Saure, Kerstin: Geheimauftrag im Schattenreich


  • Autor: Saure, Kerstin
    Titel: Geheimauftrag im Schattenreich
    Verlag: Books on Demand
    Erschienen: 19. Mai 2010
    ISBN 10: 3839180171
    ISBN 13: 978-3839180174
    Seiten: 146 Seiten
    Einband: Taschenbuch
    Empfohlenes Alter: Ab 12 Jahren
    Preis: 9,90 Euro


    Inhaltsangabe:


    Zitat

    Nach einem Verkehrsunfall fällt der dreizehnjährige Ben ins Wachkoma. Seine Eltern und die kleine Lisa sind verzweifelt. Was sie nicht ahnen: Ben findet sich in einer anderen Welt wieder, wo er den mysteriösen Auftrag erhält, das Universum vor dem Zerfall zu retten. Die Zeit drängt! Sein "Geheimauftrag im Schattenreich" führt ihn in die geheimnisvolle Unterwelt. Die Aufgabe, die ihn dort erwartet, erscheint unlösbar. Doch Ben gibt nicht auf. Denn wenn er erfolgreich ist, darf er zurückkehren. In seine Welt. Das ist der Deal.


    Quelle: Amazon.de


    Meine Meinung:


    Ben hat Geburtstag, er wird dreizehn Jahre alt und geht gutgelaunt zur Schule, doch dann passiert es, er wird angefahren und findet sich plötzlich in einer seltsamen Welt wieder. Dort trifft er dann auch noch auf seinen Schutzengel Angela, die sich an allem die Schuld gibt und auf den Zwerg Sigurd, der mit seinem Volk in dieser Zwischenwelt lebt. In der "wirklichen" Welt sieht man die Familie von Ben an seinem Krankenbett stehen und man erfährt, das Ben im Wachkoma liegt, wird er sich daraus lösen können oder bleibt er für immer in der anderen Welt gefangen?!


    Ben mochte ich ganz gerne und er tat mir auch ziemlich leid, aber er ist recht stark und tut alles um seine Familie wiederzusehen und sein Leben wieder aufnehmen zu dürfen. Auch Angela fand ich recht sympathisch, allerdings hat sie einen ziemlichen Fehler begangen und das macht ihr natürlich schwer zu schaffen, trotzdem war sie mir noch am liebsten in der Geschichte. Und dann gibt es noch Sigurd, der mir allerdings am wenigsten gefallen hat, er ist sehr von sich überzeugt, mäkelt dauernd an Ben herum, obwohl dieser wirklich viel leistet und will unbedingt, das Angela seine Liebe erhört. Zwar ist Ben Sigurd gegenüber auch am Anfang etwas herablassend gewesen, aber Sigurd ist es irgendwie die ganze Zeit über und das macht keinen guten Eindruck.


    Ich finde es recht schwer etwas über das Buch an sich zu sagen, da ich auch nicht genau weiß, auf was die Autorin jetzt hinauswollte, also sollte es wirklich mehr ins mystische gehen, ist es eher esoterisch zu verstehen oder sollte es Betroffenen ein wenig Hoffnung geben, denn die Autorin hat selbst schon Bekanntschaft mit dem Thema Wachkoma gemacht. Außerdem sind einige Passagen echt komplex und ich denke, das man da locker einige Stunden drüber diskutieren könnte. Den Wechsel zwischen den Welten fand ich allerdings ganz interessant, denn so erfährt man nicht nur was Ben gerade erlebt, sondern auch was seine Eltern und seine Schwester durchmachen. Je näher man sich dem Ende nähert, desto vollgepackter wird übrigens die Geschichte, so daß in kurzer Zeit mehr passiert als auf den ersten hundert Seiten zusammen.


    Veröffentlicht am: 17.02.2016