James, Mia: Der schlafende Engel


  • Autor: James, Mia
    Titel: Der schlafende Engel
    Originaltitel: Sleeping Angel. Ravenwood 3
    Verlag: Goldmann
    Erschienen: 20. Januar 2014
    ISBN 10: 3442479665
    ISBN 13: 978-3442479665
    Seiten: 413 Seiten
    Einband: Broschiert
    Serie: Ravenwood Band 3
    Empfohlenes Alter: Ab 12 Jahren
    Preis: 12,99 Euro


    Inhaltsangabe:


    Zitat

    Aprils Traum von einem glamourösen Leben in London ist zerplatzt, denn ihre Schule Ravenwood wird von Vampiren beherrscht. Sie verwandeln Ravenwood in einen düsteren Ort. Bis auf Gabriel, in den April unsterblich verliebt ist. Während in der Schule das Böse immer mehr außer Kontrolle gerät, erfährt April von ihrer Mutter ein Geheimnis, das ihre Beziehung zu Gabriel für immer verändern könnte. Doch damit schwebt nicht nur sie, sondern auch Gabriel in höchster Gefahr. Um ihre große Liebe zu retten, setzt April ihr Leben aufs Spiel...


    Quelle: Amazon.de


    Meine Meinung:


    April versucht immer noch den Vampirkönig ausfindig zu machen, damit sie Gabriel retten kann und eine Verschwörung verhindert, die schon weite Kreise gezogen hat. Doch sie stößt weiterhin auf eine Mauer des Schweigens, denn die meisten Leute, die sie fragt wollen ihr nicht die Wahrheit sagen oder geben immer nur Andeutungen von sich. Außerdem werden sogar Feinde zu Verbündeten und als April dann doch langsam hinter alles kommt ist es fast schon zu spät, denn die Gefahr ist noch näher als sie bisher vermutet hat.


    April fand ich diesmal nicht mehr ganz so unympathisch, wie noch in den anderen beiden Teilen, sie hat sich weiter entwickelt und schreit auch nicht mehr so viel rum. Wobei ich das manchmal ja nicht mal schlimm finde, gerade in der Lage, in der sie steckt und wenn man dann nichts lösen kann, weil einem immer wieder Steine in den Weg gelegt werden dann kann man schon mal laut werden. Sie ist halt einfach frustriert, aber wie gesagt, es ist lange nicht mehr so viel wie sonst und auch nicht mehr wirklich unbegründet.


    Gabriel kommt eigentlich kaum vor und wenn dann hat er auch nicht wirklich viel zu sagen, Caro und Fee sind auch kaum mit von der Partie und Silvia kann ich leider auch weiterhin nicht leiden. Am Ende kommt zwar einiges raus und warum sie manchmal so gehandelt hat, aber ich denke, wenn man schon vorher ehrlich gewesen wäre und April die Wahrheit gesagt hätte, dann wäre sicher einiges nicht so passiert. Davina kommt dafür etwas mehr vor und auch wenn sie immer noch die Alte ist, so entdeckt man doch auch neue Seiten an ihr.


    Die Geschichte plätschert leider weiterhin nur so vor sich her, alles wird unnötig in die Länge gezogen und dadurch, das niemand so wirklich mit der Sprache rausrückt kommt auch April mit ihren Freunden nicht immer so vorwärts, wie sie gerne würden. Außerdem fand ich die Auflösung des schlafenden Engels betreffend nicht sehr gut. Nachdem dies ja im ersten Band erwähnt wurde hatte ich mir da irgendwie was anderes drunter vorgestellt. Und das Ende war mir einfach zu offen, denn dies war eigentlich eines der Hauptthemen des Buches und dann wird nicht mal erwähnt, ob es nun geklappt oder nicht.


    Veröffentlicht am: 14.01.2016