Gilmore, Ashley: Sandy Claus - Santas Tochter


  • Autor: Gilmore, Ashley
    Titel: Sandy Claus - Santas Tochter
    Verlag: Amazon Media EU S.à r.l.
    Erschienen: 2. November 2016
    ASIN: B01M4RAIJR
    Dateigröße: 1955 KB
    Seiten: 140 Seiten
    Einband: E-Book
    Empfohlenes Alter: Ab 12 Jahren
    Serie: Princess in love Bonusstory
    Preis: 1,99 Euro


    Inhaltsangabe:


    Zitat

    Sandy Claus, die Tochter vom Weihnachtsmann, hat ihr bisheriges Leben am Nordpol verbracht, wo sie zwar wertvolle Beiträge geleistet, sich jedoch auch immer gewünscht hat, einmal etwas anderes zu sehen als immer nur Schnee. Sich mit richtigen Menschen zu unterhalten, statt immer nur mit den Elfen. Und ihr Wunsch nach Abenteuern wächst von Tag zu Tag ein bisschen mehr – bis ein kleines Unglück geschieht und Santa Claus jemanden sucht, der nach Boston geht, um dort eine wichtige Aufgabe zu erfüllen. Natürlich ist Sandy die Erste, die sich freiwillig meldet. Aber ist die Welt außerhalb des Nordpols wirklich so wie in ihren Träumen?


    Quelle: Amazon.de


    Meine Meinung:


    Sandra Claus, kurz genannt Sandy, ist die Tochter vom Weihnachtsmann und lebt am Nordpol. Sie hilft ihrem Vater wo sie nur kann, doch sehnt sie sich danach, auch mal was von der Welt außerhalb zu sehen und mit Leuten in ihrem Alter zu reden. Als sich die Chance ergibt nach Boston zu reisen, weil ein Elf sich das Bein gebrochen hat und seine Aufgabe dort nicht mehr erfüllen kann, meldet Sandy sich und da niemand sonst gerade abkömmlich ist, so kurz vor Weihnachten, läßt der Weihnachtsmann sie gewähren. Für Sandy wird es ein großes Abenteuer, bei dem sie viel über sich selbst rausfindet und was ihr wirklich wichtig ist.


    Sandy war ziemlich sympathisch und ich konnte ihren Wunsch, auch einmal etwas anderes als den Nordpol, ihre Eltern, die Elfen und Rentiere zu erleben gut verstehen. Als sie dann aber nach Boston kommt ist es erstmal verwirrend für sie, aber sie versucht ihre Arbeit mit Bravour zu meistern und hat sogar noch Zeit sich um ein Mädchen zu kümmern, das ihre Eltern verloren hat und sich mit Channing zu treffen, doch ob es so eine gute Idee war ihm zu erzählen, wer sie wirklich ist?! Mir hat die Geschichte auf jeden Fall wirklich gut gefallen, sie ist sehr weihnachtlich, die Elfen waren recht interessant, vor allem, das ihre Namen alle auf y enden und das Ende ist einfach perfekt für eine Weihnachtsgeschichte.


    Veröffentlicht am: 06.11.2016