Wolfe, Joanna: Küss mich unterm Nordlicht

    • Offizieller Beitrag


    Autor: Wolfe, Joanna
    Titel: Küss mich unterm Nordlicht
    Verlag: cbt
    Erschienen: 9. November 2015
    ISBN 10: 3570310043
    ISBN 13: 978-3570310045
    Seiten: 334 Seiten
    Einband: Taschenbuch
    Empfohlenes Alter: Ab 13 Jahren
    Preis: 9,99 Euro


    Inhaltsangabe:


    Zitat

    Seit dem Tod ihrer Mutter betreibt die achtzehnjährige Jenny mit ihrem Vater eine Lodge in Alaska und hilft bei der Husky-Zucht. Sie will unbedingt in die Fußstapfen ihrer Mutter treten und an dem legendären Iditarod-Hundeschlittenrennen teilnehmen. Gemeinsam mit dem gleichaltrigen Mike, der in der Lodge zu Gast ist, unternimmt sie Touren durch Schnee und Eis, aber sie geraten in große Gefahr, als sie militanten Umweltschützern in die Quere kommen...


    Quelle: Amazon.de


    Meine Meinung:


    Jenny hilft ihrem Vater bei der Führung einer Lodge, die sie in Fairbanks betreiben und nebenbei übt sie für das Iditarod, das längste Hundeschlittenrennen der Welt, an dem auch schon Jennys Mutter teilgenommen hat. Als neue Gäste ankommen wird Jennys Leben allerdings ganz schön auf den Kopf gestellt, denn nicht nur das mit Mike jemand in ihrem Alter auftaucht und ihre Gefühle gehörig durcheinanderwirbelt, nein, es wird auch ziemlich gefährlich für sie, da sie einigen Leuten ziemlich unerwartet im Weg steht.


    Jenny fand ich eigentlich ziemlich nett und ihre Naturverbundenheit, sowie ihre Tierliebe fand ich einfach toll. Auch ihr Vater war recht sympathisch, genauso wie Mikes Eltern und Ellen. Mit Mike selbst hatte ich allerdings manchmal so meine Probleme, denn er wirkt teilweise recht oberflächlich und arrogant, aber dann gibt es auch wieder Momente, wo er richtig sensibel, feinfühlig und einfach ein super Zuhörer sein kann. Es war also ein ziemliches auf und ab mit ihm, aber er war mir trotzdem um einiges lieber als Brian, den ich echt unheimlich fand und zu dem ich einmal am liebsten ins Buch gesprungen wäre um ihm die Meinung zu sagen.


    Ich war am Anfang total in der Geschichte drin und habe die ganze Nacht durchgelesen, weil ich das mit dem Hundeschlittenrennen und der Wildnis Alaskas so interessant fand. Auch der kleine Krimianteil war wirklich spannend, nur dann ging es plötzlich nicht weiter, denn in meinem Buch fehlten auf einmal fast 40 Seiten und so mußte ich erstmal auf ein Ersatzexemplar warten. Als dieses da war fiel mir der Einstieg gleich wieder leicht und ich wollte unbedingt wissen wie es weitergeht, doch dann kam irgendwie ein Bruch und es zog sich erstmal ein wenig und als es dann wieder interessanter wurde war eigentlich schon alles wieder vorbei, das fand ich echt schade. Der Schluß kam echt abrupt, dabei hätte ich noch gerne einiges gewußt, ein Epilog wäre da vielleicht ganz schön gewesen, damit man auch noch ein wenig Einblick bekommt bezüglich Jenny und Mike und auch das Iditarod wurde gar nicht mehr erwähnt. Ich dachte ja, dazu kommt eventuell noch etwas, aber das war leider nicht der Fall, dabei wäre das sicher total lesenswert gewesen.


    Veröffentlicht am: 10.01.2018