Curham, Siobhan: Shipwrecked


  • Autor: Curham, Siobhan
    Titel: Shipwrecked
    Originaltitel: Shipwrecked
    Verlag: Planet Girl
    Erschienen: 13. August 2014
    ISBN 10: 3522503961
    ISBN 13: 978-3522503969
    Seiten: 303 Seiten
    Einband: Broschiert
    Serie: Shipwrecked Band 1
    Empfohlenes Alter: 13-20 Jahren
    Preis: 12,99 Euro


    Inhaltsangabe:


    Zitat

    Ein Traum geht in Erfüllung: Grace und ihre Freunde von der LA-Dance-Academy werden die Sommerferien auf einem Kreuzfahrtschiff im Südpazifik verbringen, um dort in einer Show aufzutreten. Doch plötzlich zieht während der Überfahrt ein Unwetter auf und lässt das Boot kentern. Die Tanzcrew kann sich mit letzter Kraft auf eine einsame Insel retten. Völlig auf sich allein gestellt kämpfen sie ums nackte Überleben. Dabei spaltet sich die Gruppe jedoch in zwei Lager. Zudem geschehen mysteriöse Ereignisse und ein seltsames Amulett taucht wie eine Warnung aus dem Nichts auf: Die Gestrandeten sind nicht allein! Vor allem Grace fühlt sich verfolgt und ist sicher, dass die Insel ein düsteres Geheimnis birgt...


    Quelle: Amazon.de


    Meine Meinung:


    Grace hat ein Engagement auf einem Kreuzfahrtschiff bekommen und freut sich schon sehr darauf, auch wenn sie ein wenig Angst davor hat, ob den Zuschauern die Tanzshow überhaupt gefallen wird. Mit dabei sind sieben weitere Tänzer aus der L.A. Dance Academy und zwar Graces beste Freundin Jenna, ihr Freund Todd, Cariss, Ron, Belle, Dan und Floh. Nachdem sie mit dem Flugzeug erstmal nach Hawaii geflogen sind müssen sie noch mit einem Boot zum Schiff gebracht werden, denn es fährt gerade etwas weiter von der Küste weg her. Cruz übernimmt diesen Job, doch sie kommen niemals beim dem Kreuzfahrtschiff an, denn ein Sturm sorgt dafür, das der Motor des Schiffes kaputt geht und das sie in eine ganz andere Richtung getrieben werden. Sie können sich jedoch auf eine Insel retten, aber damit fangen die Probleme erst richtig an.


    Grace fand ich eigentlich schon recht sympathisch, aber das sie immer erst so lange braucht bis sie mal jemandem die Meinung sagt fand ich schon etwas schade, denn irgendwie läßt sie sich so immer hin- und herschubsen nur damit es auch ja keinen Streit gibt, aber bei dieser Konstellation bleibt das eigentlich gar nicht aus. Und ich glaube auf dem Kreuzfahrtschiff wäre das sicher nicht anders gewesen, nur das es da halt nicht sofort soweit gekommen wäre, als jetzt in dieser Extremsituation. Cruz und Floh mochte ich aber von allen am liebsten, die beiden sind echt toll und haben das Herz am rechten Fleck. Wie Floh gerade Belle immer wieder zur Seite steht ist wirklich schön und die Gespräche zwischen ihm und Grace haben mir auch gut gefallen. Cruz dagegen ist immer für Grace da und sie findet auch ziemlich schnell gefallen an ihm.


    Dan konnte ich nie so genau einschätzen, er gibt zwar manchmal gute Sätze von sich, aber läßt sich ab und zu auch von den anderen einlullen. Ron ist einfach nur ein Mitläufer und Todd wollte immer den Coolen geben, aber so richtig Ernst nehmen konnte ich ihn eigentlich nicht. Am schlimmsten waren aber Jenna und Cariss, die sind einfach nur böse und ich habe mich die ganze Zeit gefragt, wieso Jenna überhaupt Grace beste Freundin ist, denn sie ist nur am lästern, macht gehässige Kommentare zu einigen ihrer Mitgestrandeten und läßt auch Grace oft genug auflaufen. Als Grace dann mal meinte, das Jenna es ja nicht leicht hätte war ich sehr gespannt auf deren Geschichte, denn für so ein Verhalten gibt es eigentlich keinen Grund und den gab es dann auch tatsächlich nicht, denn es hat mich nur in meiner Meinung zu Jenna bestätigt.


    Die Geschichte fand ich echt spannend, die geheimnisvolle Insel mit dem roten Vulkan, die Cruz anscheinend kennt und vor der er irgendwie Angst hat, obwohl sein Wissen eigentlich nur auf einer Legende beruht war schon ein interessantes Setting. Das Grace dann noch schlimme Träume hat, eine Stimme hört und irgendjemand anscheinend makabre Späße mit den Gestrandeten macht setzt dann dem ganzen noch die Krone auf und die Nerven liegen bei allen Beteiligten immer mehr blank, gegenseitige Beschuldigungen stehen da auf der Tagesordnung. Einige Passagen sind teilweise recht gruselig und beklemmend, vor allem die im Wald. Allerdings erschließt sich mir noch nicht so ganz was mit alldem bezweckt wird und darum bin ich nun auch schon sehr gespannt auf den zweiten Band, der hoffentlich nicht allzu lange auf sich warten läßt.


    Veröffentlicht am: 18.09.2014