Graham, Patrick: Sühneopfer


  • Autor: Patrick Graham
    Titel: Sühneopfer
    Originaltitel: Retour à Rédemption
    Verlag: Blanvalet
    Erschienen: 2011
    ISBN-10: B005CN2SYQ
    Seiten: 449
    Einband: Kindle Edition
    Preis: 7,99


    Zitat von amazon.de


    Peter Shepard hat alles, was man sich nur wünschen kann: ein großes Haus in San Francisco, eine liebende Ehefrau und zwei süße Töchter. Doch manchmal überkommen ihn Panikattacken. Er fürchtet den Tag, an dem die Wahrheit ans Licht kommt und alle, die er liebt, in den Tod reißen wird. Und als ein Fremder seine Frau und seine Töchter brutal ermordet, wird er an das Versprechen erinnert, das sich zwanzig Jahre zuvor in den dunklen Verliesen einer Zuchtanstalt sechs Kinder gegeben hatten. Ein Pakt, den er verraten hat. Es ist für ihn an der Zeit, Buße zu tun …


    Meine Meinung:


    Sühneopfer ist das dritte Buch, das ich von Patrick Graham in kurzer Zeit gelesen habe und ich muss sagen es ist auch sein Bestes. Dieser Roman ist spannend, tiefgründig, zeigt die schlimmsten menschlichen Abgründe und ist dennoch bewegend.


    Sühneopfer beginnt wie ein 0815 Thriller, derer es viele gibt. Ein Familienvater muss am Telefon mitanhören wie seine Frau getötet wird und der Killer gibt ihm nur wenig Zeit seine Töchter zu retten. Als dies misslingt begibt sich Peter Shepard auf eine Reise um das Monster zu töten, dass seine Familie ermordet hat. Doch dabei begibt er sich auch auf eine Reise in seine eigene Vergangenheit. Diese ist so düster, dass er sie am Liebsten für immer vergessen hätte.


    Patrick Grahams Roman ist wirklich spannend geschrieben und sehr flüssig zu lesen. Das Buch steigert sich von Seite zu Seite und man mag es gar nicht mehr aus der Hand legen, obwohl es an manchen Stellen schon schwere Kost bietet. Doch die Schicksale der Hauptpersonen sind so interessant miteinander verschachtelt, dass man sich immer fragt wie es weiter geht. Die Figuren sind lebendig, man kann sich in sie hineinversetzen und obwohl manche schreckliche Dinge getan haben, fühlt man doch mit ihnen.


    Ich habe schon lange keinen Thriller mehr gelesen, der mich so aufgewühlt hat wie dieser. Das Buch hat mich gepackt und lässt mich auch nicht so schnell los. Am Ende war ich wirklich nachdenklich und etwas melancholisch.


    Mein Fazit: Sühneopfer ist für mich bis jetzt mein Highlight des Jahres 2014.


    Veröffentlicht am 30.03.14