Crowley, Cath: Lieder eines Sommers


  • Autor: Crowley, Cath
    Titel: Lieder eines Sommers
    Originaltitel: Chasing Charlie Duskin
    Verlag: Carlsen
    Erschienen: 22. Juli 2014
    ISBN 10: 3551582807
    ISBN 13: 978-3551582805
    Seiten: 272 Seiten
    Einband: Hardcover
    Empfohlenes Alter: 12-15 Jahre
    Preis: 16,90 Euro


    Inhaltsangabe:


    Zitat

    Jeden Sommer verbringt Charlie bei ihrem Großvater auf dem Land. Jeden Sommer versucht sie vergeblich, die Freundschaft der mürrischen Rose und deren Freunden Luke und Dave zu gewinnen - besonders die von Dave. Und jeden Sommer verbringt sie stattdessen mit ihrer Gitarre, übt und schreibt neue Lieder. Aber dieses Jahr ist es anders: Zum ersten Mal schwimmen sie und Rose zusammen, reden, lachen. Und auch mit Dave kommt sie sich immer näher – Dave, der so ist wie ein Song in Dur. Aber will Rose wirklich Charlies Freundschaft oder hat sie ein ganz anderes Ziel im Blick?


    Quelle: Amazon.de


    Meine Meinung:


    Charlie fährt mit ihrem Vater wieder zu ihrem Großvater, wie jeden Sommer, doch diesmal scheint alles etwas anders zu sein, denn Rose, die sie sonst nie beachtet hat, interessiert sich plötzlich für sie. Charlie kommt das alles erstmal recht seltsam vor und sie ist auch ein wenig misstrauisch, aber da sie schon immer mit Rose befreundet sein wollte wirft sie ihre Bedenken irgendwann über Bord und genießt die Zeit mit Rose, dessen Freund Luke und Dave, den Charlie schon immer toll fand. Allerdings bleibt es nicht so idyllisch, denn alle Vier haben so ihre Probleme, ob nun untereinander, mit ihren Eltern oder sich selbst und so ist dieser Sommer geprägt von Entscheidungen.


    Charlie mochte ich eigentlich recht gerne und konnte irgendwie gar nicht verstehen, das andere sie nicht so gut finden, denn sie ist lustig, läßt sich nicht einschüchtern und das sie in allem Töne oder sogar ganze Lieder hört fand ich ziemlich faszinierend. Rose merkt auch recht schnell, als sie sich endlich mal auf Charlie einläßt, wie toll diese doch ist, aber kann diese Freundschaft wirklich Bestand haben?! Mit Rose bin ich am Anfang leider überhaupt nicht klar gekommen, ich fand sie recht unsympathisch, genauso wie ihren Freund Luke, aber das ändert sich dann mit der Zeit. Neben Charlie mochte ich Dave noch am liebsten, er setzt sich immer für Charlie ein und hat in ihr schon immer was ganz besonderes gesehen, aber nun kommen sie sich auch endlich mal etwas näher.


    Die Geschichte ist eher von der ruhigen Art, man erlebt wie sich Charlie weiter entwickelt und das fand ich wirklich interessant zu verfolgen, sie wächst manchmal regelrecht über sich hinaus und das fand ich richtig schön. Allerdings macht sie auch Fehler, aber dadurch merkt sie auch was wichtig ist und das sie sich nicht so verhalten muß, egal was vorher passiert ist. Aber auch Rose macht eine ziemlich Entwicklung durch und man merkt ihr richtig an, das sie einen anderen Weg einschlagen möchte als ihre Eltern, nur macht sie leider auch schon mal Sachen, die man besser unterlassen sollte, weil sie sehr auf Luke fixiert ist und so hat Roses Mutter nicht gerade viel Vertrauen was ihre Tochter und dessen Pläne angeht. Es wird übrigens immer abwechselnd mal aus der Sicht von Charlie und dann aus der von Rose berichtet, was mir ziemlich gut gefallen hat, da man so beide Mädchen viel besser kennenlernt. Auch gibt es ab und zu einige Liedtexte, die meistens Charlie getextet hat und die oft recht gut zur jeweiligen Situation paßten.


    Veröffentlicht am: 18.08.2014