Gilmore, Ashley: Kayla - Jasmins Tochter


  • Autor: Gilmore, Ashley
    Titel: Kayla - Jasmins Tochter
    Verlag: Amazon Media EU S.à r.l.
    Erschienen: 10. September 2016
    ASIN: B01LW7LP49
    Dateigröße: 2502 KB
    Seiten: 150 Seiten
    Einband: E-Book
    Empfohlenes Alter: Ab 12 Jahren
    Serie: Princess in love Band 7
    Preis: 1,99 Euro


    Inhaltsangabe:


    Zitat

    Kayla, Tochter von Jasmin und Aladdin, darf ihr Magical auf einer Pferderanch in Texas verbringen, was sie ganz besonders freut, da sie eine richtige Pferdenärrin ist. Doch die Ranch steht kurz vor dem Ruin und dann ist da auch noch der arrogante Rodeo-Reiter Matthew, der Kayla in den Wahnsinn treibt. Was sie selbst aber doch am allermeisten verwirrt, ist, dass sie sich mehr und mehr zu ihm hingezogen fühlt.


    Quelle: Amazon.de


    Meine Meinung:


    Kayla soll ihr Magical in Texas verbringen, doch das findet sie alles andere als toll und bittet sogar ihren Vater Aladdin doch mal mit dem Rat zu sprechen, damit sie nicht dorthin muß. Jasmin, Kaylas Mutter, ist da allerdings überhaupt nicht für, denn sie findet ihre Tochter sowieso schon viel zu verwöhnt und meint es könnte nicht schaden, wenn sie mal nicht ihren Willen bekommt. Kayla will es nun allen zeigen und lebt sich, nach anfänglichen Schwierigkeiten, auch ganz gut ein, doch die Ranch, wo sie ein zu Hause gefunden hat, hat finanzielle Probleme und die beiden Brüder Cole und Matthew sorgen für viel Verwirrung in ihrem Gefühlsleben.


    Ich habe einige der anderen Prinzessinen ja manchmal kritisiert, weil ich sie etwas zu oberflächlich oder arrogant fand, aber Kayla überflügelt sie am Anfang alle, sie hält sich für die Schönste und interessiert sich eigentlich nur für ihr Aussehen und Klamotten. Nur ihr Pferd kann sie noch begeistern und ihre arrogante Art etwas durchbrechen. Aber sie wächst in ihrem Magical an den Aufgaben und verändert sich immer mehr, doch der richtige Bruch kam noch einen Tick später und ich muß sagen ab da fand ich Kayla echt toll und sie tat mir sogar etwas leid, weil es ja doch etwas anders kam als gedacht. Cole hat mir auch gut gefallen, ein sehr sensibler, junger Mann, der für Kayla immer da ist und auch seine Mutter ist eine wirklich herzensgute Frau, die nur leider manchmal die Augen vor der Realität verschließt. Mit Matthew konnte ich dagegen irgendwie gar nichts anfangen.


    Texas als Magical-Ort fand ich toll, die weite Prärie, die Pferde, die Cowboys, das ländliche Leben, das alles war gut dargestellt und hat mich, wie immer, fasziniert. Außerdem war die Geschichte echt überraschend, gerade am Ende, damit hatte ich überhaupt nicht gerechnet und das fand ich richtig gut. Leider kam mir der Schluß dann aber auch etwas zu kurz, denn ich hätte gerne noch etwas mehr darüber erfahren, ich kann da aber auch jetzt nicht näher drauf eingehen, denn sonst ist die ganze Überraschung weg für diejenigen, die die Story noch vor sich haben, aber ein paar Seiten mehr wären schon schön gewesen. Den Rat von Jasmin an Kayla fand ich aber auch gut, denn das war schon großherzig, wenn man bedenkt was daraus entstehen könnte, aber Jasmin fand ich eh total klasse, von Aladdin war ich allerdings etwas enttäuscht.


    Veröffentlicht am: 25.09.2016