Collins, Suzanne - Die Tribute von Panem 3 Flammender Zorn


  • Autor: Suzanne Collins
    Titel: Die Tribute von Panem 2 Gefährliche Liebe
    Originaltitel: Mockingjay
    Verlag: Oetinger
    Serie: The Hunger Games
    Erschienen: Janaur 2011
    ISBN 10: 3789132209
    ISBN 13: 978-3789132209
    Seiten: 431
    Einband: Fester Einband
    Empfohlenes Alter: 14 – 15
    Preis: 17,95 €


    Eigene Zusammenfassung


    Distrikt 13 ist ganz anders als Katniss es sich vorgestellt hat. Es gibt einen strengen Arbeitsablauf und das Essen ist eingeteilt. Der Kampf darum das Kapitol zu stürzen geht weiter. Katniss will unbedingt Snow töten. Doch wird ihr das gelingen und wie viele Verluste wird es vorher geben? Und was wird aus ihr, Peeta und Gale?


    Meine Meinung


    Auch dieses Buch ist in verschiedene Teile unterteilt. Hier meine Meinung zu den Teilen.


    Teil 1 Die Asche: 3

    Total enttäuscht bin ich von Distrikt 13. Coin ist nicht ganz viel anders als die Regierung vom Kapitol. Es gibt sehr strenge Regeln, einen strengen Arbeitsablauf und strenge Strafen beim Verletzen banaler Regeln. All das hat mich gar nicht überzeugt.
    Peeta in der Gewalt des Kapitols fand ich auch total doof. Das macht die Grundidee total kaputt find ich. Zumindest die Grundidee die ich mir dabei gedacht hab. Aber die ist sowieso schon lange kaputt. Das Verhalten der Rebellen kann ich auch gar nicht nachvollziehen, nicht dass sie das Kapitol angreifen wollen. Sondern einfach ihre Denkweise in gewissen Sachen.
    Auch wie Finnick dagestellt wird find ich total mies. Ich hab ihn einfach viel stärker eingeschätzt. Manchmal war ich hier sogar mit Katniss einer Meinung, aber eben nur manchmal.


    Teil 2 Der Angriff: 3 -

    Diesen Teil find ich noch etwas schwächer als Teil 1 dieses Buches. Wie Peeta dargestellt geht gar nicht. Alles was Frau Collins mal als Grundidee hatte, hat sie total umgewandelt. Wenn sie auch alles erklärt und das logisch klingt kann ich es doch nicht ganz nachvollziehen was sie aus ihrer Geschichte macht.

    Teil 3 Das Attentat: 4

    Die Geschichte wird immer schwächer und schwächer. Katniss wird immer unerträglicher. Klar wirkt es wirklicher, wenn eine Heldin Schwächen hat, aber hier sind es meiner Meinung nach etwas zu viele und die Autorin übertreibt einfach nur. Dafür wird Katniss als die Superheldin dagestellt die alles schafft was andere nicht schaffen auch wenn sie erst nicht weiß wie. Außerdem ist die Geschichte doch sehr negativ eingestellt. In dem gesamten Buch passieren vielleicht ein – zwei gute Dinge. Dabei hätte Frau Collins gerade in diesem letzten Teil doch mal wirklich die Möglichkeit die Dinge zum Guten zu wenden.


    Das Cover ist auch hier wieder gut und im typischen Stil von Panem.


    Genre: Since Fiction


    Veröffentlicht: 14.02.13
    Orignalrezie: 2012


  • Meine Meinung:


    Nachdem der zweite Band mir ja soweit ganz gut gefallen hat war ich ziemlich gespannt auf den dritten und letzten Teil, aber fand ich die Geschichte am Anfang noch recht interessant, so hat sie mir mit der Zeit gar nicht mehr zugesagt und am Ende war ich überhaupt nicht mehr begeistert.


    Katniss lebt nun mit ihrer Mutter und ihrer Schwester Prim in Distrikt 13, nachdem sie im zweiten Teil ja mit einigen anderen aus der Arena geflohen ist und ist jetzt das Wahrzeichen der Rebellion. Peeta ist dafür ein Gefangener des Kapitols und sorgt in einigen Interviews, die mit ihm geführt werden, für einige Verwirrung und Sorge, denn irgendwas scheint mit ihm nicht zu stimmen. Kann Katniss Peeta, ihre Familie, ihre Freunde und all die unschuldigen Bewohner von Panem retten oder gibt es am Ende ein Desaster?!


