Engelmann, Gabriella: Wintersonnenglanz


  • Autor: Gabriella Engelmann
    Titel: Wintersonnenglanz
    Originaltitel:
    Verlag: Knaur
    Erschienen: 4. Oktober 2016
    ISBN 10: 3426516683
    ISBN 13: 978-3426516683
    Seiten: 256
    Einband: Broschiert / Kindle
    Serie: Sylt (3)
    Preis: 9,99€


    Inhaltsangabe:


    Zitat

    Mit "Wintersonnenglanz" bezaubert Gabriella Engelmann erneut mit einem warmherzigen Wohlfühl-Roman vor der atmosphärischen Kulisse der Ferien-Insel Sylt. Ergänzt um einen stimmungsvollen Adventskalender mit 24 Rezepten, Wohlfühl- und Deko-Tipps zur Herbst-, Winter- und Weihnachtszeit beschert die SPIEGEL-Bestsellerautorin ihren Leserinnen und Lesern ein Wiedersehen mit ihren sympathischen Heldinnen Larissa, Bea und Nele aus ihren Bestseller-Romanen "Inselsommer" und "Inselzauber".


    Stimmungsvolle Dekorationen aus Hagebutten oder Tannenzapfen, das warme Licht von Kerzen, der Duft von Tee und Kuchen – Larissa liebt die Herbst- und Wintermonate, obwohl es für sie als Buchhändlerin die arbeitsreichste Zeit ist. Doch in diesem Jahr kann sich die besondere Magie einfach nicht entfalten, denn die Ereignisse überschlagen sich: Larissas Keitumer Buchcafé gerät finanziell in eine Schieflage, ihre Großtante Bea verhält sich auf einmal äußerst merkwürdig, und dann kommt es im „Büchernest“ auch noch zu einem schweren Wasserschaden. Jetzt kann nur noch ein Weihnachts-Wunder helfen.


    Meine Meinung:


    Für die Protagonistin Larissa, die hier in ich Form erzählt, ist die Vorweihnachtszeit alles andere als einfach: Sie hat viel Arbeit im Büchernest, will Mann und Kind ebenfalls nicht zu kurz kommen lassen und dann dreht auch noch ihre Tante Bea am Rad.
    Kein Wunder, dass sie sich manchmal völlig fertig fühlt. Ich konnte dies gut nachvollziehen.


    Beim lesen hatte ich festgestellt, dass dies eigentlich der 3.Band der sylt Reihe ist. Aber das tat dem Lesevergnügen keinen Abbruch.
    Waren es anfangs noch viele Namen, die da gleich auf den ersten Seten kamen, so hat man sich ganz schnell daran gewöhnt und wußte recht flott, wer was war.
    Auch das bereits die zwei Geschichten voran gingen war eher unerheblich (wobei ich jetzt die beiden vorigen Teile auch unbedingt noch lesen möchte). Diese Geschichte ist eigenständig erzählt.


    Und sie ist so toll! Mich konnte sie sofort in den Bann ziehen und es kamen gleich weihnachtliche Gefühle auf. Die Autorin konnte so stimmungsvoll erzählen, außerdem kann sie mit einem bezaubernden Charme die winterliche Insel Sylt dem Leser entgegen bringen, dass man sich gleich auf der Insel meint, oder wenigstens Fernweh dahin hat.
    Mit einer Liebe und Wärme wird hier von der Insel geschwärmt, dass es einfach nur wundervoll ist. Und als kleines Highlight gab es am Ende noch eine Art Adventskalender, mit Gedichten, Sprüche, aber auch Rezepte aus dem Buch - das finde ich toll und werde das eine oder andere auf jeden Fall ausprobieren!


    Fazit:
    Für mich eine wirklich gute Geschichte, um sich auf die Weihnachtszeit einzustellen und eine klare Leseempfehlung!


    Veröffentlicht am: 07.11.2016

    buecher00005.gif
    Lesende Grüße von Nyx
    Nyx (griech. Νύξ) ist in der griechischen Mythologie die Göttin und Personifikation der Nacht. Laut Homer fürchtete sich selbst Zeus vor der Nacht.



      :lesen-buch59: 7%

  • Zusammenfassung:


    Lissy liebt die Vorweihnachtszeit, obwohl gerade dann im Büchernest, ihrer kleinen Buchhandlung auf Sylt, immer Hochsaison ist. Doch diesmal ist alles anders. Ihre Großtante Bea, die Eigentümerin des Büchernestes, verhält sich schon seit Wochen anders. Sie scheint mit ihren Gedanken immer weit weg zu sein, und vergisst alles. Durch ihre Vergesslichkeit kommt das Büchernest in eine schwierige Situation. Die Bedrohung alles zu verlieren steht für Lissy auf dem Spiel…..


    Meine Meinung:


    Der Roman „Wintersonnenglanz“ war das erste Buch von Gabriella Engelmann, das ich gelesen habe. Leider wusste ich nicht, dass dieses Buch zur Sylt-Reihe gehört und eigentlich der 8. Band ist. Allerdings habe ich dann festgestellt, dass man diesen Band auch alleine lesen kann.
    Ihre Beschreibungen des Friesenhauses sind sehr bildhaft und anschaulich, so dass man sich als Leser gleich zuhause fühlt. Sie schafft es eine vorweihnachtliche Atmosphäre zu schaffen und die Stimmung dieser Jahreszeit einzufangen. Auch die kulinarischen Köstlichkeiten werden so beschrieben, dass man sich am liebsten mit an den Tisch setzen möchte.
    Das Buch ist großteils in der ICH-Perspektive aus Sicht von Lissy geschrieben. Dadurch kann man sich sehr gut in die Gefühle und Gedankenwelt der Protagonistin hineinversetzen. Erstaunlich oft verwendet die Autorin die direkte Rede, so dass es zu vielen Dialogen zwischen den einzelnen Persönlichkeiten kommt. Dies lockert die Geschichte sehr auf.


    Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und sehr bildhaft. Man kann die Landschaft Sylts beim Lesen direkt vor den Augen sehen und hat das Gefühl mitten im Geschehen zu stehen und einfach dabei zu sein.
    Am Ende des Buches wünschte ich noch länger auf Sylt verweilen zu können, aber auch diese schöne Reise musste einmal zu Ende gehen. Die Geschichte beinhaltet viele Facetten der stillsten Zeit im Jahr. Als Leser hofft man, bangt man, ist voller Erwartung, weint mit den Protagonisten und freut sich mit ihnen.


    Die Gestaltung des Covers ist einfach, stimmungsvoll und spiegelt die Atmosphäre von „Winterglanz“ wieder. Im Inneren findet man ein Interview mit der Autorin. Eine wunderschöne Idee fand ich, im hinteren Teil des Buches: einen Adventkalender mit tollen friesischen Rezepten und Ideen für die Adventszeit.


    Veröffentlicht am 22.11.2016

  • Meine Meinung:


    Larissa ist mittlerweile Mutter von einem Mädchen namens Liuna-Maria geworden. Sie führt ein Büchercafé namens „Büchernest“ mit ihrer Tante Bea. Nur läuft ihr in der Adventszeit immer mehr die Zeit davon. Es kommt auch noch dazu, dass sich Bea plötzlich sehr komisch verhält. Als sie dann auch noch den Heiratsantrag von Adalbert ablehnt, ist Larissa in höchster Alarmbereitschaft. Zu allem Übel setzt Bea das „Büchernest“ auch noch unter Wasser. Die Versicherung will nicht zahlen, da es Eigenverschulden ist und die Bank gibt keinen Kredit mehr. Larissa weiss nicht mehr, wo ihr der Kopf steht und hat keinen Plan, wie es weitergehen soll. Auch ihr Mann Leon beschwert sich bei ihr, weil sie sich zeitweise nur noch die Klinke in die Hand geben. In diesem Chaos taucht Nele auf.


    Mit Freude habe ich die Fortsetzung von „Inselsommer“ und „Inselzauber“ gelesen. In die Haut von Larissa konnte ich mich prima hineinversetzten. Bea hätte ich am liebsten den Hals umgedreht bezüglich des Wasserschadens im Büchernest. Ich kann mir dieses Geschäft lebhaft vorstellen und hätte so etwas auch gerne in der Nähe. Über Neles Besuch habe ich mich sehr gefreut. Mal sehen, wie lange sie diesmal bleibt, oder ob ihr noch ein Mann in die Quere kommt. Ein zauberhaftes Buch, vor allem kurz vor der Adventszeit. Den Adventskalender, der auf den hinteren Seiten angesiedelt ist, werde ich dieses Jahr mit Freude benutzen.


    Ich vergebe: fünf von fünf Sternen. :*****:


    Veröffentlicht: 23.11.2016

  • Inhalt:
    Wintersonnenglanz führt uns ins weihnachtliche Sylt. Im Büchernest haben Larissa, Bea und ihre Angestellten alle Hände voll zu tun. Auch wenn das Geschäft nicht mehr so gut läuft wie früher, so gibt es doch gerade in der Vorweihnachtszeit viel zu planen und zu organisieren.


    Doch dann passiert ein Unglück und auf einmal ist die Existenz des Büchernests gefährdet. Kann Larissa die Buchhandlung noch retten? Und will sie das überhaupt? Während Sorgen und Probleme sich häufen, hat sie zum Glück gute Freunde und ihre Familie an ihrer Seite.


    Meine Meinung:
    Wintersonnenglanz ist das dritte Buch rund um das Büchernest, lässt sich aber auch ohne Vorkenntnis der anderen beiden Bände gut lesen. Der recht kurze Roman entführt einen dabei zum ersten Mal ins winterliche Sylt. Ich war sogleich verzaubert von den Beschreibungen und kam beim Lesen in weihnachtliche Stimmung. Dabei ist der Roman alles andere als ein typischer kitschiger Weihnachtsliebesroman. Auch wenn es natürlich unter anderem um Liebe geht und das eine oder andere bisschen Kitsch dabei ist, so ist es doch vor allem ein kluger, tiefgründiger und nachdenklich machender Roman.


    Es gibt einen sehr ernsten Erzählstrang rund um Bea, der mich richtig hat mitfiebern lassen. Dann ist da die Ehe von Larissa und Leon, um die ich während des Lesens Angst bekam, nicht, weil sie sich nicht mehr lieben, sondern weil die beiden einfach nicht mehr genug Zeit füreinander gefunden haben dank Kind und Jobs. Neben diesen Problemen kommen dann noch die Existenzsorgen dazu und man könnte glauben, dass man eine total deprimierende Geschichte vor sich hat. Aber das ist keineswegs so. Nachdenklich stimmend und tiefgründig, ja. Aber nicht deprimierend und tatsächlich sogar immer wieder witzig. Dafür sorgt vor allem auch Larissas Freundin Nele, die mir immer wieder ein Lächeln auf die Lippen gezaubert hat.


    Insgesamt hat mich dieses Buch in eine feierliche wohlige Stimmung versetzt. Ein Wohlfühlroman, der als Extra auch noch einen kleinen Adventskalender mit Traditionen, Rezepten und Dekotipps enthält. Absolute Empfehlung für alle, die sich in weihnachtliche Stimmung versetzen lassen wollen!


    Veröffentlicht am 29.11.2016