Riebe, Brigitte - Feuer und Glas 1 Der Pakt


  • Autor: Brigitte Riebe
    Titel: Feuer und Glas 1 Der Pakt
    Originaltitel: Der Pakt
    Verlag: Heyne
    Serie: Feuer und Glas
    Erschienen: Mai 2012
    ISBN 10: 3453267389
    ISBN 13: 978-3453267381
    Seiten: 348
    Einband: Fester Einband
    Empfohlenes Alter: Ab 14
    Preis: 16,99


    Eigene Zusammenfassung


    Millas Vater ist seit fast 5 Jahren verschwunden und Milla vermisst ihn total. Dann lernt sie Luca und Marco kennen. Luca gehört zu den Wasserleuten, Marco arbeitet für den Admiral. Sie beide wollen einen bestimmten Schlüssel haben den Millas Vater versteckt hat. Aber Milla weiß gar nicht wo dieser Schlüssel ist.


    Meine Meinung


    Ich war mir unsicher in welches Genre ich dieses Buch stecken sollte. Eigentlich ist es ein Misch aus Historik, Fantasy und Jugendbuch. Ich würde als Hauptgenre Fanasy sagen. Aber hier ist es einfach allgemeiner.


    Die Grundidee ist sehr schön. Leider war mir kein Charakter wirklich so sympatisch, dass ich mit dem Buch viel anfangen kann. Milla ist da sogar am Schlimmsten. Mit ihr konnte ich gar nichts anfangen. Sie ist sehr zickig und mal das Wort "Bitte" zu benutzen würde ihr bestimmt auch nicht schaden.


    Außerdem hab ich nach der Hälfte immer noch nicht den wirklichen Sinn des Buches verstanden.


    Auch das Ende konnte mich nicht wirklich überzeugen. Das wirkte so gezwungen. Als wäre der Autorin in der letzten Minute eingfallen, dass sie gerne eine Fortsetzung schreiben möchte.


    Das Cover ist wirklich schön und fasziniert mich. Die Farben usw. passen sehr gut zueinander und wirken harmonisch.


    Die Altersempfehlung find ich wieder etwas merkwüridg. Ich find das Buch könnten auf jeden Fall auch schon 13-jährige lesen.


    Veröffentlicht: 16.02.13
    Originalrezi: 2012


  • Meine Meinung:


    Millas Vater ist seit fünf Jahren verschwunden, aber er hat dem Mädchen eine Botschaft zukommen lassen, die sehr geheimnisvoll ist und mit der sie auch nicht wirklich viel anfangen kann, bis sie Luca kennenlernt, der zu den Wasserleuten gehört. Milla selbst gehört zu den Feuerleuten und muß sich deswegen immer wieder haarsträubende Geschichten und Warnungen über die Wasserleute anhören, die sie immer mehr verwirren. Aber auch ihre eigenen Leute sind nicht sehr zimperlich, wenn sie was wollen und so weiß Milla bald gar nicht mehr wem sie noch trauen kann.


    Die Geschichte ist wirklich interessant und spannend, die Idee mit den Wasser- und Feuerleuten, der geheimen Insel und dem Pakt hat mir wirklich gut gefallen, aber die Charaktere haben es einem leider nicht so leicht gemacht. Besonders Milla und Luca, die ja eigentlich die Hauptpersonen sind, kommen oft recht blass daher, auch die Annäherung der beiden hat nicht wirklich viele Emotionen bei mir ausgelöst, es war eher belanglos und hat mich nicht richtig berührt. Milla ist außerdem sehr wankelmütig und immer wenn es kompliziert wird haut sie ab, das hat mich auf die Dauer dann doch ein wenig gestört. Auch die anderen Protagonisten sind nicht gerade große Sympathieträger, wie ich finde, gerade von Ysa war ich ziemlich enttäuscht, nachdem ich sie am Anfang eigentlich noch ganz nett fand. Dafür hat mich Marco noch positiv überrascht.


    Auch der Showdown war ein wenig kurz, da habe ich eigentlich die ganze Zeit auf diesen Moment gewartet und dann war er plötzlich schon wieder vorbei, aber es läßt so auch noch einiges offen, überhaupt bleiben viele Fragen am Ende noch ungeklärt, das läßt allerdings auch auf einen spannenden zweiten Teil hoffen. Venedig als Schauplatz der Story hat mir dafür richtig gut gefallen, auch geschichtlich kann man noch einiges erfahren, denn das Buch spielt 1509 und damit man auch weiß was Fiktion ist und was historisch belegt gibt es am Schluß noch ein Nachwort der Autorin, wo sie einen aufklärt. Außerdem gibt es noch eine Zeittafel, eine Karte von Venedig und ein Glossar, wo nochmal einige Begriffe genauer erklärt werden, wie zum Beispiel Arsenal, Bucentauro, Campanile, Castello, Dogenhorn und noch vieles mehr.


    Aber trotz allem hatte ich viel Freude beim lesen des Buches, denn wie schon gesagt, macht die Story wirklich einiges wett und ich war oft so gespannt wie es weitergeht, das ich manchmal gar nicht gemerkt habe, das ich schon wieder hundert Seiten weiter war. Von daher hatte ich das Buch auch recht schnell durch und ich freue mich schon ziemlich auf den zweiten Band, in dem hoffentlich auch Puntino wieder mit von der Partie sein wird, denn der Kater ist für mich auf jeden Fall der eigentliche Star der Geschichte. Außerdem würde ich gerne noch mehr über Ganesh erfahren, denn er erinnert mich, nicht nur wegen des Namens, doch sehr an eine Hindu-Gottheit.


    Veröffentlicht am: 16.02.2013

  • Ich habe von Brigitte Riebe schon viele historische Romane mit großer Begeisterung gelesen. Daher war ich natürlich diesmal besonders gespannt, wie mir ein Jugendroman von ihr gefällt. Aber auch in diesem Genre konnte mich die Autorin wieder absolut überzeugen. Hier entstand ein wunderschöner hist. Fantasyroman, der mich von Anfang an fesseln konnte.
    Die Geschichte spielt in Venedig im 16. Jahrhundert. Venedig ist eine meiner Lieblingsstädte und den besonderen Flair, den diese Stadt umgibt konnte ich bei jeder Zeile spüren.
    Die Idee für diesen Roman gefiel mir sehr gut und wurde auch wunderbar umgesetzt.
    Venedig droht im Krieg unterzugehen, wenn nicht schnellstens wieder Frieden zwischen den Feuer- und Wasserleuten herrscht.
    Da verliebt sich Milla, die zu den Feuerleuten gehört ausgerechnet in Luca von den Wasserleuten. Ihre Liebe darf eigentlich nicht sein.
    Sind die beiden aber vielleicht doch füreinander bestimmt, den Pakt zwischen Feuer und Wasser zu erneuern, indem sie die gläserne Gondel finden?
    Sehr gut hat mir auch gefallen, dass die Geschichte aus Millas Sicht geschrieben wurde. Zudem konnte ich noch einige interessante Details über die Glasbläserkunst lernen.
    Ich möchte diesen wunderbaren Roman Euch allen ans Herz legen, ihr werdet nicht enttäuscht sein und Euch genauso auf den zweiten Teil freuen wie ich.


    LG Karin