    Katniss ist mir leider auch in diesem Band nicht sympathischer geworden, ich hatte zwar die ersten Seiten noch gedacht, eventuell wird das ja doch noch was, weil ich ihre Gefühlswelt in dem Moment recht gut verstehen konnte, aber wie sie dann mit Butterblume umgesprungen ist hat mich gleich wieder daran erinnert warum ich sie nicht mag, ich finde sie kommt einfach sehr kalt und berechnend rüber, außerdem wechselt sie ständig ihre Meinung und das macht sie sehr anstrengend. Peeta mochte ich trotz allem immer noch am liebsten und auch Finnick ist mir sehr ans Herz gewachsen. Aber trotzdem hatte ich diesmal das Gefühl, das fast alle Charaktere kaum noch richtig gewürdigt werden, sie wirken oft eigentlich nur noch blass und lieblos.


    In diesem Teil geht es sehr grausam und unbarmherzig zu, es gibt einige Verluste, auch welche mit denen ich überhaupt nicht gerechnet habe und die mich deswegen ziemlich traurig zurückgelassen haben. Alles steht am Abgrund und ich hatte oft das Gefühl, das die Rebellen sich eigentlich nicht so sehr von den Machthabern des Kapitols unterscheiden. Auch Gale hat mich öfters sehr erschüttert, ich mochte ihn zwar nie richtig, aber das er noch extremer in seinen Ansichten und seinen Vorschlägen werden kann hat mich doch etwas überrascht. Man sieht hier wirklich gut wie der Krieg einige Menschen verändern kann und das ist oft wirklich erschreckend und beängstigend.


    Je näher ich übrigens dem Ende kam desto unwohler habe ich mich beim lesen gefühlt, selbst der Epilog konnte mich nicht mehr überzeugen. Außerdem finde ich das irgendwie viel zu wenig um das drumherum erzählt wurde, gibt es nur noch die Distrikte oder ist da noch mehr?! Wissen die Menschen das eventuell selbst nicht oder ist es ihnen einfach egal?! Was steht in dem Brief von Katniss Mutter?! Wieso wird nur so wenig auf Haymitch eingegangen usw.. Das empfohlene Alter empfinde ich teilweise auch für zu niedrig angesetzt, denn es fließt ordentlich Blut und die Autorin geht wirklich nicht zimperlich mit ihren Charakteren um, ich persönlich hätte das Buch in dem Alter wohl nicht gelesen.


    Veröffentlicht am: 16.02.2013


  • Klappentext


    Möge das Gute siegen! Möge die Liebe siegen! Das grandiose Finale! Katniss gegen das Kapitol! Schwer verletzt wurde Katniss von den Rebellen befreit und in Distrikt 13 gebracht. Doch ihre einzige Sorge gilt Peeta, der dem Kapitol in die Hände gefallen ist. Die Regierung setzt alle daran, seinen Willen zu brechen, um ihn als Waffe gegen die Rebellen einsetzen zu können. Gale hingegen kämpft weiterhin an der Seite der Aufständischen, und das, zu Katniss' Schrecken, ohne Rücksicht auf Verluste. Als sie merkt, dass auch die Rebellen versuchen, sie für ihre Ziele zu missbrauchen, wird ihr klar, dass sie alle nur Figuren in einem perfiden Spiel sind. Es scheint ihr fast unmöglich, die zu schützen, die sie liebt.


    Meine Meinung


    Der dritte Teil beginnt da, wo Teil zwei geendet hat: Katniss erwacht in Distrikt 13 und findet sich plötzlich unter der erde in einem Distrikt wieder, von dem man glaubte, er sei vernichtet. Aber dem ist nicht so und hier regiert Präsidentin Coin und will Katniss unbedingt auf der seite der rebellen als Spotttölpel haben.


