Die Frauen vom Rose Square: Seite 335 - Ende


  • Zitat

    London 1914: Ella Wells und Violet Owen waren seit Kindheitstagen befreundet. Doch vor vier Jahren zerbrach ihre Freundschaft an einem Skandal, der dazu führte, dass Ella ihre große Liebe Robert, Violets Bruder, verließ. Am Vorabend des Ersten Weltkriegs treffen die beiden Frauen wieder aufeinander, denn sowohl Ella als auch Violet haben sich als Krankenschwestern an der Front gemeldet. Nun müssen sie entscheiden, wie schwer das Geheimnis vom Rose Square wiegt, das zwischen ihnen steht. Denn der Krieg, der auf sie zurollt, droht ihnen nicht nur alles zu entreißen – sondern birgt auch eine Chance zu erkennen, dass die Liebe, die Freundschaft und das Glück jeden Kampf wert sind.


    Quelle: Amazon.de

  • Ich bin gerade ganz entsetzt, Ella will ihr Kind doch nicht wirklich an Mabel geben :eek: Das kann sie doch nicht machen, Mabel ist doch so fies und würde dem Kind doch nur Blödsinn beibringen. Ausserdem wäre es dauernd in der Nähe vom Pastor, was eine gruselige Vorstellung.

  • So, ich bin durch und Ella habe ich ehrlich gesagt überhaupt nicht verstanden in Bezug auf Charlie, also, das sie ihn wirklich Mabel geben wollte. Ich meine das ist ihr Sohn, sie liebt ihn und kämpft dann nicht um ihn?! Ella ist mir da einfach zu passiv gewesen. Ich glaube kaum das Violet das gewollt hätte, sie hätte wahrscheinlich noch selbst alles erzählt, wenn sie noch am leben gewesen wäre. Da kann man echt von Glück sagen, das Robert zurückgekommen ist, er läßt sich ja nicht mehr so leicht auf Erpressungen ein.


    Das Lucille Flora in eine Anstalt abschieben wollte ist echt unglaublich und mir tun ihre beiden leiblichen Kinder leid, die werden jetzt sicher noch mehr abbekommen als sowieso schon, denn früher hatte sie ja immer Flora um sich richtig abzureagieren. Nur gut das Flora selbst noch zur Tür gegangen ist und Ella und Robert sie dann gesehen haben.

  • Ich habe die Geschichte gerade beendet und war wie Du ganz geschockt über Ella. Wie kann sie das nur in Erwägung ziehen, ihr Kind wegzugeben. Es ist ja auch das Kind von Robert, den sie über alles liebt. Ich an ihrer Stelle, wäre froh gewesen, wenn Robert wirklich tot gewesen wäre, wenigstens sein Kind zu haben.
    Mir hat sich auch alles aufgestellt, wenn ich daran denke, es bei Mabel und dem Pastor aufwachsen zu lassen.
    Mabel ist ja schon fast gefährlich in ihrem Hass auf Ella. Wie gemein sie zu ihr gesprochen hat.
    Gott sei Dank ist Robert im richtigen Moment wieder nach Hause gekommen.


    Mit Flora ist jetzt alles ziemlich schnell gegangen, aber es war durchaus glaubhaft. Hätte Ella diesen Brief nur eher gelesen, dann wäre der armen Flora so einiges erspart geblieben.
    Aber um Tabitha und ihre Schwester tut es mir sehr Leid. Wer weiß, was die beiden noch alles aushalten müssen.


    Da fällt mir gerade noch ein, Flora ist damals anscheinend tatsächlich von selber die Treppe runtergestürzt.


    Obwohl das Buch hauptsächlich ziemlich traurig war und mich auch manchmal richtig runtergezogen hat, bekommt es 5 Sterne. Ich fand es sehr gut geschrieben und richtig ergreifend.


    LG Karin

  • Aber warum Mabel jetzt so gehässig war weiß man nun leider auch immer noch nicht wirklich, denn das hätte mich ja schon interessiert.


    Wahrscheinlich hat sich Flora so erschrocken als Lucille sie gesehen hat, das sie schnell weg wollte und dann ist sie wohl tatsächlich die Treppe alleine runtergefallen. Ich hoffe auf jeden Fall das er ihr bei Ella und Robert nun gut gehen wird.


    Von mir hat das Buch ja 8 von 10 Punkten gekriegt, weil der Anfang so holprig war, Robert mir zu blass geblieben ist, mich Ella am Ende doch etwas genervt hat und weil Walter gestorben ist.

  • Stimmt, das mit Mabel wurde nicht richtig aufgeklärt.


    Flora hat es jetzt bestimmt gut bei Ella und Robert. Es gibt ja auch noch Charlie. Sie sind bestimmt eine ganz nette Familie.


    Ja, nachdem Anfang hätte ich nicht gedacht, dass mich das Buch noch so packen kann. Schön wäre es gewesen, wenn Walter und Violet überlebt hätten und Flora zu ihnen gekommen wäre. Aber die Wirklichkeit ist leider so traurig.


    LG Karin