Yonezawa, Honobu: Hyouka 7


  • Autor: Yonezawa, Honobu
    Zeichnungen: Taskohna
    Titel: Hyouka
    Originaltitel: Hyouka Vol. 7
    Verlag: Tokyopop
    Erschienen: 11. Mai 2015
    ISBN 10: 384201242X
    ISBN 13: 978-3842012424
    Seiten: 184 Seiten
    Einband: Broschiert
    Serie: Hyouka Band 7
    Empfohlenes Alter: 13-16 Jahren
    Preis: 6,95 Euro


    Inhaltsangabe:


    Zitat

    Das Schulfest ist in vollem Gange. Jedes Mitglied der Klassik-AG gibt sein Bestes: Satoshi nimmt am Quiz-Wettbewerb teil, Hotaro hält im Verkaufsraum die Stellung, Eru versucht, neue Vertriebswege aufzutreiben und Mayaka muss sich in der Manga-AG durchsetzen, nur um später beim Kochwettbewerb vor einer schier unlösbaren Aufgabe zu stehen. Werden sie genügend Exemplare der Essaysammlung verkaufen können? Und was hat es mit den seltsamen Diebstählen auf sich, die überall auf dem Schulfest für Aufregung sorgen?


    Quelle: Amazon.de


    Meine Meinung:


    Das Kanya-Fest geht weiter und Satoshi versucht sich an einem Quiz, wo er gar nicht mal so schlecht abschneidet, trotzdem wird seine Laune getrübt, denn ein gewisser Koreyuki Tani nimmt die ganzen Wettbewerbe total ernst und das gibt so gar nicht Satoshis Einstellung wieder. Für ihn zählt nur der Spaß und das er vielleicht etwas Werbung für die Klassik-AG machen kann, doch Koreyuki will sich mit Satoshi messen und das gefällt ihm gar nicht. Mayaka muß sich weiter mit Ayako rumschlagen, Hotaro versucht weiter die Essays zu verkaufen und Eru erfährt, das der Horoskop-AG eine Tarotkarte geklaut wurde, läßt sich aber erstmal nicht davon beirren.


    Satoshi finde ich hier echt super, er versucht fleißig Werbung zu machen, egal wo und seine Einstellung, was das Quiz und den Kochwettbewerb angeht gefällt mir wirklich gut. Wieso Mayaka in der Manga-AG ist erschließt sich mir allerdings nicht wirklich, denn irgendwie konkurriert man da nur miteinander, anstatt das es gemeinschaftlich zu geht. Hotaro macht weiter Tauschgeschäfte und das scheint wirklich ein Glück zu sein, außerdem bekommt er heraus, das Eru sich hat fotografieren lassen und seine Reaktion ist schon interessant darauf, auch als sie mitbekommt, das er sich die Bilder angeguckt hat. Eru holt sich Tips bei Fuyumi, wie man jemanden um etwas bittet, aber ich fand das ganz schön verwirrend, was sie da so gesagt hat.


    Mir gefällt die Geschichte weiterhin total gut, auch wenn ich erst dachte, die Klassik-AG nimmt sich jetzt der verschwunden Tarotkarte an, aber bisher ist da noch nichts passiert. Eru hat auch noch nicht ihren Satz gesagt, sie war zwar einmal kurz davor, hat es aber dann wieder verworfen, weil sie meinte, das anderes zur Zeit wichtiger ist. Aber lange kann es eigentlich nicht mehr dauern und dann kommt hoffentlich von ihr "Das interessiert mich". Die Zeichnungen waren auch wieder schön anzusehen, es ist wirklich toll, wieviel man damit ausdrücken kann und es paßt immer gut zur Story. Das Ende war mal wieder ein Cliffhanger, diesmal während des Kochwettbewerbs, wo Mayaka sich etwas in der Bredouille befindet, darum werde ich auch gleich mit dem achten Band weiter machen.


    Veröffentlicht am: 07.07.2017