Henn, Kristina Magdalena & Schmidbauer, Lea: Rückkehr nach Kaltenbach


  • Autor: Henn, Kristina Magdalena & Schmidbauer, Lea
    Titel: Rückkehr nach Kaltenbach
    Verlag: cbj
    Erschienen: 24. März 2014
    ISBN 10: 3570158128
    ISBN 13: 978-3570158128
    Seiten: 224 Seiten
    Einband: Hardcover
    Serie: Ostwind Band 2
    Empfohlenes Alter: Ab 10 Jahren
    Preis: 9,99 Euro


    Inhaltsangabe:


    Zitat

    Mit ihrer besten Freundin Fanny fährt Mika in den Sommerferien zum Gestüt ihrer Großmutter Maria Kaltenbach. Sie ist überglücklich, endlich wieder bei Ostwind zu sein. Doch dann stellt sich heraus, dass Gut Kaltenbach kurz vor der Pleite steht! Zudem entdeckt Mika unerklärliche Wunden an Ostwinds Bauch. Was haben der benachbarte Pferdehof und der Junge Milan damit zu tun?


    Quelle: Amazon.de


    Meine Meinung:


    Mika hat seit einiger Zeit schreckliche Träume und sie glaubt das diese mit Ostwind zusammenhängen, darum würde sie gerne sofort nach Kaltenbach um nachzusehen ob auch alles in Ordnung ist. Doch sie hat ihrer besten Freundin Fanny versprochen die ersten zwei Wochen der Sommerferien mit ihr nach Paris zu fahren, worauf Mika aber eigentlich überhaupt keine Lust hat. Also stellt sie Fanny vor vollendete Tatsachen und diese gibt sich dann auch erstmal geschlagen, auch wenn Frankreich noch nicht vom Plan ist. Auf dem Gestüt angekommen sieht auf den ersten Blick soweit alles normal aus, doch Ostwind hat ein paar Kratzer und Kaltenbach steht vor dem Verkauf. Kann Mika herausfinden woher die Wunden von Ostwind stammen und nebenbei auch noch ihrer Großmutter helfen?!


    Als ich gesehen habe das es einen zweiten Band von "Ostwind" gibt mußte ich ihn mir sofort holen, denn ich fand den ersten Band schon ziemlich gut und auch der Film hat mir recht gut gefallen und auch jetzt wurde ich nicht enttäuscht. Mika ist immer noch recht sympathisch, allerdings fand ich es gar nicht gut, das sie ihre Freunde diesmal so links liegen läßt, besonders bei Fanny fand ich das ziemlich gemein, denn diese kommt schließlich wegen ihr mit nach Kaltenbach. Natürlich hat Mika viel zu tun, aber trotzdem sollte sie Fanny nicht so behandeln. Fanny mochte ich im ersten Band ja nicht so sehr, aber hier fand ich sie recht nett. Auch Tinka und Herr Kaan waren wieder sehr angenehm, nur von Sam war ich ein wenig enttäuscht und Maria scheint leider immer noch nicht wirklich was dazu gelernt zu haben.


    Die Geschichte ist ziemlich rasant und man kommt kaum zu Atem, weil immer wieder was neues passiert, ob nun in Bezug auf Ostwind, dem Gestüt Kaltenbach oder einem neuen Freund, der wirklich gut in die Story paßt. Ich hatte ja erst meine Bedenken, auch weil mir die Entwicklung von Sam nicht so gefallen hat, aber die Autorinnen haben sich da schon was Gutes einfallen lassen und von daher bin ich auch ziemlich zufrieden mit dem Ende und könnte mir auch gut noch weitere Teile rund um Mika und Ostwind vorstellen. Das Thema Freundschaft wird hier auf jeden Fall schön umgesetzt und Mika sollte einfach sie selbst bleiben und sich nicht für andere verstellen oder irgendwas tun, nur um diese glücklich zu machen, denn dabei geht sie irgendwie verloren, auch wenn ihre Absichten natürlich ehrenhaft sind.


    Veröffentlicht am: 21.05.2014