Yonezawa, Honobu: Hyouka 8


  • Autor: Yonezawa, Honobu
    Zeichnungen: Taskohna
    Titel: Hyouka
    Originaltitel: Hyouka Vol. 8
    Verlag: Tokyopop
    Erschienen: 19. November 2015
    ISBN 10: 3842017677
    ISBN 13: 978-3842017672
    Seiten: 183 Seiten
    Einband: Broschiert
    Serie: Hyouka Band 8
    Empfohlenes Alter: 13-16 Jahren
    Preis: 6,95 Euro


    Inhaltsangabe:


    Zitat

    Alle fiebern dem Ergebnis des Kochwettbewerbs entgegen. Wird das Mehl, das Hotaro beisteuert, den Mitgliedern der Klassik-AG zum Sieg verhelfen? Und wird dieser Sieg helfen, mehr Exemplare der Essaysammlung zu verkaufen? Indes sorgt ein mysteriöser Dieb auf dem Schulfest für Unruhe. Ist das vielleicht gar ein neuer Fall für die vier Spürnasen?


    Quelle: Amazon.de


    Meine Meinung:


    Der Kochwettbewerb ist noch im vollen Gange, doch auch dort wurde etwas entwendet von diesem gewissen Jumonji und es scheint als hätte er eine ganz spezielle Weise, wie er sich seine nächsten AGs aussucht um dort was mitgehen zu lassen. Die Klassik-AG versucht währenddessen diesen Fall zu nutzen um auf sich aufmerksam zu machen, damit vielleicht dadurch mehr Essays verkauft werden können.


    Endlich hat Eru die Worte gesagt, das sie das Thema Jumonji interessiert und Hotaro kann nicht anders als über all das nachzudenken, denn wenn Erus Neugier erstmal geweckt ist muß sie auch gestillt werden. Gerade Hotaru möchte sie ja glücklich sehen und ihr helfen. Mayaka hat es weiterhin nicht leicht in der Manga-AG und ich verstehe einfach nicht wieso sie sich das gefallen läßt, das paßt auch gar nicht zu ihr.


    Was mir diesmal nicht gefallen hat war das Eru meinte, das Satoshi und Mayaka schlecht über Hotaru reden würden, denn ab und zu stimmt das leider, vor allem von Satoshi finde ich das nicht nett, schließlich sind die beiden schon etwas länger befreundet. Aber dann sagt er in diesem Teil auch, das Hotaro ihn nun schon öfters erstaunt hat und er sich verändert hat, ich finde das schon etwas verwirrend.


    Die Zeichnungen sind wieder wirklich gut, die Cosplays gefallen mir richtig gut, auch wenn ich die meisten Trägerinnen nicht mag, weil sie so gemein zu Mayaja sind. Außerdem verrät jemand Mayaka etwas mehr über Ayako, nur auf den wahren Kern kommt diese Person nicht zu sprechen und damit kann Mayaka dann natürlich nichts anfangen, genauso wenig wie ich, was ich etwas schade finde, denn irgendwas steckt auf jeden Fall da hinter.


    Die Geschichte ich weiterhin spannend, auch wenn es diesmal keine volle Punktzahl gibt, denn das mit den 50-Lauten ist schon recht speziell und mir hat halt Satoshi nicht so gut gefallen. Die Nachtsequenz fand ich aber wieder ziemlich gut und ich frage mich immer noch was Eru da für ein Stoffiter hatte, denn das sah richtig schön aus und war fast so groß wie sie. Am Ende gibt es wieder einen Cliffhanger, wie so oft, denn noch ist Jumonji nicht gefaßt und die Essays nicht alle verkauft. Von daher werde ich jetzt direkt mit Band 9 weitermachen.


    Veröffentlicht am: 07.07.2017