Swan, Karen: Winterglücksmomente


  • Autor: Swan, Karen
    Titel: Winterglücksmomente
    Originaltitel: Christmas on Primrose Hill
    Verlag: Goldmann
    Erschienen: 17. Oktober 2016
    ISBN 10: 344248541X
    ISBN 13: 978-3442485413
    Seiten: 479 Seiten
    Einband: Taschenbuch
    Preis: 9,99 Euro


    Inhaltsangabe:


    Zitat

    Weihnachtszeit in London: Funkelnde Lichter, tanzende Schneeflocken und köstliche Düfte – für viele ist es die schönste Zeit des Jahres. Für Nettie Watson aber ist es die schmerzliche Erinnerung an das glückliche Leben, das sie einmal hatte. Ablenkung verspricht ihr Job bei einer Charity-Veranstaltung. Doch der Abend endet peinlich: Mit einer Panne zieht Nettie alle Blicke auf sich und landet sogar im Internet. Und plötzlich steht ihr Leben kopf – selbst der Popstar Jamie Westlake wird auf sie aufmerksam. Nettie blockt jede Annäherung ab, zu groß ist ihre Angst vor Nähe, doch sie hat ihre Rechnung ohne die Liebe gemacht...


    Quelle: Amazon.de


    Meine Meinung:


    Nettie passiert während einer Veranstaltung, wo sie Spendengelder sammeln soll, ein Missgeschick. Sie rast als blaues Kaninchen verkleidet eine Eisbahn hinunter und wird zum Internethit. Dies will sich ihre Firma zunutze machen, denn durch die ganze Aufmerksamkeit könnte man die Spenden in die Höhe treiben. Allerdings muß Nettie dafür wieder in das Hasenkostüm schlüpfen und verrückte Dinge machen, was sie erstmal gar nicht gut findet. Doch der Sänger Jamie Westlake interessiert sich auch für die Frau im Kostüm und so machen die beiden bald gemeinsame Sache.


    Nettie fand ich nicht sonderlich sympathisch, wie sie mit ihren Freunden umspringt und auch teilweise mit Jamie hat mir gar nicht gefallen. Alle müssen Rücksicht auf sie nehmen, weil vor einigen Jahren was schlimmes passiert ist, aber anstatt mal nach vorne zu schauen scheint sie sich in dieser Blase ganz wohl zu fühlen. Vor allem habe ich nicht verstanden wieso sie nicht wütend wegen diesem Vorfall ist und auch nach der Auflösung weswegen es so kam waren sie und ihr Vater total freundlich. Was Jules manchmal von Nettie, als blauer Hase, verlangt hat war aber auch nicht wirklich nett, allerdings konnte ich ihren Ausbruch einmal gut verstehen und das hätte sie Nettie schon längt mal alles sagen sollen. Dan fand ich jetzt auch nicht sonderlich spannend, nur Jamie konnte ein wenig überzeugen, aber auch er wurde mir einmal ziemlich unsympathisch.


    Die ungeplante Aktion mit der Eisbahn fand ich noch ganz interessant, aber danach kommen dann so komische Sachen wie sich steif irgendwo drauf legen oder irgendwo wie eine Eule hocken. Aber das sind anscheinend ganz lustige Sachen im Internet, die viele nachmachen. Auch das es lustig sein soll, einer Katze ein Toastbrot um den Kopf zu machen fand ich eher absurd und total unnötig. Das einzige was ich davon kannte war die Ice Bucket Challenge, denn die habe ich damals auch verfolgt. Als Jamie dann endlich auftaucht wird es etwas lockerer, aber trotzdem fand ich die Liebesgeschichte zwischen den beiden jetzt nicht wirklich gut. Und diese Thematik mit der Mutter fand ich ziemlich in die Länge gezogen, so daß mich am Ende gar nicht mehr wirklich interessierte was denn nun eigentlich passiert ist. Ich fand die ganze Atmospähre in dem Buch auch nicht wirklich weihnachtlich, obwohl es um Weihnachten rum spielt und das fand ich schon ziemlich schade.


    Veröffentlicht am: 13.12.2016