Yonezawa, Honobu: Hyouka 9


  • Autor: Yonezawa, Honobu
    Zeichnungen: Taskohna
    Titel: Hyouka
    Originaltitel: Hyouka Vol. 9
    Verlag: Tokyopop
    Erschienen: 14. April 2016
    ISBN 10: 3842022980
    ISBN 13: 978-3842022980
    Seiten: 180 Seiten
    Einband: Broschiert
    Serie: Hyouka Band 9
    Empfohlenes Alter: 13-16 Jahren
    Preis: 6,95 Euro


    Inhaltsangabe:


    Zitat

    Die Jagd nach dem Dieb Jumonji, der das Schulfest der Kamiyama-Highschool aufmischt, erreicht ihren Höhepunkt: Die Mitglieder der Klassik-AG fordern den mysteriösen Unruhestifter heraus und legen einen Köder aus. Doch wird sich der gerissene Langfinger so einfach fassen lassen?


    Quelle: Amazon.de


    Meine Meinung:


    Immer noch treibt Jumonji sein Unwesen, aber jetzt scheint er seine Liste zu durchbrechen und es wird da durch immer schwieriger ihn zu fassen. Die Klassik-AG bemüht sich weiterhin ihm eine Falle zu stellen und sorgt dafür, das auch ihr Essay mehr Beachtung bekommt. Vor allem der Auftritt von Eru im Radio sorgt für einigen Besuch. Ob die Vier ihre 200 Hefte los werden?!


    Ich werde irgendwie immer verwirrter, ich meine, da scheint so viel zusammenzuhängen oder es ist jedes eine Geschichte für sich, das kann natürlich auch sein. Das mit Ayako finde ich seltsam und das Mayaka so traurig ist gefällt mir auch nicht. Aber was haben diese beiden Mangas mit allem zu tun oder ist das wirklich einfach nur ein Zufall und was hat es eigentlich mit Hotaros Schwester auf sich?! Ihr Gesicht wird auch nie gezeigt.


    In der Manga-AG spietzt es sich auch immer mehr zu, ich weiß echt nicht, was Mayaka da noch hält. Hotaro versucht auf seine Art und Weise hinter das Geheimnis von Jumonji zu kommen und wenn ich mir so das Ende betrachte, dann scheint er ja zu einem Ergebnis gekommen zu sein. Allerdings habe ich überhaupt keine Vermutung wer da hinter stecken könnte, darum bin ich echt auf den nächsten Band gespannt, denn enden tut der neunte Band ja mal wieder mit einem Cliffhanger.


    Die Zeichnungen sind weiterhin toll anzusehen, Erus Unsicherheit kommt besonders gut rüber, vor allem als sie das Radiointerview gibt und auch als Fuyumi ihr etwas sagt. Eigentlich wundert es mich, das Eru manchmal so ruhig bleiben kann, obwohl sie innerlich sehr mit sich zu kämpfen hat. Hotaro wurde zum Schluß hin auch wieder aufgeweckter, das sieht man ja immer ziemlich gut an seinen Augen, die dann nicht mehr so müde wirken. Auch sehr schön fand ich am Anfang das Bild in Farbe, wo alle Vier eine bestimmte Jahreszeit waren.


    Veröffentlicht am: 07.07.2017