Harrison, Kate: Schwarzer Sand


  • Autor: Harrison, Kate
    Titel: Schwarzer Sand
    Originaltitel: Soul Fire
    Verlag: Loewe
    Erschienen: 10. März 2014
    ISBN 10: 3785573871
    ISBN 13: 978-3785573877
    Seiten: 376 Seiten
    Einband: Hardcover
    Serie: Soul Beach Band 2
    Empfohlenes Alter: 13-16 Jahre
    Preis: 18,95 Euro


    Inhaltsangabe:


    Zitat

    Triti konnte das virtuelle Strandparadies von Soul Beach mit Alice Hilfe verlassen, aber Alice Schwester Megan sitzt noch immer hier fest. Und dann schlägt ihr Mörder erneut zu: Ein weiterer Gast erscheint am Strand. Und Alice kennt ihn nur allzu gut. Als eine Reise nach Spanien die Rettung für einen weiteren ihrer Freunde am Soul Beach bedeuten könnte, setzt Alice sich ins Flugzeug. Doch der Mörder reist mit...


    Quelle: Amazon.de


    Meine Meinung:


    Nach fast einem Jahr wird die Akte von Megan Forster geschlossen, der Fall ist offziell aufgeklärt worden, aber Alice ist davon ganz und gar nicht überzeugt, das die Polizei wirklich den richtigen Täter gefunden hat. Als sie dann auch noch eine Seite im Internet findet die darauf schließen läßt, das sie nicht allein mit der Vermutung ist, versucht sie den wahren Mörder herauszufinden, doch irgendwie kommen dafür genau die Personen in Frage, die eigentlich sehr gut mit Megan befreundet waren und auch mit Alice, seit dieser schrecklichen Tat, einiges unternehmen. Wem kann Alice also noch trauen und wem nicht?!


    Diesmal fand ich Alice eigentlich recht sympathisch, sie ist nicht mehr so gemein zu allen anderen und nimmt auch wieder ein wenig am Leben teil, trotzdem bedeutet ihr Soul Beach immer noch so gut wie alles, was ja auch verständlich ist, denn schließlich sind dort immer noch ihre Schwester Megan und Danny. Dafür fand ich dieses Mal Cara, Alice beste Freundin, nicht mehr so angenehm, sie drängt sich einer Person regelrecht auf und das kann böse enden, vor allem, wenn Alice mit ihrer Vermutung wirklich Recht hat, auch wenn ich denke, das diese Lösung irgendwie viel zu einfach wäre. Ganz gerne mochte ich noch Lewis, aber leider bin ich mir nicht sicher, ob man ihm wirkich trauen kann.


    Die Geschichte war diesmal noch um einiges spannender als im ersten Band, aber auch teilweise sehr traurig und einige Stories haben mich ganz schön mitgenommen, denn leichte Kost ist es auch dieses Mal nicht. Was zum Beispiel mit Greta passiert ist ist einfach nur grausam und auch Javiers Geschichte wird im zweiten Teil nun aufgeklärt und es ist einfach unfassbar was er jahrelang mit sich rumgetragen hat, vor allem, weil niemand etwas gemerkt hat, bzw. wahrscheinlich eher nicht merken wollte. Überhaupt ist alles sehr düster und irgendwie scheint jeder so seine Geheimnisse mit sich rumzuschleppen.


    Am Ende erfährt man natürlich wieder nicht den Namen des Mörders von Megan, wobei ja inzwischen irgendwie alle verdächtig sind und auch wenn Alice eine Vermutung äußert, bzw. eigentlich schon recht überzeugt davon ist denjenigen enttarnt zu haben, so wird es wahrscheinlich im dritten Band nochmal eine ziemliche Überraschung geben und ich habe deswegen auch ein recht ungutes Gefühl. Zwischen den einzelnen Kapiteln kommt übrigens auch manchmal wieder der Täter zu Wort und seine Gedanken sind schon recht gruselig und seine Andeutungen können irgendwie auf jeden zutreffen. Ich bin auf jeden Fall schon gespannt auf den letzten Teil der "Soul Beach"-Reihe, aber wann dieser erscheint steht leider noch nicht fest.


    Veröffentlicht am: 22.04.2014