlos ist finde ich so übertrieben, da geht es mir wie Dir. Wenn dieser Aspekt nicht wäre, dann könnte die Geschichte für mich eigentlich ganz gut sein, aber so macht es mir keinen Spaß.


    Bei der Modernisierung bin ich irgendwie mehr auf Lissis Seite und finde ihren Vater da sehr seltsam, vor allem, das er so total ablehnend deswegen ist und dann lieber verkaufen will, obwohl Lissi ja schon mehrfach gesagt hat, sie liebt das Haus und würde gerne ihr Geld dareinstecken. Ich meine wieso ist das so schlimm für ihn?! Es bleibt doch in der Familie und es profitieren doch auch alle davon. Das ist halt so ein Thema, wo man irgendwie merkt, das man nun irgendwas brauchte um es noch dramatischer zu machen. Dabei wäre das doch auch nicht nötig gewesen. Ich finde man muss auch in Weihnachtsgeschichten nicht immer alles so auf die Spitze treiben.


    Das mit Konstantins Bruder ist echt schlimm. Wäre ja schön, wenn es hier so ein richtiges Weihnachtswunder gäbe. Also, das sein Bruder vielleicht noch lebt, aber sein Gedächtnis verloren hat, aber so wirklich glaube ich das leider dann doch nicht. Aber wäre halt mal eine positive Sache.


    Ich bin ja noch nie Ski gefahren, aber es reizt mich auch gar nicht. Dafür war ich schon sehr oft bowlen und das mag ich ziemlich gerne :)

    Ich habe halt direkt vor diesem Buch eine Geschichte gelesen, wo das mit der Beziehung nicht wollen auch drin vorkam, zumindest von einer Seite und das hat irgendwie, gerade zum Ende hin, viel von dem Zauber genommen.


    Das Tobias irgendwie einen Unfall hatte im Schnee denke ich auch. Konstantin sagte ja auch schon öfters, das er eigentlich nicht in so einem Ort beschäftigt sein wollte und auch auf Lissis Angebot mit dem Skifahren hat er ja ganz seltsam reagiert, so abweisend.


    Konstantins Eltern scheinen aber auch sehr wohlhabend zu sein und gerade seine Mutter scheint das ja voll auszuleben, ich denke, deswegen liegt auch viel im argen. Denn Konstantin war ja jetzt auch ewig in Afrika und hat dort geholfen, was ja für seine Mutter anscheinend nicht in Ordnung gewesen ist.

    Ich bin mit dem ersten Abschnitt durch, bin aber noch etwas unschlüssig wie ich die Geschichte finden soll. Ich habe jetzt aber vielleicht auch einfach schon zu viele Bücher gelesen, wo einer oder beide eigentlich keine Beziehung suchen, weil der andere halt auch nur kurz da ist und das wird irgendwie auf Dauer auch etwas langweilig. Da muss dann das drumherum schon super sein, aber da bin ich mir hier halt noch nicht so ganz sicher. Die Atmosphäre ist zwar schön mit dem vielen Schnee, aber das ist mir dann auch zu wenig. Und wenn jetzt schon so Anspielungen bezüglich Lissis Vater gemacht werden, wegen seiner Kurzatmigkeit und so, dann kann man nur hoffen, das da nicht noch was passiert. Außerdem gibt es ja anscheinend auch noch etwas in Konstantins Vergangenheit bezüglich Tobias nehme ich mal an. Ob das eventuell sein Bruder ist/war?!


    Wenigstens läßt sich die Geschichte so ganz gut lesen, aber ich merke, das Leserunden, wo ich das E-Book lese irgendwie nicht so meins sind. Mir fehlt einfach dieses schnell mal was nachblättern, wo ich halt auch ungefähr weiß, wo das jetzt stand. Beim E-Book ist das irgendwie zu umständlich, da merke ich mir auch nie so genau, in welchem Kapitel das jetzt war.