Riordan, Rick: Der Fluch des Titanen - Der Comic


  • Autor: Riordan, Rick
    Zeichnungen: Attila Futaki
    Titel: Der Fluch des Titanen - Der Comic
    Originaltitel: Percy Jackson & the Olympians: The Titan's curse, the graphic novel
    Verlag: Carlsen
    Erschienen: 30. August 2016
    ISBN 10: 355177563X
    ISBN 13: 978-3551775634
    Seiten: 128 Seiten
    Einband: Hardcover
    Serie: Percy Jackson - Der Comic Band 3
    Empfohlenes Alter: Ab 12 Jahren
    Preis: 12,90 Euro


    Inhaltsangabe:


    Zitat

    Bei den Göttern des Olymp herrscht Untergangsstimmung, denn die Titanen rüsten zum Krieg! Percy muss unbedingt bis zur Sonnenwende die Göttin Artemis befreien, die in die Klauen der finsteren Mächte geraten ist. Ein Abenteuer, das ihn und seine Freunde den gefährlichsten Kreaturen der griechischen Mythologie gegenübertreten lässt und tödliche Gefahren birgt. Aber die Titanen haben offensichtlich vergessen, dass Percy mit allen Wassern gewaschen ist. Schließlich ist er der Sohn des Poseidon!


    Quelle: Amazon.de


    Meine Meinung:


    Beim dritten Comic zu den "Percy Jackson"-Büchern bin ich wieder etwas zwiegespalten, denn einige Charaktere sind recht hart gezeichnet, gerade Thalia hat mich teilweise total irritiert. Manchmal konnte ich sie und einige andere Personen gar nicht auseinanderhalten, besonders wenn sie von weiter weg gezeichnet wurden. Da habe ich mich dann an den Jacken orientiert, die die einzelnen Charaktere anhaben. Wenn man dann nur mal Thalias Kopf sieht dann wirkt es allerdings wieder total anders, da hat sie sogar richtig lange Wimpern und sieht aus als hätte sie Lippenstift auf den Lippen, was ansonsten überhaupt nicht zu sehen ist.


    Auch würde ich diesen Comic wieder nur als Ergänzung zu den eigentlichen Romanen ansehen, denn es wird alles in einem recht rasanten Tempo abgehandelt. Außerdem fehlte mir Annabeth, auch wenn ich nicht immer mit ihr konform gehe, aber sie gehört einfach zu Percy und Grover dazu. Mit Thalia bin ich auch hier nicht warm geworden, obwohl sie eindeutig nicht so extrem ist wie in den Büchern. Überhaupt waren mir die meisten Charaktere nicht sonderlich sympathisch, selbst Grover war irgendwie nicht so wie sonst. Eigentlich mochte ich nur Percy und Tyson, aber der kommt eindeutig viel zu wenig vor, wie auch schon im Buch.


    Was ich ganz gut finde ist das jedes Bild in Farbe ist, das ist sicher eine enorme Arbeit und darum dauert es oft wohl auch so lange bis der nächste Comic-Teil erscheint. Am besten haben mir, von den Zeichnungen her, übrigens Blackjack und Bessie gefallen, die waren echt gut getroffen. Aber auch die Hintergründe, der Nemeische Löwe und Talos sahen ganz gut aus. Die Skelettkrieger fand ich dagegen recht gruselig, besonders weil immer wieder die Knochen durch die äußere Hülle von ihnen schimmern, aber genau so soll es natürlich auch rüberkommen, also kann man die Zeichnungen wohl auch als gelungen ansehen. Wie schon gesagt war dies jetzt nicht mein Lieblingsteil, aber ich bin trotzdem schon auf den nächsten Comic gespannt.


    Veröffentlicht am: 02.04.2017