Jay, Stacey: Julia für immer


  • Autor: Jay, Stacey
    Titel: Julia für immer
    Originaltitel: Juliet Immortal
    Verlag: Egmont INK
    Erschienen: 9. Februar 2012
    ISBN 10: 3863960211
    ISBN 13: 978-3863960216
    Seiten: 345 Seiten
    Einband: Hardcover
    Serie: Romeo und Julia Band 1
    Empfohlenes Alter: 14-17 Jahre
    Preis: 17,99 Euro


    Inhaltsangabe:


    Zitat

    Was ist wirklich geschehen, damals in Verona, im Schicksalsjahr 1304? Romeo und Julia sind nicht im Namen der Liebe gestorben. Nein, Romeo hat Julia ermordet, um selbst Unsterblichkeit zu erlangen. Als Söldner der Apokalypse verhindert er seit 700 Jahren, dass Liebende zueinanderfinden. Doch auch Julia ist in Wahrheit unsterblich geworden und streitet auf der Seite der Botschafter des Lichts für die wahre Liebe. Als erbitterte Feinde kämpfen sie in verschiedenen Körpern für ihre jeweilige Mission. Jahrhunderte später „erwacht“ Julia im Körper des Mädchens Ariel. Auf der Suche nach deren Seelenverwandtem trifft sie zu ihrem großen Entsetzen erst einmal auf Romeo selbst. Dies könnte ihr letzter Kampf werden. Es sei denn, die Liebe holt die beiden wieder ein, wenn auch anders als jemals vorstellbar...


    Quelle: Amazon.de


    Meine Meinung:


    Die Geschichte von Romeo und Julia wird hier ziemlich auf den Kopf gestellt, denn die beiden sind seit Julias Tod vor über 700 Jahren verfeindet und kämpfen auch noch auf verschiedenen Seiten. Julia ist dafür zuständig, das wahre Liebende sich bekommen und Romeo versucht dies zu verhindern. Julia erwacht dieses Mal im Körper von Ariel, einem schüchternen Mädchen, das gerade von ihrem Date ziemlich mies behandelt wurde. Allerdings entpuppt sich dieser als Romeo, denn auch er ist wieder in einen neuen Körper gesprungen, doch irgendwas scheint diesmal anders zu sein, vor allem Romeo benimmt sich eigenartig und Julia weiß nicht genau wie sie das einschätzen soll, lügt er sie wieder an oder sagt er die Wahrheit?!


    Julia fand ich ganz nett und ich mache ihr auch keinen Vorwurf, das ihre Gedanken mal etwas düsterer sind, auch wenn das angeblich für einen Helfer der Botschafter des Lichts nicht ganz korrekt ist, aber sie bemüht sich und ich finde, das ihre Gefühle ganz normal sind, wenn mal bedenkt was ihr widerfahren ist. Romeo mochte ich dagegen überhaupt nicht, er hat irgendwie immer Ausreden parat, obwohl es für manche Sachen einfach keine gibt und er einfach dazu stehen sollte, das er öfters halt egoistisch gehandelt hat. Ariels beste Freundin Gemma fand ich ebenfalls ganz furchtbar, sie ist total launisch und hat manchmal Sprüche drauf, die echt verletzend sind. Auch Ariels Mutter ist nicht ganz einfach. Eigentlich war nur noch Ben ziemlich klasse, auch wenn ich ihn in Bezug auf Gemma manchmal nicht ganz verstanden habe, aber er hat eine sehr sympathische und romantische Art an sich, die mir wirklich gut gefallen hat.


    Am Anfang fand ich die Geschichte eigentlich noch ziemlich interessant, dann kam allerdings eine Wendung, die mir nicht so gut gefallen hat, trotzdem war das Buch noch recht gut zu lesen und ich fand es teilweise auch ziemlich spannend. Doch was ich von den letzten Seiten halten soll weiß ich immer noch nicht so genau, das war mir irgendwann alles irgendwie zu viel des Guten. Außerdem wird kaum genauer auf die Botschafter und die Söldner eingegangen, dabei gäbe es da sicher noch einiges was erwähnenswert wäre, gerade die Amme von Julia hat ja doch noch einige Geheimnisse. Auch was den Schluß angeht bin ich doch recht enttäuscht, ich hatte zwar mit einer Vermutung Recht hat, aber es wurde irgendwie nicht so gut eingebaut. Vor allem war mir vieles auch einfach zu grausam und brutal, ich denke, das hätte man auch anders schildern können. Wie es im zweiten Band weitergeht wurde hier auch schon erwähnt und ich habe ja die Befürchtung, das ich damit noch weniger warm werde als mit dem ersten Band, aber mal sehen.


    Veröffentlicht am: 11.08.2015