Riley, Lucinda: Die Schattenschwester


  • Autor: Riley, Lucinda
    Titel: Die Schattenschwester
    Originaltitel: The Seven Sisters 3 - Star
    Verlag: Goldmann
    Erschienen: 14. November 2016
    ISBN 10: 3442313961
    ISBN 13: 978-3442313969
    Seiten: 608 Seiten
    Einband: Hardcover
    Serie: Die sieben Schwestern Band 3
    Preis: 19,99 Euro


    Inhaltsangabe:


    Zitat

    Star d'Aplièse ist eine sensible junge Frau und begegnet der Welt eher mit Vorsicht. Seit sie denken kann, ist ihr Leben auf das Engste verflochten mit dem ihrer Schwester CeCe, aus deren Schatten herauszutreten ihr nie gelang. Als ihr geliebter Vater Pa Salt plötzlich stirbt, steht Star jedoch unversehens an einem Wendepunkt. Wie alle Mädchen in der Familie ist auch sie ein Adoptivkind und kennt ihre Wurzeln nicht, doch der Abschiedsbrief ihres Vaters enthält einen Anhaltspunkt – die Adresse einer Londoner Buchhandlung sowie den Hinweis, dort nach einer gewissen Flora MacNichol zu fragen. Während Star diesen Spuren folgt, eröffnen sich ihr völlig ungeahnte Wege, die sie nicht nur auf ein wunderbares Anwesen in Kent führen, sondern auch in die Rosengärten und Parks des Lake District im vergangenen Jahrhundert. Und ganz langsam beginnt Star, ihr eigenes Leben zu entdecken und ihr Herz zu öffnen für das Wagnis, das man Liebe nennt...


    Quelle: Amazon.de


    Meine Meinung:


    Auch Star hat von ihrem Adoptivvater Pa Salt einen Brief bekommen, in dem ein Hinweis zu ihrer Vergangenheit drin steckt. Falls sie also Nachforschungen zu ihren leiblichen Eltern anstellen möchte kann sie dies nun tun, doch Star ist erstmal etwas zögerlich, schließlich gibt es auch noch ihre Schwester CeCe, mit der sie zusammenwohnt und für die sie einiges aufgegeben hat. Die beiden waren so gut wie nie getrennt und bisher hat CeCe immer das Reden übernommen, während Star mehr in der Beobachterrolle war. Doch Star merkt das es vielleicht nicht gut war immer aufeinander zu hocken und sich abzukapseln, sondern das es nun so langsam Zeit wird ihr eigenes Leben zu leben.


    Star ist mir eigentlich recht sympathisch gewesen, allerdings habe ich sie manchmal auch nicht wirklich verstanden, zum Beispiel bei der Entschuldigung von Maus, die ich sehr ehrlich fand oder das sie plötzlich eine totale Wandlung bezüglich CeCe durchgemacht hat. Auch ihr ewiges hin und her war manchmal etwas anstrengend, aber sie war trotz allem ziemlich authentisch. CeCe fand ich dagegen nicht so toll, obwohl sie mir gegen Ende schon etwas leid tat, aber sie ist irgendwie so abhängig von Star und ihre Worte wirken manchmal wie Befehle und können auch recht verletzend sein.


    Die Geschichte wird übrigens auf zwei Zeitebenen erzählt, einmal die Gegenwart, wo Star Bekanntschaft mit Orlando und dessen Familie macht, als sie sich dem Hinweis von Pa Salt zuwendet und dann noch die Vergangenheit, in der es um Flora geht. Flora hat mir eigentlich auch ganz gut gefallen, nur zwei Entscheidungen von ihr fand ich echt schrecklich, das hätte sie auch nicht tun dürfen, denn es hat für einiges an Kummer gesorgt. Aber auch sie war oft ein Spielball und hätte viel eher die Wahrheit verdient gehabt. Mit Archie bin ich leider nicht so wirklich warm geworden und auch einige andere Charaktere waren nicht ganz mein Fall, vor allem von Mrs. Keppel war ich echt enttäuscht.


    Dieser Teil hat mir auf jeden Fall wieder einen Tick besser gefallen als der zweite, es ist irgendwie mehr passiert, schon alleine durch Floras Geschichte. Bei Star ist ja nicht ganz so viel passiert, natürlich hat sie sich weiterentwickelt, aber ihre Unentschlossenheit und manchmal etwas unbedachten Handlungen waren teilweise schon etwas langatmig, besonders die vielen Fahrten hin und her, die daraus resultieren, hätte ich nicht unbedingt gebraucht. Aber bei Floras Part begegnet man zum Beispiel auch Personen die wirklich gelebt haben wie zum Beispiel der Schriftstellerin Beatrix Potter oder halt Alice Keppel, die die Geliebte des britischen König Eduard VII. war, der ebenfalls drin vorkommt. Das fand ich auf jeden Fall recht interessant und war gut mit dem fiktiven verwoben. Was Pa Salt angeht denke ich weiterhin in eine Richtung und ich glaube Ma weiß darüber auf jeden Fall Bescheid. Als nächstes wird es nun wohl um CeCe gehen und auch wenn ich sie bisher nicht als sonderlich sympathisch empfunden habe bin ich trotzdem gespannt wie es ihr ergeht und woher sie stammt.


    Veröffentlicht am: 07.01.2017