Armentrout, Jennifer L.: Frigid


  • Autor: Armentrout, Jennifer L.
    Titel: Frigid
    Originaltitel: Frigid
    Verlag: Piper Taschenbuch
    Erschienen: 2. November 2016
    ISBN 10: 3492309852
    ISBN 13: 978-3492309851
    Seiten: 331 Seiten
    Einband: Taschenbuch
    Serie: Frigid-Reihe Band 1
    Preis: 9,99 Euro


    Inhaltsangabe:


    Zitat

    Sydney und Kyler sind so unterschiedlich wie Feuer und Eis. Während Kyler eine Frau nach der anderen abschleppt, geht Sydney lieber mit einem guten Buch ins Bett. Trotzdem sind sie seit Kindertagen beste Freunde. Doch als sie bei einem Skiurlaub von einem Schneesturm überrascht werden und in einer abgelegenen Skihütte übernachten müssen, werden alte, stets verdrängte Gefühle neu entfacht. Kann ihre Freundschaft diese Nacht überstehen? Und viel wichtiger: Werden sie die Nacht überstehen? Denn während sich die beiden einander vorsichtig nähern, hat es jemand auf ihr Leben abgesehen...


    Quelle: Amazon.de


    Meine Meinung:


    Sydney und Kyler kennen sich schon seit Jahren, seit ihrer Kindheit sind sie miteinander befreundet. Doch Sydney sieht schon eine Weile viel mehr in Kyler als nur ihren besten Freund, doch der scheint das ganze gar nicht zu bemerken und vor allem sieht es so aus, als wollte er sich auch gar nicht fest binden, denn er hat immer wieder andere Frauen, mit denen er ins Bett steigt. Für Sydney ist das natürlich nicht so leicht, aber als die beiden dann eingeschneit werden, in der Hütte von Kylers Mutter und all die anderen Freunde nicht erscheinen, weil der Sturm sie zur Umkehr gewzungen hat, knistert es zwischen den beiden ziemlich. Doch was bedeutet das für ihre Freundschaft und wollen sie beide wirklich das Gleiche?!


    Sydney fand ich recht sympathisch, aber irgendwie sieht sie sich total negativ und das fand ich schon schade. Ihr Ex-Freund hat sie mit einer bestimmten Aussage nämlich ziemlich getroffen und seitdem ist sie total verunsichert. Was ich bei ihr etwas anstrengend fand war ihre dauernde Tollpatschigkeit, denn sie kippt irgendwie dauernd um und tut sich weh. Kyler hat mich ein wenig mit seinem Frauenverschleiß verschreckt und ich wußte ehrlich gesagt am Anfang nicht so genau wie ich ihn jetzt einschätzen soll. Aber es gibt dann Momente mit ihm, wo er wirklich klasse ist, sehr sensibel und einfach toll auf Sydney eingeht. Auch seinen Beschützerinstinkt fand ich ganz süß. Was ich bei Sydney noch etwas seltsam fand waren ihre permanenten Gedanken über Sex, denn sie hat hat ja wirklich kaum noch an was anderes gedacht, dabei sind die beiden doch schon so lange befreundet, da kann man doch auch mal über andere Sachen nachdenken und vor allem auch normal miteinander reden. Sehr angenehm fand ich übrigens noch Andrea und Tanner, die ja im zweiten Teil die Hauptrolle spielen.


    Die Geschichte fand ich eigentlich recht gut, nur auch etwas vorhersehbar, gerade war den kleinen Krimiteil angeht. Da hätte ich mir irgendwie mehr zum miträtseln gewünscht, denn so denkt man gleich am Anfang direkt an eine bestimmte Person und die stellt sich dann am Ende auch tatsächlich als Täter heraus. Was auch wichtig zu erwähnen ist ist sicher die Erotik, denn es kommt schon recht häufig zu pikanten Szenen und auch die Sprache ist manchmal recht derb. Ich fand es jetzt nicht allzu schlimm und vor allem die eine Passage war richtig gut und einfühlsam beschrieben, allerdings war ich doch etwas überrascht wieviel Raum das ganze eingenommen hat. Ein wenig mehr Gespräche wären schon ganz schön gewesen, gerade weil sich so sicher auch einige Missverständnisse hätten vermeiden lassen. Die Geschichte wird übrigens aus der Sicht von beiden Hauptcharakteren erzählt, wobei Sydneys Part schon größer ist. Aber ich fand Kylers Gedanken zwischendurch echt interessant, denn so erfährt man auch mal etwas über seine Gefühle und wie es halt in ihm aussieht. Kurz vor Schluß war mir die Story allerdings etwas zu arg konstruiert, ich denke, das hätte man auch anders lösen können. Das Ende hat mir dann aber wieder ganz gut gefallen und war auch nochmal ein wenig romantisch.


    Veröffentlicht am: 07.10.2017