Christie, Agatha: 16 Uhr 50 ab Paddington


  • Autor: Agatha Christie
    Titel: 16 Uhr 50 ab Paddington
    Originaltitel: 4.50 from Paddington
    Verlag: Fischer Scherz
    Erschienen: 4. November 1957
    ISBN 10: 3502509816
    ISBN 13: 978-3502509813
    Seiten: 191 Seiten
    Einband: typischer Umschlag von Fischer Scherz Verlag
    Serie: Ein Fall für Miss Marple


    Inhaltsangabe:


    Mrs. McGillicuddy ist unterwegs zu ihrer Freundin Miss Marple nach St. Mary Mead. Während der Fahrt mit dem Zug beobachtet sie durch das Wagonfenster in einem überholenden Zug einen Mord an einer Frau. Sie berichtet dies sowohl dem Schaffner als auch dem Bahnhofsvorstand und natürlich Miss Marple, die sich mit ihr auf den Weg zur Polizei von St. Mary Mead macht. Doch keiner außer Miss Marple glaubt ihr, nachdem keine Leiche gefunden wird.


    Miss Marple fährt mit ihrer Freundin die Strecke noch mal ab und wird so auf ein Anwesen unter einer Bahnbrücke aufmerksam. Sie schickt Lucy Eyelesbarrow, die sie einmal während einer Krankheit gepflegt hat, als Haushälterin in das Haus der Familie Crackenthorpe um Nachforschungen anzustellen. Sie selbst zieht zu ihrer alten Haushälterin nach Brackhampton um in der Nähe des Geschehens zu sein.


    Lucy Eyelesbarrow betreut nun Emma Crackenthorpe, deren Vater und die auf Besuch weilenden Söhne Alfred, Harold und Cedric, den Schwager Bryan Eastley und dessen Sohn Alexander mit seinem Freund Stoddart-West. Bei ihrer Suche findet sie eine Puderdose und dann tatsächlich eine Leiche in einem Sarkophag in der Scheune.


    Nun beschäftigt sich Scotland Yard mit der Angelegenheit. Doch Inspektor Dermot Craddock findet keinen Anhaltspunkt, dann gibt es auf einmal noch einen Toten…


    Meine Meinung:


    Der 7. Fall von Miss Marple (Originaltitel 4.50 From Paddington) ist der 49. Krimi der legendären Queen of Crimes Agatha Christie. Er erschien im Jahre 1957. In der deutschen Ausgabe wurde er 1960 vom Scherz Verlag veröffentlicht. Meine Ausgabe stammt vom Fischer-Verlag und wurde von Ulrich Blumbach übersetzt. Es ist ein herziges kleines Büchlein.


    Im Jahre 1961 wurde er unter dem Titel „Murder She Said“ mit Margaret Rutherford als Miss Marple verfilmt. Danach gab es weitere Verfilmungen für das Fernsehen.


    Dieser Krimi ist legendär und zählt zu den bekanntesten von Agatha Christie. Ich habe ihn aber das erste Mal gelesen und war wiedermal begeistert von der liebenswürdigen alten Dame Jane Marple. Die Lösung der lange Zeit ungekannten Toten, das Verwirrspiel um die Täter, das unbekannte Motiv enden in einem hervorragenden spannenden Abschluss. Ich habe bis zum Schluss im Dunklen getappt. Das Finale war für mich total überraschend, aber typisch für Agatha Christie.


    Miss Marple zieht diesmal nur im Hintergrund die Fäden, das macht die ganze Geschichte glaubwürdig. Anfangs entwickelt sich alles langsam. Die Atmosphäre ist so typisch britisch, dann gibt es aber einige überraschende Wendungen, die den Krimi bis zur letzten Seite spannend werden lassen. Der typisch trockene Humor der Autorin fehlt natürlich auch in dieser Geschichte nicht.


    Veröffentlicht am: 17.10.2016