Gilmore, Ashley: Wanda - Arielles Tochter


  • Autor: Gilmore, Ashley
    Titel: Wanda - Arielles Tochter
    Verlag: Amazon Media EU S.à r.l.
    Erschienen: 7. Mai 2016
    ASIN: B01FBG6FW4
    Dateigröße: 1681 KB
    Seiten: 144 Seiten
    Einband: E-Book
    Empfohlenes Alter: Ab 12 Jahren
    Serie: Princess in love Band 3
    Preis: 1,99 Euro


    Inhaltsangabe:


    Zitat

    Wanda, Tochter von Arielle und Prinz Eric, verschlägt es nach Miami. Dort soll sie ihr sechsmonatiges Magical absolvieren und ein wenig Magie verbreiten. Eigentlich möchte Wanda nur Gutes tun und fängt als Altenpflegerin in einem Seniorenheim an, wo sie mit Leidenschaft ihre Märchengeschichten erzählt, doch dann wird sie am Strand von einem Modelscout entdeckt, der das neue Supermodel aus ihr machen will. Wird sie sich auf dieses Abenteuer einlassen?


    Quelle: Amazon.de


    Meine Meinung:


    Dieses Mal ist Wandas Geschichte dran, sie ist die Tochter von Arielle und Prinz Eric. Sie verbringt ihr Magical in Miami und das ist auch der perfekte Ort für sie, denn sie liebt es im Wasser zu schwimmen und dort hat sie das Meer gleich vor der Tür. Allerdings wäre Wanda am liebsten zu Hause geblieben, denn dort wartet ihre große Liebe auf sie, doch sie lernt gleich am zweiten Tag Evelyn kennen, die in einem Altenheim lebt und freundet sich mit ihr an. Da sie sehr nett zu ihr ist und anscheinend gut mit älteren Menschen umgehen kann wird ihr ein Job angeboten und eine Wohnung ist auch gleich mit dabei. Für Wanda vergeht die Zeit nun fast wie im Fluge, denn sie hat wunderbare Personen um sich, doch dann kommt sie jemand unerwartet besuchen und sorgt für helle Aufregung.


    Wanda fand ich total nett, wie sie mit den Senioren umgeht hat mir richtig gut gefallen, sie ist so offen, scheut sich vor nichts und bringt die älteren Menschen mit den einfachsten Dingen zum lachen. Da Wanda ihren Herzensprinzen schon gefunden hat liegt der Fokus, beim Magical, diesmal nicht auf der großen Liebe, sondern es geht mehr um Freundschaft, denn diese hat Wanda mit den meisten Bewohnern des Altenheims. Für sie ist das ganze mehr als ein Job, denn sie geht richtig auf in dem was sie tut und auch die Senioren blühen richtig auf. Ich fand es wirklich interessant, das so ein Thema mal dran kommt und man konnte, gerade bei Evelyn, richtig merken, wie sehr sie sich oft einsam fühlt, weil ihre Tochter kaum Zeit für sie hat. Wanda hat versucht das alles zu kompensieren und ich denke, das ist ihr auch gut gelungen. Ich finde das Ende daher auch recht traurig, denn irgendwie hatte ich es mir doch anders erhofft, außerdem ging es mir teilweise auch viel zu schnell vonstatten.


    Veröffentlicht am: 13.05.2016