Frank, Jacquelyn: Elijah


  • Autor: Frank, Jacquelyn
    Titel: Elijah
    Originaltitel: The Nightwalkers 03 - Elijah
    Verlag: Lyx
    Erschienen: 6. April 2010
    ISBN 10: 3802582381
    ISBN 13: 978-3802582387
    Seiten: 399 Seiten
    Einband: Taschenbuch
    Serie: Schattenwandler-Reihe Band 3
    Preis: 9,95 Euro


    Inhaltsangabe:


    Zitat

    Als geborener Krieger hat der mächtige und gnadenlose Elijah bisher noch jede Schlacht gewonnen. Doch da wird er von Nekromanten in einen Hinterhalt gelockt und schwer verletzt. Gerettet wird er ausgerechnet von der Königin der Lykanthropen, der verführerischen Siena. Einst waren Lykanthropen und Dämonen verfeindet, und erst seit Kurzem besteht ein unsicherer Friede zwischen beiden Völkern. Elijah will sich vor Siena keine Blöße geben, zugleich jedoch wird er von tiefen Gefühlen zu ihr übermannt. Derweil braut sich eine finstere Bedrohung über der Welt zusammen, gegen die beide Völker nur mit vereinten Kräften bestehen können...


    Quelle: Amazon.de


    Meine Meinung:


    Elijah hat sich in einen Hinterhalt locken lassen und das obwohl er doch der berühmt-berüchtigte Kriegeranführer ist, dem sowas eigentlich nicht passieren dürfte. Aber dadurch wird er von Siena, der Lynkanthropen-Königin, gerettet und beide merken wieviele Gefühle sie füreinander haben. Zwar sehen die beiden das alles erstmal nur als leidenschaftliche und rein körperliche Anziehung an, doch dann passieren Dinge, die ihnen zeigen, das mehr hinter ihrer Zuneigung steckt. Doch gerade für Siena ist das nicht leicht zu akzeptieren hat sie doch immer für ihre Unabhänigkeit gekämpft und möchte den Thron auch mit niemandem teilen, da sie Angst hat, das dieser jemand vielleicht ganz andere Ansichten hat als sie und ihr Volk somit erneut ins Verderben stürzt, doch kann Siena sich wirklich dem Schicksal in den Weg stellen?!


    Siena und Elijah fand ich recht sympathisch, vor allem war es bei den beiden kein zu extremes hin und her. Gerade Sienas Gedanken zu dem Thema konnte ich schon gut verstehen, denn auch ich finde diese Sache mit dem aufeinander prägen etwas befremdlich und auch ihre Sorge was ihr Volk angeht war nachzuempfinden, allerdings gab es dafür ja eine ganz einfache Lösung und das sie da irgendwie nicht von selbst drauf gekommen ist war schon etwas seltsam, vor allem weil sie es ja so ähnlich auch schon mal angedeutet hatte, aber wahrscheinlich war sie durch ihre Gefühle einfach zu sehr abgelenkt um noch klar zu denken. Elijah war manchmal etwas grob, gerade wenn es bei den beiden zur Sache ging, aber Siena fand das wohl auch ganz gut so, da sie ja teilweise auch recht animalisch ist.


    Ganz gut gefallen hat mir auch das Jacob, Bella, Gideon und Legna wieder mit dabei waren, so erfährt man wie es bei ihnen weiter geht. Aber die Schattenwandler sehen sich ja sowieso einer großen Bedrohung gegenüber und darum müssen sie alle zusammenarbeiten und da Jacob und Bella ja die Vollstrecker sind und Gideon der beste Heiler bei den Dämonen haben sie alle ihre Parts. Noah finde ich als König eigentlich wirklich sympathisch, aber wie er mit Bella wegen ihrer Theorie zu den Zauberern so herablassend geredet hat fand ich nicht so toll, denn ich finde sie hat gar nicht so Unrecht, was ja auch von Syreena angedeutet wurde. Nur leider wurde das Thema recht schnell wieder vom Tisch gefegt, weil es gerade was anderes wichtiges zu erledigen gab, dabei wäre es sicher interessant das weiter zu verfolgen. Mir hat dieser Band aber auf jeden Fall um einiges besser gefallen als die beiden Vorgänger und von daher werde ich die anderen Teile wohl auch noch lesen, vor allem, weil ich sie eh schon hier stehen habe.


    Veröffentlicht am: 24.01.2015