    Ich möchte hier in meiner Rezension nicht spoilern und überlege mir genau, was ich schreibe: nur so viel, diesen 3.Band finde ich nicht so emotional als die beiden ersten. In den ersten beiden Bänden wurden die Charaktere viel besser herausgearbeitet und beleuchtet, bekamen eine gewisse Stärke. Hier hatte ich das Gefühl, dass der Krieg gegen das Kapitol im Vordergrund stand, und zwar so sehr, dass es auf die einzelnen Charaktere zu Lasten ging.


    Nichts destro trotz lies sich das Buch wieder gut und flüssig lesen - ich mag den Schreibstil und es war auch nicht langweilig. Bei vielen Szenen habe ich gedacht: Oh nein - nur das nicht! Oder ich hätte weinen können, aufgrund der Grausamkeit, die hier mitunter geschildert wurde!



    Fazit


    Ein recht bedrückender Abschluss der trilogie, aber man muss ihn gelesen haben, um eben diese auch abzuschliessen. Und auch wenn der angefangene Charakter der hungerspiele hier nicht so wirklich zu finden war, hat mir das Buch trotzdem ganz gut gefallen und ich konnte mich gerade mit dem Epilog dann am Ende mit dem Buch versöhnen.

    buecher00005.gif
    Lesende Grüße von Nyx
    Nyx (griech. Νύξ) ist in der griechischen Mythologie die Göttin und Personifikation der Nacht. Laut Homer fürchtete sich selbst Zeus vor der Nacht.



      :lesen-buch59: Seite 52 von 320

  • Zitat von amazon.de

    Möge das Gute siegen! Möge die Liebe siegen!
    Das grandiose Finale! Katniss gegen das Kapitol!


    Schwer verletzt wurde Katniss von den Rebellen befreit und in Distrikt 13 gebracht. Doch ihre einzige Sorge gilt Peeta, der dem Kapitol in die Hände gefallen ist. Die Regierung setzt alle daran, seinen Willen zu brechen, um ihn als Waffe gegen die Rebellen einsetzen zu können. Gale hingegen kämpft weiterhin an der Seite der Aufständischen, und das, zu Katniss' Schrecken, ohne Rücksicht auf Verluste. Als sie merkt, dass auch die Rebellen versuchen, sie für ihre Ziele zu missbrauchen, wird ihr klar, dass sie alle nur Figuren in einem perfiden Spiel sind. Es scheint ihr fast unmöglich, die zu schützen, die sie liebt ...


    Band 3 der grandiosen, vielfach ausgezeichneten und alle Bestsellerlisten stürmenden "Panem"-Trilogie - steigert die Spannung von Band 1 und 2 weiter!


    Meine Meinung:


    Nachdem ich die ersten beiden Bände der Panem Trilogie wahrlich verschlungen habe, ging ich volle freudiger Erwartung an den dritten Band. Doch dieser hat mich so wütend zurückgelassen, dass es mehr als ein halbes Jahr gedauert hat, bis ich eine Rezie dazu schreiben konnte.


    Flammender Zorn liest sich wie ein völlig neues und eigenständiges Buch. Man findet zwar die Charaktere der ersten beiden Bände wieder, doch hat man das Gefühl, dass ein anderer Autor die Geschichte geschrieben oder Suzanne Collins einen Anfall von Amnesie erlitten hat. Die Figuren wirken gleichzeitig vertraut und fremd. Die Geschichte hat nicht mehr viel mit seinen Vorgängern gemein, und damit meine ich nicht das Fehlen der Hungerspiele.


    Katniss kann ich in Band 3 wirklich gar nicht mehr verstehen und auch nicht mehr leiden. Was dem armen Peeta angetan wurde, kann ich zwar verstehen, doch musste es erst soweit kommen, damit Katniss erkennt, dass Peeta ein wirklich wahrer Freund ist.


    Es ist schwer eine Rezension zu diesem Buch zu schreiben ohne zuviel von dessen Inhalt zu verraten. Denn meine Kritikpunkte beziehen sich eigentlich alle auf das Inhaltliche. Die Geschichte hat für mich keinen runden Abschluss gefunden und das Ende ist wirklich zum Haare raufen.


    Mein Fazit: Mit Flammender Zorn hat die Autorin für mich den Mythos der Panem Trilogie völlig zerstört und ich ärgere mich noch heute darüber, dass ich angefangen habe diese zu lesen.


    Veröffentlicht am 01.01.14