Smith, Jennifer E.: Die statistische Wahrscheinlichkeit von Liebe auf den ersten Blick


  • Autor: Smith, Jennifer E.
    Titel: Die statistische Wahrscheinlichkeit von Liebe auf den ersten Blick
    Originaltitel: The Statistical Probability of Love at First Sight
    Verlag: Carlsen Verlag GmbH
    Erschienen: März 2012
    ISBN 10: 3551582734
    ISBN 13: 978-3551582737
    Seiten: 223 Seiten
    Einband: Hardcover
    Empfohlenes Alter: 12-15 Jahre
    Preis: 16,90 Euro


    Inhaltsangabe:


    Zitat

    Hadley könnte sich wirklich etwas Schöneres vorstellen, als auf der Hochzeit ihres Vaters Brautjungfer zu spielen. Dass sie dann allerdings ihr Flugzeug verpasst und erst einmal auf dem überfüllten New Yorker Flughafen festsitzt, hat sie dann doch nicht gewollt. Und genauso wenig hatte sie vor, sich ausgerechnet hier unsterblich zu verlieben: in den Jungen mit den verwuschelten Haaren und dem Puderzucker auf dem Hemd, der wie sie nach London muss. Hadley bleibt genau eine Fluglänge Zeit, um sein Herz zu gewinnen...


    Quelle: Amazon.de


    Meine Meinung:


    Hadley ist auf dem Weg nach London zur Hochzeit ihres Vaters, doch sie hat eigentlich überhaupt keine Lust darauf, denn sie nimmt es ihm sehr übel, das er sie und ihre Mutter einfach verlassen hat. Außerdem hat sie die neue Frau an seiner Seite noch nie gesehen, soll aber nun trotzdem ihre Brautjungfer werden. Von daher sollte es Hadley ja eigentlich nichts ausmachen, das sie ihren Flug verpaßt, doch es ärgert sie trotzdem und sie will deswegen auch sofort das nächste Flugzeug nehmen, dessen Landung allerdings erst ganz kurz vor der Hochzeit statt findet. Aber vielleicht war das ganze auch einfach vorherbestimmt, denn sie trifft auf einen Jungen names Oliver, der sie mit seiner Art regelrecht umhaut.


    Hadley fand ich ziemlich sympathisch und ich konnte mich am Anfang auch gut in sie hineinversetzen, da ich schon mal in einer ähnlichen Situation war. Auch Oliver fand ich wirklich nett, wie er Hadley immer versucht abzulenken, damit sie keine Panikattacke bekommt oder wie er ihr zuhört, mit ihr redet und sie aufmuntert, das ist schon ziemlich bemerkenswert. Aber auch Hadley lenkt Oliver etwas ab und die Gespräche der beiden sind teilweise wirklich interessant und regen auch manchmal zum nachdenken an. Die meisten anderen Charaktere bleiben eigentlich recht blass, da sich einfach viel um Oliver, Hadley und ihre Gedanken dreht, höchstens Hadleys Vater kommt noch etwas mehr zur Geltung. Charlotte und die Hochzeitsgesellschaft rückt da eher in den Hintergrund, genauso wie Hadleys Mutter.


    Die Geschichte an sich ist eher eine der ruhigen Art, aber das paßt auch ganz gut zu der ganzen Story und den Charakteren. Sie erleben Höhen und Tiefen und das in einem recht kleinen Zeitraum, denn alles passiert eigentlich innerhalb eines Tages. Außerdem erzählt die Autorin das alles so eindringlich, das man einfach mit Hadley und Oilver mitfiebert und sich wünscht das alles gut ausgeht für die beiden. Zwar hatte ich ab und zu auch das Gefühl, das manches einfach etwas zu schnell vonstatten geht und auch das Ende ist mir persönlich ein wenig zu kurz geraten, aber trotzdem habe ich das Buch recht gerne gelesen, vor allem weil alles wirklich authentisch rüberkommt und Hadley und Oliver einfach so tolle Persönlichkeiten sind, die ich gerne noch länger, auf ihrem Weg, begleitet hättet.


    Die Taschenbuchausgabe ist übrigens, letztes Jahr, unter einem anderen Titel erschienen und zwar heißt das Buch dort "Punktlandung in Sachen Liebe".


    Veröffentlicht am: 02.05.2014