Troisi, Licia: Nihals Vermächtnis


  • Autor: Troisi, Licia
    Titel: Nihals Vermächtnis
    Originaltitel: Cronache del mondo emerso: Le storie perdute
    Verlag: Heyne
    Erschienen: 14. Dezember 2015
    ISBN 10: 3453270371
    ISBN 13: 978-3453270374
    Seiten: 400 Seiten
    Einband: Hardcover
    Serie: Die Drachenkämpferin Band 4
    Preis: 16,99 Euro


    Inhaltsangabe:


    Zitat

    Die Halbelfe Nihal, die die Aufgetauchte Welt einst vom Tyrannen befreite, ist längst ins Reich der Legenden und Sagen übergegangen. Hinter vorgehaltener Hand erzählen die Eltern ihren Kindern die Geschichten der tapferen Kriegerin, die das Schicksal ihres Landes einst in ihren zarten Händen hielt. An eine leibhaftige Begegnung mit Nihal glaubt jedoch keiner mehr. Bis in einer stürmischen Winternacht ein geheimnisvoller Reisender auftaucht, der unglaubliche Geheimnisse aus Nihals Leben kennt – zum Beispiel, wie Nihals Eltern den Tod fanden. Oder wo Nihal sich nach dem Sieg gegen den Tyrannen versteckt hielt. Doch wer ist der Fremde und wo ist Nihal?


    Quelle: Amazon.de


    Meine Meinung:


    Ein Spielmann kommt eines Abends in ein Wirtshaus in Salazar und erzählt dort die Geschichte von Nihal, die vor etlichen Jahren, die Aufgetauchte Welt vor dem Tyrannen gerettet hat. Erst geht es um ihr Auffinden, als sie noch ein Baby war und danach erfährt man, wie es ihr nach der Vernichtung des Tyrannen ergangen ist. Die Gäste können vieles was sie dort hören gar nicht fassen, doch wollen sie auch, das der Spielmann immer mehr von Nihal preisgibt, denn sie wollen wissen, ob die Halbelfin ein gutes Ende erwartet oder ein schlechtes.


    Die Reihe um die Drachenkämpferin Nihal war für mich vor neun Jahren ein absolutes Highlight, ich konnte nie genug von ihren Abenteuern bekommen, beziehungsweise habe ich ihre Beziehung zu Sennar mit Spannung verfolgt. Darum war ich echt froh als der vierte Band angekündigt wurde und ich war auch gleich wieder mittendrin und konnte mit allen Namen auch sofort wieder was anfangen. Nihals Eltern kennenzulernen fand ich sehr interessant, allerdings auch ziemlich traurig und als es mit Nihal und ihrer eigenen Familie los ging war ich echt begeistert, denn das war genau das was ich mir beim lesen der ersten drei Teile immer für sie gewünscht hatte, nur leider bleibt es nicht so harmonisch.


    Nihal mochte ich wie immer total gerne, auch wenn sie mal wieder in ihren Kampfrausch verfällt, was mir doch etwas Sorgen gemacht hat, wie Oarf ja auch. Sennar war mir in seinen klaren Momenten auch sympathisch und Tarik tat mir echt leid, nachdem er das mit Sennar und Nihal miterleben mußte. Richtig klasse fand ich aber noch Ren, er hat mich ein wenig an Sennar erinnert, als er noch ganz am Anfang stand und ich glaube ja, das er in Nihal mehr sieht als nur eine gute Freundin. Was den Spielmann angeht habe ich übrigens in eine ganz andere Richtung gedacht, aber ich hätte da wohl nicht die Magie unterschätzen soll. Das Ende läßt übrigens einen weiteren Band erahnen, aber ich habe leider bisher noch nichts aktuelles darüber gefunden.


    Veröffentlicht am: 31.03.2016