Steinmetz,Inga: Alpha Girl 1


  • Autor: Steinmetz, Inga
    Titel: Alpha Girl 1
    Verlag: Tokyopop
    Erschienen: 11. Juli 2012
    ISBN 10: 3842004982
    ISBN 13: 978-3842004986
    Seiten: 167 Seiten
    Einband: Taschenbuch
    Preis: 6,95 Euro


    Inhaltsangabe:


    Zitat

    Als Anna die Augen aufschlägt, kann sie sich zunächst nicht mehr erinnern, wer sie ist und wie sie an den Ort gelangt ist, an dem sie sich befindet. Zusammen mit einer Gruppe junger Frauen findet sie sich eingesperrt in eine Kutsche wieder, die einem zunächst unbekannten Ziel entgegenfährt. Sie kann nur an eines denken: Flucht! So stürzt sie beim ersten Halt des Wagens heraus und sucht sich in Sicherheit zu bringen. Doch dann trifft sie auf den jungen Jean und plötzlich sind ihr Kopf und ihr Herz sehr stark abgelenkt.


    Quelle: Amazon.de


    Meine Meinung:


    Anna findet sich plötzlich in einer Kutsche voller Frauen wieder und weiß nicht wer sie ist und was sie dort überhaupt macht. Also versucht sie sofort zu flüchten, so bald die Tür aufgeht, doch irgendwie denken die Männer, die ihr hinterherjagen, das das alles nur ein Spiel ist. Auch ein gewisser Jean ist hinter Anna her und irgendwie haben die beiden sofort einen Draht zueinander, so dass sie sich mit ihm auf ein wenig Intimität einlässt. Doch als ihr wieder einfällt wer sie ist und was sie dort zu suchen hat macht sie sich direkt an die Arbeit, doch jemandem gefällt das ganz und gar nicht, so dass Anna auf einmal um ihr Leben fürchten muss.


    Anna fand ich ganz sympathisch und sie hat in der Anfangssituation recht gut gehandelt, allerdings lässt sie sich auch schnell ablenken, besonders von Jean. Jean mochte ich auch ganz gerne, er ist ein aufmerksamer Mann und sein Beschützerinstinkt ist recht stark ausgeprägt vor allem wenn es um Anna geht, da blendet er alles andere aus und will ihr einfach nur helfen und nahe sein. Wieland mochte ich dagegen gar nicht, genauso wenig wie den Grafen, die beiden denken auch sie könnten sich alles erlauben und das fand ich gerade bei Wieland echt heftig, denn er nimmt sich wirklich viel zu viele Freiheiten heraus.


    Die Geschichte ist ganz spannend, nur geht sie halt auch etwas schnell vonstatten. Annas Gedächtnisverlust dauert nur ein paar Seiten, dann ist sie auch schon wieder unterwegs und es steht der ein oder andere Kampf an. Außerdem geht es recht erotisch zu, mal im gegenseitigen Einverständnis, aber manchmal halt auch nicht und das hat mir dann auch nicht so gut gefallen. Aber ich war froh, das ich den zweiten Band schon da hatte, denn der Manga endet mit einem Cliffhanger.


    Die Zeichnungen haben mir ausgesprochen gut gefallen, Inga Steinmetz versteht auf jeden Fall was von ihrem Handwerk und gerade Anna ist wirklich gut getroffen, allerdings läuft sie die meiste Zeit nur leicht bekleidet rum. Auch Jean hat mir ziemlich gefallen, er sieht sehr sanft aus, kann aber auch richtig zupacken und kämpfen. Und auch wenn ich Wieland nicht mochte, so ist er doch klasse getroffen, denn man merkt seinem Gesicht sofort an, das er irgendwas fieses vor hat und nicht gerade nett ist, aber richtig extrem ist das beim Grafen gewesen, das der unsympathisch ist merkt man so bald man ihn das erste Mal sieht. Hintergründe sieht man übrigens recht selten, die Charaktere stehen eindeutig im Vordergrund.


    Veröffentlicht am: 06.02.2018