Gersternberger, Stefanie & Martin, Marta: Summer Switch


  • Autor: Gersternberger, Stefanie & Martin, Marta
    Titel: Summer Switch
    Verlag: Arena
    Erschienen: 10. Juli 2017
    ISBN 10: 3401603248
    ISBN 13: 978-3401603247
    Seiten: 375 Seiten
    Einband: Hardcover
    Empfohlenes Alter: 12 - 15 Jahre
    Preis: 15,00 Euro


    Inhaltsangabe:


    Zitat

    Bei der schlanken Felicia und der rastazöpfigen Catta ist es Krieg auf den ersten Blick. Schon am ersten Ferientag am Hotelpool auf Elba geraten die beiden aneinander. Und dann passiert es: Durch einen magischen Switch finden sich die beiden im Körper der anderen wieder! Catta liegt im Bett von Felicia, in einem schmalen Körper und mit einem Kleiderschrank voll biederer Klamotten. Felicia hingegen erwacht mit Rastazöpfen in einem klapprigen VW-Bus. Der Horror! Wenn doch bloß Cattas Bruder Jacques nicht so süß wäre … Felicia und Catta brauchen nun ausgerechnet ihre allerbeste Feindin als Verbündete, um diesen verfluchten Sommer irgendwie zu überstehen.


    Quelle: Amazon.de


    Meine Meinung:


    Felicia und Catta könnten nicht unterschiedlicher sein, nicht nur was das Äußere betrifft, sondern ihr ganzes Wesen unterscheidet sich total. Die eine bemüht sich alles richtig zu machen, läßt sich herumkommandieren, hält strenge Diät und lacht kaum. Während die andere, trotz großer Sorgen, recht offen, fröhlich, genießerisch und familiär ist. Beide können sich auf den ersten Blick nicht ausstehen, doch das scheint Zio Pino gar nicht zu gefallen und so wachen beide, am Tag nach ihrem Zusammentreffen, in dem Körper des jeweils anderen auf. Felicia und Catta versuchen natürlich sofort sich zurückzutauschen, doch das klappt nicht wirklich und so müssen die beiden lernen zusammenzuarbeiten und vielleicht lernen sie ja auch noch voneinander ein wenig.


    Felicia mochte ich am Anfang überhaupt nicht, sie läßt sich auch viel zu viel einschränken von ihren Eltern und besonders ihre Mutter hat mich echt auf die Palme gebracht, weil sie dauernd an Felicias Figur rumgemeckert hat. Felicia hat sich das leider dann auch alles zu Herzen genommen und wollte irgendwie immer mehr wie ihre Eltern werden, gute Laune und Freundlichkeit kommen da aber leider nicht vor. Catta fand ich dagegen recht sympathisch, aber auch da wird im Laufe des Buches deutlich, das sie sich selbst viel zu sehr aufgibt und mehr das tut was andere von ihr erwarten oder zumindest denkt sie, das andere das von ihr erwarten. Außerdem läßt sie, zusammen mit ihrem Bruder Jacques, den Zwillingen viel zu viel durchgehen.


    Die Geschichte wird aus der Sicht von Felicia und Catta erzählt, beide wechseln sich jedes Kapitel ab und damit man auch immer weiß, wer gerade dran ist, steht neben der Seitenzahl immer der Name von derjenigen, die gerade ihre Sicht der Dinge preisgibt. Was ich aber auch echt gut fand, denn manchmal bin ich doch durcheinander gekommen und mußte dann erstmal schauen, wer denn jetzt eigentlich dran ist. Durch diesen Körpertausch war das nämlich ab und zu echt nicht einfach, Cattas Körper, aber Felicias Gedanken und umgekehrt. Die Story war recht schön und teilweise auch spaßig, nur das mit Cattas Mutter hätte irgendwie nicht sein müssen. Catta und Felicia treten auf jeden Fall in einige Fettnäpfchen, finden ein Geheimnis über Felicias Großmutter raus und machen sich manchmal auch selbst ihren Spaß daraus, die jeweils andere zu sein. Gerade Felicia tat das aber ziemlich gut, wie ich finde, denn Catta räumt in dem Hotel, das Felicias Eltern gehört gehörig auf. Für mich auf jeden Fall eine der besseren Körpertausch-Geschichten.


    Veröffentlicht am: 01.08.2017