Minami, Kanan: Lektionen der Liebe


  • Autor: Minami, Kanan
    Titel: Lektionen der Liebe
    Originaltitel: Shiiku Hime
    Verlag: Tokyopop
    Erschienen: 1. August 2007
    ISBN 10: 3867191891
    ISBN 13: 978-3867191890
    Seiten: 192 Seiten
    Einband: Broschiert
    Preis: 6,50 Euro


    Inhaltsangabe:


    Zitat

    Hime und Nachi kennen sich von Kindesbeinen an. Seither versucht Hime, aus Nachi einen absoluten Traumprinzen zu machen, der das Herz eines jeden Mädchens höher schlagen lassen soll. Denn im Grunde ihres Herzens wünscht sie sich selbst genau das: den perfekten Boyfriend, der ihr jeden Wunsch von den Lippen abliest. Und obwohl sie weiß, dass eigentlich Nachi ihr Traumprinz ist, findet sie nicht den Mut, ihm ihre Gefühle zu gestehen. Stattdessen schwingt sie lieber die Peitsche und zwingt Nachi - wie ein Haustier - zu absolutem Gehorsam!


    Quelle: Amazon.de


    Meine Meinung:


    Die Geschichte "Lektionen der Liebe" ist in drei Teile aufgeteilt, im ersten lernt man Hime und Nachi kennen und ihre doch etwas eigenwillige Beziehung, im zweiten Teil kommt ein neuer männlicher Part hinzu, der schon immer für Hime geschwärmt hat und im dritten müssen die beiden einige Hindernisse überwinden, denn Himes Eltern sind von der Partnerwahl ihrer Tochter nicht ganz so begeistert. Außerdem gibt es noch eine Bonusstory mit den Namen "Unterricht in unschuldiger Liebe nach Art der wilden Tiere", in der es um Kaya und Reo geht und die mir nicht ganz so gut gefallen hat.


    Hime ist schon ein recht spezieller Charakter und wie sie immer die Peitsche zückt, wenn Nachi mal nicht das macht was sie gerne möchte oder sich nicht so höflich verhält ist zwar manchmal ganz lustig, weil sie dann auch so einen komischen Gesichtsausdruck kriegt, aber im großen und ganzen ist es auch irgendwie traurig, weil Nachi wirklich alles mit sich machen läßt. Dabei ist Nachi, wenn Hime mal nicht in der Nähe ist, ein total netter Junge, aber er weiß leider manchmal gar nicht so recht was er nun tun soll, wenn Hime weg ist, da er total auf sie fixiert ist und das ist schon schade. Trotzdem gab es auch nette Momente zwischen den beiden und ich denke sie haben sich irgendwie arrangiert.


    Von der Bonusstory war ich ehrlich gesagt etwas entsetzt, denn irgendwie wird Kaya dauernd, gegen ihren Willen, zum Geschlechtsverkehr gezwungen und das finde ich absolut nicht in Ordnung. Das sie dann am Ende so reagiert hat mich dann auch ziemlich überrascht und ich kann das ganze auch immer noch nicht richtig einschätzen. Es gibt in beiden Geschichten übrigens einige Zeichnungen, wo man schon ziemlich viel Haut sehen kann und auch wenn der Akt an sich nicht gezeichnet ist, bzw. nicht im Detail gezeigt wird, so kann man vieles doch erahnen.


    Die Charaktere waren auf jeden Fall toll gezeichnet, die Mädchen haben riesige, runde Augen und das sieht wirklich klasse aus. Außerdem kommt Hime, wenn man sie erstmal so sieht, eigentlich recht schüchtern rüber, aber wehe Nachi macht was falsch, dann ändert sich das gleich und das wurde wirklich gut in den Bildern umgesetzt. Auch Kaya kann man ihre Emotionen immer ansehen, besonders in diesen schrecklichen Situationen und das ist zwar gut für die Geschichte, weil halt wirklich viel dadurch transportiert wird, aber es hat mich wie gesagt schon entsetzt, vor allem, weil ich mit sowas auch gar nicht gerechnet habe.


    Veröffentlicht am: 30.09.2014