Beiträge von Blackfairy71

    Okay. Eigentlich ist Ballett auch nicht mein Thema. Aber ich gebe zu, seit ich in den Achtzigern die Serie "Fame" gesehen habe, habe ich immer davon geträumt, wie es wäre, beruflich Tänzerin zu sein, nicht aber unbedingt als Ballerina. Ich hätte aber auch nie die Disziplin für diese Ausbildung aufgebracht.


    Mir hat der erste Teil gut gefallen. Mich erinnert die Sache mit Maria sehr an meine Mutter, die ja auch vor einigen Jahren dement wurde und ich konnte nur schlecht damit umgehen. Für die Angehörigen ist es tatsächlich härter als fǘr die Betroffenen selbst.

    Ich bin gespannt, wie sich die Sache mit Jakob in der Vergangenheit mit Maria entwickelt.

    Ja, irgendwie schon. Ich habe ja oft beim kochen Musik gehört oder im Sommer so laut, das ich auch mal rumgetanzt bin und mitgesungen habe, jetzt fehlt mir einfach die Motivation dazu. Da es mir ja auch seit der ersten Impfung gar nicht gut geht ist das eh alles nur noch nebensächlich. Fühl mich einfach nur noch ausgelaugt, auch durch die ganzen Nachrichten.

    Das kann ich so gut nachvollziehen. :trost:

    Bei mir ist die Musik eigentlich auch ziemlich in den Hintergrund gerückt. Ich höre nur mal was, wenn mein Sohn seine Musik an hat, ansonsten bin ich da auch irgendwie nicht in der Stimmung für.

    Eigentlich schade, oder? Ich habe früher sooo viel Musik gehört, eigentlich ständig, auf jeden Fall, wenn ich zuhause war. Auch beim Lesen, dann zwar leise im Hintergrund, aber sie lief. Heute lese ich am liebsten, wenn es ganz ruhig ist.

    Irgendwie höre ich in letzter Zeit recht wenig Musik. Das liegt aber auch daran, dass ich seit Monaten kein Radio mehr höre, da ich die ganzen Meldungen zum Thema C. nicht mehr ertragen kann. Das macht mich regelrecht aggressiv. Vor ein paar Tagen habe ich aber dann mal wieder meine Christmas-Playlist bei Spotify rausgekramt und u. a. "Fairytale of New York" in Dauerschleife gehört. Ich liebe diesen Song! <3

    Übrigens noch mal zum Thema Generationshaus. Ich hab jetzt noch mal geguckt wie alt unser Haus tatsächlich ist. Mein Opa hat mal eine Dorfchronik verfasst als er noch lebte und konnte. Also lange her. Aber ändert nichts an den Fakten. Jedenfalls hatte der erste Vorfahre meiner Oma wohl ein Haus mit unserer Nummer um die 1740 oder 1780 rum. Das ist aber später abgebrannt und es wurde ein neues Haus mit unserer Nummer gebaut. Wieder von den Vorfahren meiner Oma. Die Hausinnenschrift ist mit dem Datum 1820 versehen. Aber als mein Vater Kind war haben meine Großeltern wohl schon mal renoviert und mittlerweile ist fast alles renoviert. Aber ganz neu gebaut wurde nicht. Ist also wirklich im Prinzip ein sehr altes Haus und war schon immer im Besitz der Vorfahren meiner Oma. Zumindest soweit die Aufzeichnungen reichen. Ist also schon ein sehr altes Haus. Ich wollte es jetzt nur mal genau wissen.

    Wie cool! Ich finde solche alten Häuser toll, besonders wenn sie zur eigenen Familie gehören.

    Das Haus, das wir 2018 gekauft haben, wird in zwei Jahren auch 100 Jahre alt. Aber es war halt vorher nicht im Familienbesitz.


    Deanna Stimmt, mein Lieblings-Weihnachts- oder Winterbuch von Tanja Janz ist dieses jetzt auch nicht, aber es hat mir trotzdem gefallen. :-) Ich glaube "Wintermeer und Dünenzauber" fand ich bisher auch am schönsten. Wobei "Dünenwinter und Lichterglanz" auch sehr schön war. :D:

    Was mich etwas irritiert ist die Haarlänge von Nils. Am Anfang hieß es nämlich er hat kinnlange Haare und sieht aus wie ein Surferboy und nun sind sie plötzlich kurz. Ich glaube, wenn er seine langen Haare abgeschnitten hätte in der kurzen Zeit, dann wäre das doch eigentlich einen Kommentar wert gewesen von Isabel.

    Also doch! Ich hatte das nämlich auch so in Erinnerung, was die erste Beschreibung von Nils Aussehen betrifft, wollte aber nicht wieder zurückblättern und die Stelle suchen.

    Also mir hat das super gut gefallen, ich mochte auch das Ende.

    Eigentlich bin ich auch froh, dass sie ihren Vater und ihre Halbgeschwister nicht kennen gelernt hat, das wäre für mich viel unglaubwürdiger gewesen. Ist doch ihre Mutter damals weg von ihm , als sie gesehen hat, dass er bereits Familie hat. So einen brauchste auch nicht wirklich.

    Ja, das finde ich auch. Ich habe ehrlich gesagt auch gar nicht mehr daran gedacht, dass sie auch Halbgeschwister hat.

    Ich bin auch durch. Ich konnte nicht aufhören und musste unbedingt wissen, wie es ausgeht.


    Ich hatte mir zwar gedacht, dass es noch mal ein paar Verwicklungen gibt, aber Isabels Reaktion in der Sauna und dann später auch Nils' Reaktion im Haubarg fand ich ein kleines bisschen zu dramatisch.

    Aber dafür hat die Weihnachtsüberraschung für Jule im Haubarg wieder entschädigt. Das fand ich voll schön und rührend.


    Jens hat bekommen, was er verdient hat. Es schadet nichts, dass er die Strecke umsonst gefahren ist.


    Schön auch, dassdie Therapie bei Milo anschlägt.


    Insgesamt hat mir die das Buch wieder sehr gut gefallen. Herzerwärmend, gerade in dieser Zeit.

    Was ich so süß finde, ist wie Nils Opa plötzlich vor der Tür steht und sich nicht traut zu klingeln :saint::herz2:

    Stimmt, das war richtig süß.


    Und es gibt ein Wiedersehen mit Jana aus dem letzten Weihnachtsroman. Wie schön! 😊


    Isabels Aufnahme in Nils Familie war wirklich sehr schön. Ich glaube, das ist heute eine Seltenheit.


    Und wir erfahren, warum das Verhältnis der beiden Schwestern in der Vergangenheit so kühl war.


    Isabel scheint tatsächlich zu überlegen, in Nordfriesland zu bleiben. Hoffentlich.