Rowling, Joanne K.: Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind (Drehbuch)


  • Autor: Rowling, Joanne K.
    Titel: Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind
    Originaltitel: Fantastic Beasts and Where to Find Them: The Original Screenplay
    Verlag: Carlsen
    Erschienen: 14. Januar 2017
    ISBN 10: 3551556946
    ISBN 13: 978-3551556943
    Seiten: 303 Seiten
    Einband: Hardcover
    Empfohlenes Alter: Ab 14 Jahren
    Preis: 19,99 Euro


    Inhaltsangabe:


    Zitat

    Der Magizoologe Newt Scamander will in New York nur einen kurzen Zwischenstopp einlegen. Doch als sein magischer Koffer verloren geht und ein Teil seiner phantastischen Tierwesen entkommt, steckt Newt in der Klemme und nicht nur er.


    Quelle: Amazon.de


    Meine Meinung:


    Newt Scamander kommt in New York an und findet sich kurz darauf in einem ziemlichen Abenteuer wieder, bei dem auch seine Tierwesen eine kleine Rolle spielen, denn sein Koffer wurde vertauscht und so können einige Wesen entkommen und etwas Schabernack treiben. Doch die größere Gefahr geht eindeutig von etwas anderem aus, auch wenn man Newt das ebenfalls in die Schuhe schieben möchte.


    Ich habe den Film noch nicht gesehen, aber dank des Drehbuches war es fast so als wäre ich im Kino, denn wie schon bei "Harry Potter und das verwunschene Kind" ist dieses Buch hier auch in Skriptform. Unterteilt ist das ganze in 124 Szenen, wo immer wieder steht, ob man sich nun außen oder innen befindet. Auch steht schon mal hinter den Charakternamen, ob sie Off-Screen sprechen, das heißt, ob sie beim reden im Bild zu sehen sind oder nicht. Und noch andere kleine Details werden angemerkt wie zum Beispiel ein Jump Cut, ein Time Cut, eine Nahaufnahme usw..


    Newt fand ich recht sympathisch, auch wenn er auf der Suche nach seinen Tierwesen doch einiges an Schaden anrichtet und so die Muggel, bzw. in Amerika werden sie No-Majs genannt, skeptisch werden läßt. Aber auch andere Zauberer sind nicht gerade vorsichtig, sie wollen es aber auch gar nicht sein und richten eine Menge Zerstörung an. Mit Tina konnte ich ehrlich gesagt nicht so viel anfangen, sie giert ihrem Job hinterher und sorgt dabei auch für allerhand Chaos. Richtig unsympathisch fand ich aber Mary Lou und Graves, sehr gruselige Gestalten. Am besten gefallen haben mir allerdings Jacob und Queenie, die beiden waren echt die Highlights in diesem Buch für mich.


    Mir hat das Drehbuch auf jeden Fall total gut gefallen, auch die Aufmachung mit den Zeichnungen von MinaLima ist wirklich klasse, so konnte man sich einige Wesen noch viel besser vorstellen. Das die Geschichte in den Zwanziger-Jahren spielt merkt man auch recht gut, vor allem wegen der Prohibition und der beschriebenen Kleidung. Einige Stellen sind außerdem ziemlich lustig, zum Beispiel das mit dem Giggelwasser und Jacob hat generell einen recht trockenen Humor, der mir sehr zugesagt hat. Was mir allerdings nicht gefallen hat waren zwei Sachen kurz vorm Schluß, die hätten nicht unbedingt sein müssen, auch wenn es noch Hoffnung gibt. Ich freue mich nun aber schon sehr auf den Film, den ich mir auf DvD holen werde und bin gespannt, ob das was im Drehbuch steht auch wirklich genauso umgesetzt wurde.


    Veröffentlicht am: 01.02.2017